Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 24.09. 21:00:27
72.17 USD   +0.81%
07:57Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel
AW
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise gefallen - Cohn-Rücktritt könnte Handelskonflikt verschärfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.03.2018 | 12:44

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. Auslöser war der Rücktritt des Wirtschaftsberaters von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete im Mittagshandel 65,32 US-Dollar. Das waren 47 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April fiel um 44 Cent auf 62,16 Dollar.

Mit dem Rücktritt des weitgehend liberalen Cohn nimmt die Sorge zu, dass Trump seine protektionistische Agenda ohne grösseren Widerstand aus dem Weissen Haus durchsetzen kann. Trump hatte zuletzt Zölle auf Stahl und Aluminium angekündigt und gedroht, auf etwaige Gegenmassnahmen mit weiteren Zöllen, etwa auf Autos, zu reagieren. Befürchtet wird eine Sanktionsspirale, die in einen weltweiten Handelskrieg münden könnte.

Die Rohölpreise leiden unter dieser Entwicklung, weil Erdöl wie auch viele andere Rohstoffe als riskante Anlageklasse gelten. Anleger kehren ihnen meist den Rücken im Falle erhöhter Unsicherheit.

Die Commerzbank verweist zudem auf Prognosen der US-Energiebehörde EIA. Sie hatte am Dienstagabend ihre Prognosen für die US-Rohölproduktion angehoben. Das Produktionsniveau von 11 Millionen Barrel pro Tag soll demnach nun schon im Oktober erreicht werden. Dies wäre einen Monat früher als bislang erwartet. Die USA würden damit laut Commerzbank im vierten Quartal zum weltgrössten Rohölproduzenten aufsteigen./jsl/bgf/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.81%81.322 verzögerte Kurse.18.06%
WTI 0.84%72.17 verzögerte Kurse.16.77%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
07:57Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel
AW
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
19:24Marathon Petroleum, Andeavor Holders Approve Merger Deal
DJ
18:04Brent Crude Tops $80 a Barrel -- Update
DJ
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
16:19Oil Majors Pledge to Cut Methane Emissions
DJ
15:25CME : to Launch New WTI Contract With Houston Delivery
DJ
13:58Brent Crude Creeps Above $80 a Barrel--Update
DJ
13:56PETROLEO BRASILEIRO PETROBRAS : Petrobras Reports FCCU Emissions at Refinery in ..
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
13:14Brent Crude Breaks Above $80 r
DJ
12:59Brent Crude Breaks Above $80 a Barrel
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend