Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 23.09. 19:32:55
58.25 USD   -0.78%
18:45Ölpreise nahezu unverändert
AW
18:45Ölpreise nahezu unverändert
DP
18:43AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Teils deutliche Verluste - Schwache Konjunkturdaten
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise drehen in die Verlustzone - IEA warnt vor zu hohem Angebot

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.09.2019 | 12:23

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken und habe damit an die starken Verluste vom Vortag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,27 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 38 Cent auf 55,37 Dollar.

Nachdem die Ölpreise am Morgen zu einer leichten Erholung angesetzt hatten, drehten sie im Vormittagshandel wieder in die Verlustzone. Die Internationale Energieagentur (IEA) hatte vor einem gewaltigen Angebotsüberschuss an Rohöl gewarnt. Demnach könnte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) im kommenden Jahr 1,4 Millionen Barrel pro Tag mehr fördern als nachfragt werde.

Die Analyse der IEA setzt nicht nur das Ölkartel Opec unter Druck, sondern auch verbündete Staaten wie Russland. Diese in der "Opec+" zusammengefassten Ölländer müssten sich auf eine steigende Produktion ausserhalb ihres Gebiets einstellen, warnte die IEA.

Am Morgen waren die Ölpreise noch durch weitere Signalen der Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China gestützt worden. Nachdem zunächst die Regierung in Peking Ausnahmen von Strafzöllen auf Waren aus den USA verkündet hatte, legte die US-Regierung in der Nacht zum Donnerstag nach. US-Präsident Donald Trump verschob die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober und bezeichnete dies als "Geste des guten Willens"./jkr/bgf/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL -0.72%64.32 verzögerte Kurse.17.36%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.17%63.8351 verzögerte Kurse.-7.57%
WTI -0.66%58.25 verzögerte Kurse.27.93%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
18:45Ölpreise nahezu unverändert
AW
18:45Ölpreise nahezu unverändert
DP
18:43AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Teils deutliche Verluste - Schwache Konjunkturdaten
DP
12:57Ölpreise drehen in die Verlustzone
AW
12:57Ölpreise drehen in die Verlustzone
DP
08:04Ölpreise legen zu
DP
20.09.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Erneut uneinheitlich
DP
20.09.Ölpreise steigen
DP
20.09.Ölpreise steigen - Iran warnt vor Krieg
AW
20.09.Morning Briefing International
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
18:44Canada's Alberta to unveil budget on October 24, spending cuts loom
RE
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
16:54Like fine whisky, Texan oil exporters tout unblended crude
RE
16:11Ireland to freeze new offshore oil exploration licences - PM
RE
15:52BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Open Lower as Trade Talks Falter
DJ
15:33Global Stocks Slip as Trade Talks Falter
DJ
14:43UK should stop selling arms to Saudis, says Iran
RE
13:55Global Stocks Slip as Trade Talks Falter
DJ
13:22Europe gasoline exports to Mideast surge after Saudi attacks
RE
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend