Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.12.2018 | 11:00

PARIS (awp international) - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hiess es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr".

 

Die IEA bezifferte das Fördervolumen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) im November auf mehr als 33 Millionen Barrel pro Tag. Selbst wenn die in der "Opec+" zusammenfassten Ölstaaten aus Opec-Mitglieder und anderen Förderstaaten wie Russland ihre beschlossene Produktionskürzung vollständig umsetzen sollten, könnte dies möglicherweise ein Überangebot nicht verhindern.

 

Allerdings räumten die IEA-Experten auch ein, dass es noch zu früh sei, um die Erfolgsaussichten des Kürzungsbeschlusses vollständig abzuschätzen. Zuletzt hatten sich am Ölmarkt Bedenken über die Wirkung der Massnahme auf die Ölpreise breit gemacht. Vor dem Hintergrund der rekordhohen Fördermenge in den USA könnte die Kürzung nicht ausreichen, um einen Ausgleich von Angebot und Nachfrage zu erreichen, hiess es.

 

Nachdem die Ölpreise zunächst von der beschlossenen Förderkürzung der "Opec+" in einem Volumen von 1,2 Millionen Barrel pro Tag deutlich profitieren konnten, sind die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl seit Beginn der Woche wieder etwas gesunken./jkr/bgf/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.98%59.74 verzögerte Kurse.7.64%
WTI 1.65%54.04 verzögerte Kurse.14.98%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
11.10.Ölpreise legen deutlich zu - Fortschritte im Handelsstreit
AW
11.10.Ölpreise legen zu - Explosion auf iranischem Tanker
AW
11.10.TEHERAN : Iranischer Öltanker im Roten Meer von Raketen getroffen
AW
11.10.Ölpreise bauen Gewinne nach Explosion auf iranischem Öltanker aus
AW
11.10.Ölpreise steigen leicht
AW
11.10.Morning International
AW
10.10.Ölpreise legen zu
DP
10.10.Ölpreise fallen leicht - US-Lagerdaten belasten
AW
10.10.Ölpreise geben leicht nach - US-Lagerdaten belasten
DP
09.10.Ölpreise legen etwas zu - Hoffnungsschimmer im Handelskonflikt
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
13.10.Executives Rethink Social-Media Policies After China Dust-Up
DJ
13.10.Guggenheim’s Dubai venture hires Goldman Sachs' Abu Innab to head MENA ..
RE
12.10.Aramco hopes to repair remaining damage from attacks by end-November
RE
12.10.Gabon's GDP growth to rise to 3.4% this year -IMF
RE
12.10.Nigerian crude diffs crash as freight rates bite
RE
11.10.BÖRSE WALL STREET : Stocks Climb on U.S.-China Trade Talk Progress
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
11.10.MARKET SNAPSHOT: Dow Closes 300 Points Higher After U.S.-China Trade Truce
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend