Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Wirecard AG    WDI   DE0007472060

WIRECARD AG

(WDI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur - Aktienkurs fällt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.11.2019 | 09:14

ASCHHEIM/DÜSSELDORF (awp international) - Der wegen seiner Bilanzierungspraktiken in der Kritik stehende Zahlungsdienstleister Wirecard muss sich gegen weitere negative Berichterstattung verteidigen. Die Singapur-Tochter des Dax-Konzerns hat für das Jahr 2017 kein eigenes Testat von Wirtschaftsprüfern erhalten, wie das Unternehmen am Mittwoch Informationen aus einem Bericht des "Handelsblatts" vom Vorabend bestätigte.

Der Konzern führte das auf dort laufende Ermittlungen rund um bereits früher im Jahr bekanntgewordene Bilanzierungsprobleme zurück, weswegen Dokumente nicht für die Wirtschaftsprüfer zugänglich gewesen seien. Für den testierten Konzernabschluss insgesamt sei das aber irrelevant.

"Aufgrund der Einschränkungen durch die Ermittlungen (und nicht wie fälschlich in dem Artikel suggeriert durch Unregelmässigkeiten) in Singapur waren Dokumente teilweise nicht zugänglich, sodass sich der lokale Prüfer auf Basis geltendem lokalen Rechnungslegungsstandard kein abschliessendes Prüfungsurteil bilden konnte", teilte Wirecard am Mittwoch mit.

"Für die Wirecard-Gruppe ist der Konzernabschluss nach IFRS massgebend. Dieser wurde für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 von Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und uneingeschränkt testiert", hiess es weiter. Die Einschränkungen der Einzelprüfung in Singapur seien für die Prüfung des Konzernabschlusses nicht relevant. Sämtliche Veröffentlichungspflichten seien ordnungsgemäss eingehalten worden.

Die Aktie, die seit Monaten unter Vorwürfen um Bilanzierungspraktiken leidet, verlor zum Handelsstart 5,73 Prozent auf 114,30 Euro. An der Börse sorgte der Bericht für neuen Druck auf die Papiere des Zahlungsdienstleisters, der vergangenes Jahr im September in den deutschen Leitindex aufgestiegen war. Rund um den Dax-Aufstieg war die Aktie noch bis zu 199 Euro wert gewesen.

Das "Handelsblatt" hatte zuvor unter Berufung auf Dokumente im Register der Finanzaufsicht Acra in Singapur berichtet. Die Prüfer schrieben dem Blatt zufolge zu dem Einzelabschluss in Singapur 2017: "Wir können weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen, noch können wir den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die (...) erforderlich sein könnten." Auch die Prüfer hätten auf fehlende Dokumente verwiesen, weil die Untersuchungen der Finanzaufsicht CAD zu Bilanzfälschungsvorwürfen andauerten. Zudem hätten sie "keine ausreichenden Erklärung für bestimmte Buchhaltungsunterlagen und Transaktionen erhalten".

Wirecard steht seit geraumer Zeit unter Beschuss, vor allem die britische "Financial Times" ("FT") veröffentlicht rund um das Unternehmen aus Aschheim bei München seit längerem kritische Berichte. Ende Januar sorgte ein Artikel zu Unregelmässigkeiten und möglichen Scheinbuchungen in Singapur dafür, dass der Aktienkurs binnen gut einer Woche um fast die Hälfte abstürzte. Wirecard musste nach der Prüfung durch eine beauftragte Anwaltskanzlei kleinere Buchungsfehler wegen "Qualitätsmängeln" einräumen, sah sich aber vom Vorwurf systematischer Falschbuchungen entlastet.

Dennoch könnten sich in Singapur Mitarbeiter strafbar gemacht haben, die Behörden im Land ermitteln noch. In Deutschland gehen die Staatsanwaltschaft München und die Finanzaufsicht Bafin dem Verdacht nach, dass Wirecard einer von Spekulanten orchestrierten Aktion zum Opfer gefallen sein könnte, mit der sogenannte Leerverkäufer an sinkenden Aktienkursen verdienen wollen - wie es auch schon in der Vergangenheit der Fall war. Nach Ansicht des Unternehmens könnten Verantwortliche der "FT" mit den Shortsellern unter einer Decke stecken, Wirecard geht rechtlich gegen die Zeitung vor. Diese wiederum sieht sich nach eigens in Auftrag gegebenen Untersuchungen von diesem Vorwurf entlastet.

Wirecard hat nach neuerlichen Vorwürfen in der britischen Wirtschaftszeitung zu angeblichen Scheinbuchungen bei Töchtern in Dubai und Irland eine Sonderprüfung der Bilanzen eingeleitet, neben dem regulären Wirtschaftsprüfer EY durchleuchten nun auch die Spezialisten von KPMG die Bücher des Unternehmens. Laut Finanzchef Alexander von Knoop dauert die Sonderprüfung bis voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2020. Danach sollen die Ergebnisse in einem Bericht veröffentlicht werden.

"Wir gehen davon aus, dass die erneute unabhängige Prüfung dazu führt, alle weiteren Spekulationen endgültig zu beenden", sagte Aufsichtsratschef Wulf Matthias dazu. Vorstandschef Markus Braun zeigte sich zuletzt überzeugt, dass durch die Untersuchung das Vertrauen in das Geschäft gestärkt werde. Schon jetzt könne Wirecard nach eigenen Untersuchungen sagen, dass alle in den Unternehmensberichten von 2016 bis 2018 verbuchten Kundenbeziehungen und die Umsatzerfassung korrekt seien, sagte er vor zwei Wochen bei der Vorlage von Quartalszahlen./men/mne/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.23%13331.67 verzögerte Kurse.0.56%
WIRECARD AG -0.07%137 verzögerte Kurse.27.53%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WIRECARD AG
09:55WIRECARD AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europawei..
EQ
28.01.AKTIEN IM FOKUS : Techwerte weiter auf den Verkaufszetteln
DP
28.01.MARKTEINBLICKE UM 12 : Kurseinbruch gestoppt, starke Zahlen bei SAP
MA
27.01.Wdh/Aktien Frankfurt Schluss: Scharfe Korrektur wegen Virus und Ifo
AW
27.01.WIRECARD AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europawei..
EQ
27.01.AKTIE IM FOKUS : Wirecard zollen Rally Tribut - Augen auf Heidelpay
DP
27.01.Wirecard-Rivale Heidelpay im Übernahmefieber - Börsengang im Visier
RE
24.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick
DP
24.01.Aktien Frankfurt: Dax hält Rekordhoch im Blick
AW
24.01.Aktien Frankfurt: Dax dreht Richtung Rekordhoch
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WIRECARD AG
09:55WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
07:13WIRECARD : Stockpicker apologises for 'too much' wirecard
AQ
27.01.WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
24.01.German fintech Heidelpay seeks acquisitions, CEO says
RE
23.01.WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
21.01.WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
21.01.WIRECARD AG : Release of a capital market information
EQ
20.01.EUROPA : European shares inch lower as data-heavy week looms
RE
17.01.WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
14.01.EUROPA : LVMH rally boosts European shares ahead of U.S.-China trade deal
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 2 720 Mio
EBIT 2019 659 Mio
Nettoergebnis 2019 529 Mio
Liquide Mittel 2019 1 132 Mio
Div. Rendite 2019 0,19%
KGV 2019 32,3x
KGV 2020 23,8x
Marktkap. / Umsatz2019 5,81x
Marktkap. / Umsatz2020 4,38x
Marktkap. 16 941 Mio
Chart WIRECARD AG
Dauer : Zeitraum :
Wirecard AG : Chartanalyse Wirecard AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WIRECARD AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 191,36  €
Letzter Schlusskurs 137,10  €
Abstand / Höchstes Kursziel 97,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 39,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -12,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Markus Braun Chief Executive Officer & Chief Technology Officer
Thomas Eichelmann Chairman-Supervisory Board
Jan Marsalek Chief Operating Officer
Alexander von Knoop Chief Financial Officer
Wulf Matthias Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
WIRECARD AG27.53%18 145
FISERV INC.4.15%81 111
GLOBAL PAYMENTS INC.8.47%58 757
FLEETCOR TECHNOLOGIES, INC.10.33%27 184
WESTERN UNION2.65%11 383
PAGSEGURO DIGITAL LTD.1.61%10 917