Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Warsaw Stock Exchange  >  Votum S.A.    VOT   PLVOTUM00016

VOTUM S.A.

(VOT)
  Report  
ÜbersichtChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Rechtsprofessoren: Impeachment-Votum gegen Trump wäre gerechtfertigt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.12.2019 | 19:04

WASHINGTON (dpa-AFX) - Mehrere Rechtsprofessoren haben US-Präsident Donald Trump im Kongress Vergehen vorgeworfen, die ihrer Ansicht nach ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen würden. Trump habe sein Amt für seinen persönlichen Vorteil missbraucht und eindeutig Delikte begangen, die mit einem Impeachment geahndet werden könnten, sagte der Rechtsexperte der Universität Harvard, Noah Feldman, am Mittwoch bei einer Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses. Zwei andere Rechtsexperten äußerten die gleiche Einschätzung. Sie warfen Trump neben Amtsmissbrauch auch Bestechung und eine Behinderung des Kongresses in dem Fall vor. Ein von Trumps Republikanern geladener Rechtsprofessor gab dem Präsidenten dagegen Rückendeckung.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus beschuldigen Trump, seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen - den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden - zu erwirken. Sie treiben daher seit September Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran.

In den vergangenen Wochen hatte zunächst der Geheimdienstausschuss der Kammer diverse Regierungsmitarbeiter zu der Ukraine-Affäre befragt und einen Bericht zu den Zeugenaussagen vorgelegt. Nun ist der Justizausschuss mit der Affäre befasst und veranstaltete am Mittwoch zum Auftakt eine Expertenanhörung mit Verfassungsrechtlern.

Feldman sagte, allein Trumps Aufforderung an den Chef einer ausländischen Regierung, Ermittlungen zu einem politischen Rivalen anzustellen, wäre mit Blick auf ein Impeachment ein relevantes Delikt. Es gebe zusätzlich Hinweise auf weitere Vergehen des Präsidenten - dadurch dass dieser als Druckmittel Militärhilfe an Kiew zurückgehalten und Ermittlungen auch zur Bedingung für einen Besuch Selenskyjs im Weißen Haus gemacht habe.

Pamela Karlan, Rechtsprofessorin an der Universität Stanford, argumentierte ebenso, die Zeugenaussagen im Kongress der vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass der Präsident sein Amt missbraucht habe, um gegen einen Konkurrenten bei der nächsten Wahl vorzugehen. "Präsident Trump muss zur Rechenschaft gezogen werden", mahnte sie.

Ein weiterer Experte der Universität von North Carolina, Michael Gerhardt, schloss sich dieser Einschätzung an. Der Präsident habe mehrere Delikte begangen, die ein Impeachment rechtfertigten, sagte er. "Wenn der Kongress hier nicht für ein Impeachment stimmt, dann hat das Impeachment-Verfahren jede Bedeutung verloren."

Ein von Trumps Republikanern eingeladener Rechtsprofessor der George-Washington-Universität widersprach dagegen: Jonathan Turley mahnte, er sei besorgt, dass in diesem Fall die Standards für ein Impeachment künstlich abgesenkt werden sollten. "Dies ist falsch." Trump habe zwar nicht alles richtig gemacht, sagte Turley und verwies etwa auf das Gespräch zwischen Trump und Selenskyj Ende Juli. "Sein Telefonat war alles andere als perfekt", räumte er ein. Aber die Voraussetzungen für ein Amtsenthebungsverfahren seien nicht erfüllt.

Turley betonte: "Ich bin kein Unterstützer von Präsident Trump. Ich habe gegen ihn gestimmt." Doch hier zähle nicht die persönliche Betrachtung des Präsidenten, sondern allein die Rechtslage. Er beklagte, in der Kontroverse über ein mögliches Impeachment versuchten beide Seiten, den jeweils anderen zu verteufeln.

Trump bestreitet die Vorwürfe gegen ihn und kritisiert die Ermittlungen als "Hexenjagd". Er beteuert, er habe nichts Unrechtes getan, und das Telefonat mit Selenskyj sei "perfekt" gewesen.

Der Justizausschuss im Repräsentantenhaus hat die Aufgabe, etwaige Anklagepunkte zu entwerfen, bevor das Plenum der Kongresskammer, die von den Demokraten dominiert wird, über ein mögliches Impeachment des Präsidenten abstimmen kann. Sollte bei einem solchen Votum eine Mehrheit zustandekommen, was als wahrscheinlich gilt, käme es danach im republikanisch kontrollierten Senat zu einer Art Gerichtsverfahren gegen Trump. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse dort gilt es bislang jedoch als unwahrscheinlich, dass Trump tatsächlich verurteilt und des Amtes enthoben werden könnte./jac/DP/men


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOTUM S.A.
12.12.Parteipolitische Kämpfe bei Beratungen über Anklagepunkte gegen Trump
DP
11.12.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax macht Vortagesverluste wett
AW
10.12.Mainfirst wird optimistischer für Jost Werke - Votum jetzt 'Outperform'
DP
09.12.Commerzbank sieht Osram-Kursziel drei Euro über Übernahmeofferte
DP
08.12.Demokraten präsentieren Bericht zu rechtlichen Impeachment-Grundlagen
DP
06.12.Richtungskampf beim SPD-Parteitag - Dreyer ruft zu Einheit auf
DP
05.12.TRUMP ZU DROHENDEM IMPEACHMENT-VERFA : Wir werden gewinnen
DP
05.12.IMPEACHMENT : Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump
DP
05.12.PORTRÄT : Boris Johnson: Zweiter Churchill oder skrupelloser Selbstdarsteller?
DP
05.12.STICHWORT/WAHL IN GROßBRITANNIEN : Die wichtigsten Köpfe
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VOTUM S.A.

- Kein Artikel verfügbar -

Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (PLN)
Umsatz 2017 -
EBIT 2017 -
Nettoergebnis 2017 -
Schulden 2017 -
Div. Rendite 2017 -
KGV 2017 -
KGV 2018 -
Wert / Umsatz2017 -
Wert / Umsatz2018 -
Marktkap. 157 Mio
Chart VOTUM S.A.
Dauer : Zeitraum :
Votum S.A. : Chartanalyse Votum S.A. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOTUM S.A.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung -
Anzahl Analysten
Mittleres Kursziel
Letzter Schlusskurs 13,10  
Abstand / Höchstes Kursziel -
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -
Abstand / Niedrigsten Ziel -
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Bartlomiej Krupa Chief Executive Officer
Andrzej Dadello Chairman-Supervisory Board
Bartlomiej Czernecki Director-Information Technology Department
Andrzej Lebek Vice Chairman-Supervisory Board
Jerzy Krawczyk Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOTUM S.A.176.60%40
TAL EDUCATION GROUP69.94%26 830
BRIGHT HORIZONS FAMILY SOLUTIONS INC.35.67%8 797
SERVICE CORPORATION INTERNATIONAL12.39%8 271
HOMESERVE PLC41.31%5 393
COGNA EDUCAÇÃO17.02%4 748