Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 19.02. 08:21:13
170.69 EUR   +0.79%
05:47Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft
DP
18.02.Carsharing legt in Deutschland zu - auch in der Fläche
DP
18.02.VW-CHEFJURIST : Diesel-Vergleichsangebot wird fair und transparent
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Volkswagen : Vergleich geplatzt - VW bietet Dieselbesitzern von sich aus Entschädigung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
14.02.2020 | 15:50
A new logo of German carmaker Volkswagen is unveiled at the VW headquarters in Wolfsburg

- von Ilona Wissenbach und Klaus Lauer

Der Konzernvorstand habe dafür ein Vergleichspaket von bis zu 830 Millionen Euro beschlossen, teilte VW am Freitag mit.

Zuvor hatten VW und der vzbv bekannt gegeben, die seit Jahresanfang geführten Vergleichsverhandlungen seien gescheitert. Volkswagen machte dafür hohe Honorarforderungen der Verbraucheranwälte verantwortlich. "Die 50 Millionen Euro, die die Anwälte ohne eine konkrete Rechtfertigung eingefordert haben, waren inakzeptabel", erklärte VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner. Es müsse effizienz und kostengünstig Rechtssicherheit geschaffen werden. Der Verbraucherverband hingegen erklärte, noch am Mittag sei ein Vergleichsangebot eingegangen, mit dem VW eine Kostenübernahme von 50 Millionen Euro akzeptiert habe. Die Absage sei deshalb irritierend. "Volkswagen hat heute alles dafür getan, nach dem Dieselskandal ein zweites Mal Vertrauen zu zerstören", sagte vzbv-Chef Klaus Müller.

In dem Mammutverfahren geht es um Schadenersatzforderungen von rund 460.000 Kunden des VW-Konzerns. Sie sehen sich betrogen durch die Manipulation von Diesel-Abgaswerten, die der Autobauer 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden zugegeben hatte. Dabei wurde per Softwaresteuerung der Stickoxid-Ausstoß nur auf dem Prüfstand regelkonform reduziert. Auf der Straße stoßen insgesamt elf Millionen Fahrzeuge aus dem VW-Konzern viel mehr giftiges Reizgas aus. Vor dem Oberlandesgericht Braunschweig wurde seit September die  Musterfeststellungsklage des vzbv für rund 460.000 Diesel-Kunden verhandelt. Dabei sollte grundsätzlich geklärt werden, ob VW schadenersatzpflichtig ist. Nach einem solchen Spruch wäre noch in allen Fällen einzeln der genaue Anspruch zu klären - nach Angaben von VW vor 115 Landgerichten in Deutschland. Dies würde Jahre dauern. Das OLG hatte VW einen Vergleich empfohlen. Das Unternehmen nahm mit dem vzbv darüber zu Jahresbeginn Verhandlungen auf. 

Das Scheitern der Verhandlungen dürfe nicht zu Lasten der Kunden gehen, erklärte Volkswagen weiter. Deshalb werde der bereits ausgehandelte Vergleich über die Summe von 830 Millionen Euro nun ohne die Unterstützung des vzbv angeboten. Dies richte sich an Dieselbesitzer, die sich zur Musterklage angemeldet hätten und die Vergleichskriterien erfüllten. Volkswagen arbeite bereits mit Hochdruck am Aufbau einer Plattform, die Ende März starten soll. Falls sämtliche 460.000 Betroffenen einschlagen, könnten sie durchschnittlich 2000 Euro pro Einzelfall erwarten. Der vzbv gab zu bedenken, er könne das nicht kontrollieren. Der Verband freue sich zwar über jeden Euro, den VW "in Anerkenntnis seines Dieselbetrugs an den Verbraucher" zahlte. Man werde nun aber das Musterfeststellungsverfahren in  Braunschweig weiter betreiben. "Wir kämpfen weiter vor Gericht für eine gute Lösung für den Verbraucher", sagte Müller.

Volkswagen zahlte wegen Dieselgate allein in den USA 25 Milliarden Euro an Entschädigungen und Strafen. Insgesamt kostete die Aufarbeitung des Skandals den Konzern bislang mehr als 30 Milliarden Euro. Anders als in den USA war der Autobauer in Deutschland lange nicht zu Entschädigungszahlungen bereit und verwies auf eine komplett andere rechtliche Situation. Der Verbraucherverband zog deshalb stellvertretend für Hunderttausende Käufer von manipulierten Dieselfahrzeugen der Marken VW, Audi, Seat und Skoda, die sich in ein Klageregister eingetragen hatten, vor Gericht.

Unterdessen teilte die Kanzlei Goldenstein & Partner mit, am 5. Mai werde sie für einen Mandanten vor dem Bundesgerichtshof über eine Klage verhandeln. Insgesamt vertrete sie mehr als 17.800 Mandanten im Abgasskandal. "Betroffenen Fahrzeughaltern raten wir dazu, ihre Rechte individuell durchzusetzen und sich keiner Sammelklage anzuschließen", erklärte die Kanzlei. Beim Musterverfahren reduzierten sich die Entschädigungsansprüche, weil es sich noch Jahre hinziehe. Der Vergleichsvorschlag von VW sei zu gering. Vor knapp einem Jahr lag dem BGH ebenfalls schon eine Schadenersatzklage vor. Es kam aber zu keinem Urteil, weil der Kunde sich mit dem VW-Händler auf einen Vergleich einigte. 

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -1.89%832 verzögerte Kurse.4.00%
VOLKSWAGEN AG -1.83%169.36 verzögerte Kurse.-3.90%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN AG
05:47Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft
DP
18.02.Carsharing legt in Deutschland zu - auch in der Fläche
DP
18.02.VW-CHEFJURIST : Diesel-Vergleichsangebot wird fair und transparent
DP
18.02.Entscheidung über VW-Werk in der Türkei soll weiter verschoben werden
DP
18.02.Carsharing legt auch in der Fläche zu - aber auf geringem Niveau
DP
18.02.Automarkt in Europa schrumpft - Aber Boom bei Elektroautos
RE
18.02.Europäische Pkw-Neuzulassungen sinken zu Jahresbeginn
DP
18.02.Internationale Automesse im April in Peking wegen Virus verschoben
DP
17.02.'Schlammschlacht' um Diesel-Vergleich - Welcher Kunde bekommt was?
DP
17.02.VIRUS/GESAMT-Risiken für Konjunktur und Autoindustrie
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
08:19China's virus-hit industrial cities start to ease transport curbs, restore pr..
RE
18.02.Palladium Prices Hit Record Despite Chinese Auto Disruption
DJ
18.02.VOLKSWAGEN : has until mid-year to decide on Turkey plant - source
RE
18.02.APPLE : Warns Coronavirus To Hit Sales
DJ
18.02.EUROPEAN NEW CAR SALES DOWN 7.4% IN : Acea
RE
18.02.APPLE : to Fall Short of Projected Revenue Due to Coronavirus
DJ
18.02.APPLE : to Fall Short of Projected Revenue Due to Coronavirus
DJ
17.02.APPLE : to Fall Short of Projected Revenue Due to Coronavirus
DJ
17.02.Virus Concerns Delay Volkswagen Production Restarts, China's Biggest Car Show
DJ
17.02.VOLKSWAGEN : Delays Reopening of Chinese Plants
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 250 Mrd.
EBIT 2019 17 994 Mio
Nettoergebnis 2019 13 962 Mio
Liquide Mittel 2019 21 388 Mio
Div. Rendite 2019 3,58%
KGV 2019 6,04x
KGV 2020 5,83x
Marktkap. / Umsatz2019 0,26x
Marktkap. / Umsatz2020 0,22x
Marktkap. 85 280 Mio
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 202,88  €
Letzter Schlusskurs 169,36  €
Abstand / Höchstes Kursziel 42,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -15,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN AG-3.90%92 254
TOYOTA MOTOR CORPORATION-0.07%191 824
GENERAL MOTORS COMPANY-5.98%49 172
DAIMLER AG-13.98%49 152
HONDA MOTOR CO., LTD.-2.93%47 238
BMW AG-10.86%45 575