Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN (VOW3)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Zu viel Diesel-Abgase - EU-Kommission verklagt Deutschland

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.05.2018 | 19:25

(Neu: Weitere Details und Stellungnahmen)

BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland kommt wegen zu schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten immer stärker unter Druck: Die EU-Kommission will die Bundesregierung mit einer Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Einhaltung der Grenzwerte zwingen. Letztlich drohen hohe Strafgelder. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ - anders als Frankreich - vorerst keine Absicht zu zusätzlichen Maßnahmen erkennen. Der Koalitionspartner SPD, Umweltschützer und Städte dringen dagegen auf technische Nachrüstungen älterer Diesel. Auch wegen des Umgangs mit dem VW-Skandal verschärft Brüssel den Ton.

EU-Umweltkommissar Karmenu Vella sagte am Donnerstag in Brüssel, Deutschland und fünf weitere Länder hätten keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um die Grenzwerte so schnell wie möglich einzuhalten. "Ich bin überzeugt, dass die heutige Entscheidung sehr viel schneller zu Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger führen wird."

Klage einreichen will die Kommission auch gegen Frankreich, Großbritannien, Ungarn, Italien und Rumänien. Dabei geht es um die Missachtung von EU-Grenzwerten für Stickoxide (NOx), die seit 2010 verbindlich sind. Auch 2017 wurden sie jedoch in 66 deutschen Städten überschritten. Für den hohen NOx-Ausstoß im Verkehr werden vor allem Dieselautos verantwortlich gemacht.

Die EU-Kommission hatte schon 2015 ein Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht eingeleitet und die Regierungen immer wieder ermahnt. Klagen vor dem EuGH gegen EU-Staaten sind nicht ungewöhnlich. Unterliegt Deutschland, könnte die Kommission in einem weiteren Verfahren hohe Zwangsgelder durchsetzen. Mit der Klage-Entscheidung wächst der politische Druck, mehr für bessere Luft in Städten zu tun.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für zulässig erklärt, solange sie verhältnismäßig sind. Hamburg bereitet als erste deutsche Stadt solche Verbote an zwei Straßenabschnitten der Innenstadt vor.

Merkel sagte am Rande des EU-Gipfels in Sofia, die Bundesregierung habe in "beispielloser Weise" Förderprogramme aufgelegt: "Wir sind auf einem sehr, sehr gutem Weg." Sie verwies auf die Verantwortung der Kommunen, die Umsetzung der Programme müsse vor Ort erfolgen. Es werde in verschiedenen Bereichen sehr schnell Fortschritte geben.

Der Bund hat unter anderem ein Milliarden-Programm für saubere Luft in betroffenen Städten aufgelegt. Dazu gehören die Umrüstung von Bussen oder eine bessere Taktung des öffentlichen Nahverkehrs.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) untermauerte ihre Forderung nach technischen Nachrüstungen, die nun "so schnell wie möglich" auf Kosten der Autobauer gebraucht würden. "Darauf zu hoffen, dass sich das Problem von selbst erledigt - wie manche das offenbar tun -, ist spätestens jetzt keine Option mehr. Blockieren und Aussitzen sollte in dieser Frage niemand mehr." Merkel hatte sich erst am Mittwoch erneut skeptisch zu Umbauten an Motoren geäußert. Die Branche lehnt solche Hardware-Nachrüstungen auch mit Verweis auf die Kosten ab.

Der Städtetag forderte von der Bundesregierung Klarheit über weitere Abgas-Verbesserungen. Wenn von der Branche zugesagte Software-Updates nicht reichten, um Grenzwerte einzuhalten, müsse die Industrie zu Hardware-Nachrüstungen verpflichtet werden und diese auch bezahlen.

Die Opposition und Umweltschützer drängten ebenfalls zum Handeln. "Jetzt muss die Bundesregierung liefern", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Sie müsse eine Offensive für Öffentlichen Nahverkehr starten und die Hardware-Nachrüstung durchsetzen. FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic meinte, mit der "Politik des Weckduckens" von Merkel müsse Schluss sein. Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup sagte, die Regierung lasse den Konzernen wirkungslose Maßnahmen durchgehen.

Die französische Regierung kündigte für den Juni die Vorstellung neuer Maßnahmen an. "Über die Gefahr einer Verurteilung Frankreichs hinaus verpflichtet uns vor allem der Schutz der Gesundheit der Franzosen dazu, das Handeln zugunsten der Luftqualität zu beschleunigen und zu verstärken", sagte Umweltminister Nicolas Hulot.

Die EU-Kommission warf der Bundesregierung auch in einem anderen Verfahren Versäumnisse vor. Sie habe VW für Schadstoff-Manipulationen nicht bestraft und nicht ausreichend überwacht, ob die Autohersteller Vorschriften einhalten. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wies die Ermahnungen scharf zurück: "Kein anderer Mitgliedstaat hat so umfassende und strenge Maßnahmen ergriffen wie Deutschland."

Dazu gehörten Pflichtrückrufe und Software-Updates auf Kosten der Hersteller. "Für die Strafverfolgung ist in Deutschland die Justiz zuständig, und das ist gut so", meinte Scheuer. "Es ist befremdlich, dass die EU-Kommission das offensichtlich nicht weiß."/sam/vsr/asa/hoe/DP/edh


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
15.08.Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche und Mercedes
AW
15.08.Kommunen fordern weitere Schritte gegen zu viele Diesel-Abgase
DP
14.08.WDH/'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen
DP
14.08.E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk? - Rechnungshof-Rüffel für Regierung
DP
14.08.'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen
DP
14.08.Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf
DP
14.08.Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
DP
13.08.Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
AW
13.08.WDH/Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
DP
13.08.MINISTERIUM : Bis Jahresende soll Betreiber der Pkw-Maut feststehen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
16.08.PORSCHE : Hapeville hotel diners dissed; Porsche manager fired
AQ
16.08.VOLKSWAGEN : From Black Country student to Bentley boss
AQ
16.08.VOLKSWAGEN : From Wolverhampton student to Bentley boss
AQ
15.08.Swiss ban some Mercedes, Porsche models over emissions
RE
15.08.Swiss ban some Mercedes, Porsche models over emissions
RE
15.08.HYBRID CAR MARKET TO GROW AT A CAGR : "Hybrid Car Market – Global Industr..
AQ
15.08.VOLKSWAGEN : VW Credit, Inc. Receives Highest Ranking in the Captive Mass Market..
AQ
15.08.VOLKSWAGEN : MILITARY $58,464 Federal Contract Awarded to MAN Diesel Turbo North..
AQ
13.08.AUDI : Former Audi CEO Stadler's request to be freed from custody rejected
RE
13.08.RUPERT STADLER : Former Audi CEO Stadler's request to be freed from custody reje..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 240 Mrd.
EBIT 2018 16 522 Mio
Nettoergebnis 2018 12 676 Mio
Fin.Schuld. 2018 25 332 Mio
Div. Rendite 2018 3,93%
KGV 2018 5,66
KGV 2019 4,93
Marktkap. / Umsatz 2018 0,19x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,16x
Marktkap. 71 045 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 200 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 45%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Controlling
Martin Hofmann Head-Group Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN-16.83%80 961
TOYOTA MOTOR CORP-7.19%200 536
DAIMLER-22.25%68 821
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-6.36%61 061
HONDA MOTOR CO LTD-16.13%53 678
GENERAL MOTORS CORPORATION-12.32%51 018