Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN (VOW3)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

VW zahlt eine Milliarde Geldbuße - Dieselbesitzer profitieren nicht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 06:36

WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Volkswagen in der Dieselaffäre ein Bußgeld über insgesamt eine Milliarde Euro aufgebrummt. Ermittelt wurde schon länger, nun sehen die Ankläger "Aufsichtspflichtverletzungen" im Konzern belegt. Am heutigen Donnerstag will sich die Staatsanwaltschaft zu den Details äußern (11.00 Uhr).

In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer. Das gibt das Rechtssystem in Deutschland bislang nicht her. Verbraucherschützer bewerten das Bußgeld gegen Volkswagen denn auch positiv, sehen aber für die Besitzer der betroffenen Autos dadurch erst einmal keine Auswirkungen. "Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass offensichtlich endlich begonnen wird, Volkswagen für den Betrug zur Rechenschaft zu ziehen", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller.

Für die Käufer der Wagen ändere sich damit unmittelbar jedoch erstmal nichts. "Sie stehen bislang weiter allein mit ihrem Schaden da", sagte der Verbraucherschützer. Müller regte einen Fonds für die Hardware-Nachrüstung von Dieseln an, die wegen Abgasmanipulationen bald mit Fahrverboten belegt werden könnten. So könnten Verbraucher von solchen Hersteller-Geldern profitieren.

Formal handelt es sich bei den "Aufsichtspflichtverletzungen" um eine Ordnungswidrigkeit; die Buße setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie die Volkswagen AG am Mittwochabend mitteilte. Der Autobauer verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen "und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung". Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden.

Volkswagen äußerte die Erwartung, "dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird". Unter anderem laufen in Braunschweig Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Manager - zum einen wegen des Anfangsverdachts des Betruges, zum anderen wegen Marktmanipulation. Anleger klagen außerdem auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Die Manager sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Der Konzern betonte stets, dies rechtzeitig getan zu haben./hgo/kf/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
06:12Kommunen fordern weitere Schritte gegen zu viele Diesel-Abgase
DP
14.08.WDH/'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen
DP
14.08.E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk? - Rechnungshof-Rüffel für Regierung
DP
14.08.'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen
DP
14.08.Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf
DP
14.08.Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
DP
13.08.Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
AW
13.08.WDH/Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
DP
13.08.MINISTERIUM : Bis Jahresende soll Betreiber der Pkw-Maut feststehen
DP
13.08.AUDI : Inhaftierter Audi-Chef scheitert mit Antrag auf Freilassung
RE
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
13.08.AUDI : Former Audi CEO Stadler's request to be freed from custody rejected
RE
13.08.RUPERT STADLER : Former Audi CEO Stadler's request to be freed from custody reje..
RE
10.08.Automakers balk at U.S. request for confidential info for import probe
RE
10.08.VOLKSWAGEN : Academy Recognizes Newest Graduates
AQ
10.08.Audi sales in China hit new record in July
AQ
10.08.Audi sales in China hit new record in July
AQ
09.08.TAKE CHARGE : Audi e-tron prototype - recuperation test; Highly efficient: up to..
AQ
08.08.Hastor tenders Grammer stake to Ningbo Jifeng, ending power struggle
RE
08.08.TAKE CHARGE : Audi e-tron prototype - recuperation test
AQ
08.08.HIGH-TECH FOR THE FUTURE : Volkswagen Design focuses on working digitally
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 240 Mrd.
EBIT 2018 16 543 Mio
Nettoergebnis 2018 12 676 Mio
Fin.Schuld. 2018 25 332 Mio
Div. Rendite 2018 3,81%
KGV 2018 5,83
KGV 2019 5,08
Marktkap. / Umsatz 2018 0,19x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,16x
Marktkap. 71 622 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 200 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 40%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Controlling
Martin Hofmann Head-Group Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN-14.15%81 832
TOYOTA MOTOR CORP-5.97%200 286
DAIMLER-20.27%69 752
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-5.04%61 895
HONDA MOTOR CO LTD-15.01%53 461
GENERAL MOTORS CORPORATION-11.69%51 624