Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN

(VOW3)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

VW verliert vor Gericht - Volkswagen: Vierte derartige Entscheidung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 15:12

KOBLENZ (dpa-AFX) - VW hat im Diesel-Abgasskandal vor dem Oberlandesgericht (OLG) Koblenz eine Niederlage erlitten. Bundesweit sei damit zum vierten Mal ein zweitinstanzliches Urteil gegen den Autobauer gesprochen worden, sagte ein VW-Sprecher. 25 OLG-Urteile seien dagegen zugunsten von Volkswagen oder VW-Händlern ausgegangen. Das OLG Koblenz hatte am Mittwoch das Unternehmen "wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet".

Der Kläger aus Gebroth im Kreis Bad Kreuznach hatte vor Bekanntwerden der Abgasmanipulationen einen gebrauchten VW Sharan mit einem Dieselmotor EA 189 für gut 31 000 Euro gekauft und später von Volkswagen den vollen Kaufpreis zurückgefordert. Das Landgericht Bad Kreuznach wies seine Klage in der ersten Instanz ab. Der 5. Zivilsenat des OLG Koblenz verurteilte VW dagegen nun zur Zahlung von fast 26 000 Euro an den Käufer. Die übrigen nahezu 6000 Euro zogen die Richter in Anrechnung der bereits vom Käufer gefahrenen Kilometer als Nutzungsvorteil ab.

Das OLG hielt VW vor, den Sharan "unter bewusstem Verschweigen der unzulässigen Softwareprogrammierung in Verkehr gebracht" zu haben. Mit dieser bestehe "die Gefahr der Betriebsuntersagung und Fahrzeugstilllegung". Das sei ein Schaden. Bei einem Weiterverkauf gebe es einen Wertverlust. VW habe sittenwidrig gehandelt. Das OLG betonte, "dass staatliche Behörden, Wettbewerber und Endverbraucher in großer Zahl systematisch zur Profitmaximierung getäuscht" worden seien. Es sei daher ausgeschlossen, dass der VW-Vorstand oder zumindest der Leiter der Entwicklungsabteilung die Manipulationen nicht gekannt hätten.

Der VW-Sprecher teilte mit: "Wir halten das Urteil für rechtsfehlerhaft und werden dagegen Revision einlegen." Damit ginge das Verfahren zum Bundesgerichtshof (BGH). Der Autokäufer zeigte sich vor diesem Hintergrund "vorsichtig optimistisch". VW habe ihm vor der OLG-Entscheidung auch die Rückabwicklung des Sharan-Kaufs für gut 21 000 Euro angeboten - das habe er aber ausgeschlagen. Der VW-Sprecher ergänzte: "Klarheit zu bestimmten Rechtsfragen erwarten wir erst durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs." Noch gibt es keine abschließende BGH-Entscheidung.

Laut dem VW-Sprecher "ist den Kunden kein Schaden entstanden, da alle Autos im Verkehr genutzt werden können und sicher sind. Nach wie vor werden sie von hunderttausenden Kunden täglich gefahren. Die Fahrzeuge können auch weiterhin verkauft werden. Alle erforderlichen Genehmigungen liegen vor." Zwar gebe es wegen der Debatte über Fahrverbote eine Unsicherheit hinsichtlich der Restwerte für Dieselautos. "Dies betrifft jedoch die Fahrzeuge aller Hersteller und kann deshalb nicht im Zusammenhang mit Umschaltlogik oder den Updates bei Volkswagen stehen."/jaa/DP/mis


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
19:18Porsche-Rückruf betrifft weltweit rund 337 000 Autos
DP
15:13Fahrverbote in Paris künftig schneller und strenger
DP
15:07Bund und Autobranche wollen Ladenetz für E-Autos ausbauen
DP
14:01Grüner Kretschmann kritisiert Merkels Autopolitik als 'schwer erträglich'
DP
13:21Autoforscher - In diesem Jahr mehr als eine Million neue SUV
RE
10:43BMW steigert Zahl an E-Modellen - Mehr reine Stromer
RE
09:33DEUTSCHE AUTOINDUSTRIE : Sind bei E-Mobilität in starker Position
DP
06:15WDH/Bund und Autobranche wollen Ladenetz-Ausbau vorantreiben
DP
05:51Volkswagen-Betriebsrat informiert über Entwicklung im Werk Kassel
DP
24.06.Auto-Manager und Politiker starten Gespräche über Zukunft der Branche
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
19:38PORSCHE : 340,000 Porsche Vehicles to be Recalled -Reuters
DJ
18:55PORSCHE : recalls 340,000 cars due to parking problem
RE
14:48VOLKSWAGEN : Traton trading at mid-point of IPO range in grey market
RE
14:20VOLKSWAGEN : increases its product range to 19 gas-powered passenger car models...
PU
08:48DAIMLER : Takes Hit From Recall
DJ
24.06.VOLKSWAGEN : and industry partners from the energy economy further expand CNG mo..
PU
24.06.DAIMLER : Cuts Outlook on Fresh Diesel Allegations -- Update
DJ
24.06.Sin Stocks' Seek Atonement -- Journal Report
DJ
24.06.FREEDOM FESTIVAL : Bullis on Fehmarn
PU
24.06.DAIMLER : Slashes Outlook on Fresh Diesel Allegations
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 243 Mrd.
EBIT 2019 17 352 Mio
Nettoergebnis 2019 13 456 Mio
Liquide Mittel 2019 24 696 Mio
Div. Rendite 2019 4,00%
KGV 2019 5,49
KGV 2020 5,14
Marktkap. / Umsatz 2019 0,21x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,18x
Marktkap. 74 502 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 192 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 31%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN5.82%79 799
TOYOTA MOTOR CORP8.20%191 718
DAIMLER AG4.03%56 165
GENERAL MOTORS CORPORATION10.49%47 800
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG0.00%45 096
HONDA MOTOR CO LTD-1.21%44 624