Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN (VOW3)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert  - 17.08. 17:35:01
138.74 EUR   -0.50%
19.08.NEUWAGENKÄUFER : männlich, markentreu, mobil
DP
19.08.VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
DP
19.08.Beurlaubter VW-Vorstand soll entlassen werden
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Musterprozesse gegen Firmen: Verbraucher bekommen neue Klagerechte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 12:55

BERLIN (dpa-AFX) - Viele getäuschte VW-Kunden haben darauf gewartet: Verbraucher sollen künftig durch Musterprozesse gegen Unternehmen einfacher zu ihrem Recht kommen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag die Einführung der sogenannten Musterfeststellungsklage. Verbraucher sollen damit einen Anspruch auf Schadenersatz durchsetzen können, ohne dass sie selbst einen Prozess gegen ein Unternehmen anstrengen müssen. Die Auseinandersetzung vor Gericht übernehmen Verbraucherschutzverbände. Das Gesetz soll zum 1. November in Kraft treten, damit auch Betroffene des VW-Abgas-Skandals davon profitieren können, deren Schadenersatzansprüche Ende 2018 verjähren.

Wie funktionieren solche Klagen? Voraussetzung ist, dass eine gewisse Zahl von Menschen betroffen ist. In einem ersten Schritt muss der klagende Verband die Fälle von zehn Betroffenen aufarbeiten und auf dieser Basis eine Klage einreichen. Hält das Gericht die Klage für zulässig, wird sie öffentlich bekannt gemacht - und es wird ein Klageregister beim Bundesamt für Justiz eröffnet. Dort müssen sich weitere Betroffene melden: innerhalb von zwei Monaten mindestens 50 Menschen - 40 zusätzlich zu den ersten 10. Kommen nicht genügend Betroffene zusammen, ist keine Musterfeststellungsklage möglich.

Nur bestimmte Verbraucherschutzverbände dürfen überhaupt klagen: Sie müssen seit mindestens vier Jahren auf der Liste jener Verbände stehen, die bereits heute Unterlassungsklagen einreichen dürfen. Außerdem müssen sie unter anderem mindestens 350 Mitglieder haben. Hinzu kommt noch eine Reihe europäischer Verbraucherschutzverbände.

Endet das Verfahren mit einem Urteil, müssen Betroffene ihre Schadenersatzansprüche noch per anschließender individueller Klage geltend machen. Dies ist zwar leichter, als den gesamten Fall alleine vor Gericht durchzustreiten. Wesentlich bequemer für Verbraucher ist aber, wenn es in dem Verfahren zu einem Vergleich kommt: Dann muss nicht jeder Klageregister-Gemeldete noch mal einzeln prozessieren.

Union und SPD hatten sich mit dem Vorhaben sehr beeilt, damit es vor Verjährung der Schadenersatzansprüche bei VW-Kunden in Kraft tritt. Sobald eine Musterklage eingereicht ist, ist die Verjährung gestoppt. Im Fall VW sollte das also gerade klappen. Denn Verbraucherschützer stehen längst in den Startlöchern, um hier für Betroffene zu klagen.

Gedacht sind solche Musterprozesse aber auch für andere Fälle: immer dann, wenn viele Verbraucher auf gleiche Weise Schaden erleiden - zum Beispiel bei unerlaubten Strompreiserhöhungen, unzulässigen Bankgebühren oder ungültigen Versicherungsverträgen.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte: "Bisher musste jeder Betroffene bei einem Schaden einzeln vor Gericht klagen." Mit der "Eine-für-alle-Klage" ändere sich das. Verbraucher kämen nun schnell und ohne Kostenrisiko zu ihrem Recht.

Der oberste Verbraucherschützer in Deutschland, der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, sprach von einem "Meilenstein". Zehn Jahre lang hätten die Verbraucherzentralen für solche Musterklagen gekämpft, mit dem Bundestagsbeschluss werde nun Rechtsgeschichte geschrieben.

Aus der Opposition und von verschiedenen Verbänden kam dagegen Kritik. Linke, Grüne, FDP und AfD beschwerten sich, die Koalition habe die Gesetzespläne im Eiltempo durch das parlamentarische Verfahren gepeitscht - ohne Rücksicht auf handwerkliche Mängel.

Oppositionspolitiker kritisierten unter anderem, das Prozedere sei für Verbraucher zu kompliziert, die Anmeldefristen beim Klageregister seien zu kurz und die mögliche Anschlussklage für Verbraucher aufwendig und unpraktikabel. "Das ist nicht Eine-für alle - das ist eine Mogelpackung", sagte etwa die Grünen-Politikerin Renate Künast.

Der Deutsche Anwaltverein kritisierte unter anderem, dass es nun einen Wettlauf klagebefugter Verbände zum Gericht geben werde. Die Deutsche Umwelthilfe wiederum, die selbst nicht die Voraussetzungen erfüllt, um solche Musterklagen einzureichen, sprach von einem "Klageverhinderungsgesetz". Die Koalition zeige damit, auf welcher Seite sie stehe: auf der der Konzerne, nicht der Verbraucher./jac/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
19.08.NEUWAGENKÄUFER ÜBER 60 : männlich, markentreu, mobil
DP
19.08.VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
DP
19.08.Beurlaubter VW-Vorstand soll entlassen werden
DP
17.08.GERICHT : Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
DP
17.08.GESAMT-Mitarbeiter im VW-Skandal möglicherweise vor Entlassung
DP
17.08.WDH/Entlassung von VW-Mitarbeitern im Abgas-Skandal möglich
DP
17.08.Offenbar fristlose Kündigung für VW-Ingenieure im Abgas-Skandal
AW
17.08.VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung
DP
17.08.PRESSE : Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung
AW
17.08.VOLKSWAGEN : Rabatte vor Einführung neuer Abgastests schieben VW-Absatz an
RE
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
06:27VW stays course on SUV strategy
AQ
06:20VW stays course on SUV strategy
AQ
00:34VOLKSWAGEN : Mexico agrees 5.5 percent salary hike for workers - union
RE
18.08.MARTIN WINTERKORN : Der Spiegel
RE
18.08.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : VW's CEO was told about emissions software months bef..
RE
18.08.RUMBLE SEAT : 2018 Range Rover HSE Td6: The Last Days of Diesel -- WSJ
DJ
17.08.VOLKSWAGEN : deliveries grow 10.6 percent in July; 908,200 vehicles handed over ..
AQ
17.08.NAVISTAR INTERNATIONAL : Christian schulz appointed to navistar board of directo..
AQ
17.08.VOLKSWAGEN : MILITARY $62,831 Federal Contract Awarded to MAN Diesel & Turbo Nor..
AQ
16.08.PORSCHE : Hapeville hotel diners dissed; Porsche manager fired
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 240 Mrd.
EBIT 2018 16 522 Mio
Nettoergebnis 2018 12 676 Mio
Fin.Schuld. 2018 25 332 Mio
Div. Rendite 2018 3,92%
KGV 2018 5,68
KGV 2019 4,94
Marktkap. / Umsatz 2018 0,18x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,15x
Marktkap. 69 066 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 200 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 44%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Controlling
Martin Hofmann Head-Group Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN-16.65%78 991
TOYOTA MOTOR CORP-6.81%200 805
DAIMLER-22.43%67 199
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-6.24%60 550
HONDA MOTOR CO LTD-15.59%54 287
GENERAL MOTORS CORPORATION-11.25%51 328