Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Vivendi    VIV   FR0000127771

VIVENDI

(VIV)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/VIVENDI IM FOKUS: Musikriese Universal soll Kasse klingeln lassen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.03.2019 | 14:06

(Tippfehler behoben)

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat sich mehrere Standbeine geschaffen, von denen eines der lukrativsten nun verkauft werden soll: Die Musiksparte Universal Music Group. Gleichzeitig baut der Konzern weiter um und hat schon den nächsten Zukauf abgeschlossen. Die Lage des Unternehmens, was die Aktie macht und was die Analysten sagen:

DAS IST LOS BEI VIVENDI:

Für den Medienkonzern steht derzeit der geplante Verkauf der profitablen Musiksparte Universal Music Group (UMG) im Fokus. Bis zu 50 Prozent der Anteile des Schmuckstücks will Vivendi einem strategischen Partner schmackhaft machen. Man habe die Optionen analysiert und festgestellt, dass ein Teilverkauf den Unternehmenswert eher steigern würde als ein Börsengang, hieß es dazu im Brief an die Aktionäre im September.

Die Erlöse von Universal, bei der Stars wie die Rolling Stones, Elton John oder Taylor Swift unter Vertrag stehen, stiegen im vergangenen Geschäftsjahr bei konstanten Wechselkursen um zehn Prozent auf 6 Milliarden Euro. Damit machten sie fast die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Zum Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) trug das Musikgeschäft fast drei Viertel bei.

Großaktionär von Vivendi ist Vincent Bolloré. Im April übertrug Bolloré die Führung seines gleichnamigen Konzerns auf seinen Sohn Yannick. Mit mehr als einem Viertel der Anteile und mehr als 28 Prozent der Stimmrechte kann Bolloré die Richtung bei Vivendi vorgeben. Dazu gehört etwa die Übernahme der zweitgrößten französischsprachigen Verlagsgesellschaft Editis von Grupo Planeta, die im Januar 2019 abgeschlossen wurde.

Der Medienkonzern ist mit seinen sieben 100-prozentigen Tochterunternehmen breit aufgestellt. Den Großteil von Umsatz und Gewinn der Gruppe erwirtschaftet neben dem Musikgeschäft der Universal Music Group (UMG) die Sendergruppe Canal+. Im vergangenen Jahr stärkte Vivendi das Sportangebot der Canal+ Gruppe durch den Kauf der Rechte in Frankreich für die englische Premier League. Damit sichert sich der Konzern die Übertragung von 380 Spielen der englischen Spitzenliga für drei Spielsaisons in Folge bis 2022 mit Start im August dieses Jahres.

2017 kaufte der Konzern das Medien- und Marketingagenturnetzwerk Havas, das 2018 bereits 2,3 Milliarden Euro zum Gesamtkonzernumsatz von 13,9 Milliarden Euro beitrug. Daneben gehören zum Konzern der Videospieleentwickler Gameloft und die Videoplattform Dailymotion. Mit Vivendi Village hat Vivendi zudem eine Eventticketagentur und einen Konzertveranstalter in einem. Verkauft wurden zuletzt indes die Anteile am Spieleentwickler Ubisoft.

Daneben beschäftigt den Medienkonzern die Entwicklung des Telekommunikationsunternehmens Telecom Italia (TIM), an dem er knapp 24 Prozent hält. Vivendi versucht, den Einfluss des aktivistischen Hedgefonds Elliott um den Investor Paul Singer zurückzudrängen. Die Franzosen werfen Elliott unlautere Mittel vor, wie irreführende Informationen zu präsentieren und Fakten zu verdrehen. So beschreibt Vivendi etwa eine Elliott-Präsentation zu TIM als "Beleidigung der Intelligenz der TIM-Anteilseigner". Der Hedgefonds arbeite nicht für das Wohl aller Aktionäre, sondern nur für sein eigenes.

Bei seinen eigenen Zielen für 2019 will sich Vivendi nicht zu tief in die Karten schauen lassen. "Vivendi blickt zuversichtlich auf die Entwicklung seiner Hauptgeschäfte 2019", heißt es im Geschäftsbericht. Für die Canal+ Gruppe rechnet der Medienkonzern mit einer weiteren Verbesserung der Ertragskraft. Hinsichtlich der Dividende äußerte sich Vivendi nicht - für das Geschäftsjahr 2018 sollen 0,50 Euro je Aktie gezahlt werden.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Von 13 im dpa-AFX-Analyser gelisteten Experten raten neun zum Kauf und vier zum Halten der Vivendi-Aktie. Das durchschnittliche Kursziel auf zwölf Monate liegt bei 27,10 Euro.

Besonders optimistisch ist die US-Bank JPMorgan, die dem Papier ein Aufwärtspotenzial von fast 60 Prozent einräumt. Analyst Daniel Kerven hat dabei vor allem das Musikgeschäft der Universal Music Group (UMG) im Blick: Die Auktion eines UMG-Anteils und Aktienrückkäufe könnten sich seiner Meinung nach wertsteigernd auswirken.

Analyst Jerry Dellis vom Analysehaus Jefferies ist da skeptischer. Sein Kursziel liegt inzwischen mehr als 10 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs. Das Unternehmen habe keinen genauen Ausblick auf das laufende Jahr gegeben, kritisierte er.

Deutsche-Bank-Experte Chris Collett verweist hingegen auf eine weitere Stärke des Unternehmens: Da selbst erstelle Videoinhalte für Medienkonzerne immer wichtiger würden, sei Vivendi mit seiner Produktionstochter StudioCanal gut aufgestellt und könne so von dem Trend profitieren.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Vivendi-Aktionäre hatten zuletzt viel Grund zur Freude: Der Kurs legte in diesem Jahr schon um rund ein Viertel zu bis auf ein Zwischenhoch bei 26,24 Euro am 20. März. Das ist der beste Wert seit mehr als zehn Jahren. 2016 hatten die Anleger einen Absturz bis auf 14,87 Euro verkraften müssen mit einer weiteren Delle im Februar 2017, seitdem ging es aber aufwärts.

Im europäischen Vergleich gehörte Vivendi in den vergangenen zwölf Monaten zu den Gewinnern. Die Aktie des französischen Medienkonzerns legte in diesem Zeitraum rund ein Fünftel zu. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Media legte im selben Zeitraum weniger als zehn Prozent zu. Die Kurse der deutschen Konkurrenten RTL Group, Axel Springer und ProSiebenSat.1 mussten dagegen sogar deutlich Federn lassen./elm/tav/mis

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RUSLAND-RTS 1.25%1448.34 Schlusskurs.35.44%
UBISOFT ENTERTAINMENT -0.65%58 Realtime Kurse.-17.71%
VIVENDI 0.98%24.7 Realtime Kurse.16.07%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VIVENDI
03.12.Aktien Frankfurt Ausblick: Dax wieder bei 13 000 Punkten
AW
02.12.Aktien Frankfurt: Dax dreht nach Zollankündigung durch Trump ins Minus
AW
02.12.Aktien Frankfurt: Dax setzt Aufwärtsbewegung nach guten China-Daten fort
AW
02.12.AKTIE IM FOKUS : ProSiebenSat.1 ziehen nach Chef-Aussagen zu Mediaset an
DP
01.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
01.12.ProSieben-Chef kündigt Gespräch mit neuem Großaktionär Mediaset an
DP
22.11.Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne angesichts des Zollstreits
AW
22.11.AKTIEN EUROPA : Moderate Gewinne - Verhaltener Optimismus im Zollstreit
AW
18.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
17.10.WDH : Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VIVENDI
04.12.Italy set to hike tax for TV, phone, airport operators - draft
RE
02.12.Bosses of Mediaset and ProSieben hold 'constructive' talks - sources
RE
01.12.ProSieben CEO sees no merit in merger with Mediaset - Sueddeutsche Zeitung
RE
29.11.Judge to rule on Vivendi request to halt Mediaset European TV plan
RE
29.11.Judge to rule on Vivendi request to halt Mediaset European TV plan
RE
29.11.MEDIASET : Vivendi Fail to Reach Agreement in Conciliation Talks
DJ
29.11.Judge will decide on Vivendi request to suspend Mediaset's European plan - so..
RE
29.11.TIMELINE : Twists and turns in Mediaset vs Vivendi TV drama
RE
29.11.MEDIASET : Vivendi did not reach a deal before court hearing - sources
RE
29.11.Vivendi's Canal+ and BeIN win French Champions League rights
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 15 804 Mio
EBIT 2019 1 661 Mio
Nettoergebnis 2019 1 247 Mio
Schulden 2019 2 515 Mio
Div. Rendite 2019 2,13%
KGV 2019 24,8x
KGV 2020 21,9x
Marktkap. / Umsatz2019 2,03x
Marktkap. / Umsatz2020 1,89x
Marktkap. 29 624 Mio
Chart VIVENDI
Dauer : Zeitraum :
Vivendi : Chartanalyse Vivendi | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VIVENDI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 28,07  €
Letzter Schlusskurs 24,70  €
Abstand / Höchstes Kursziel 49,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -10,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Arnaud de Puyfontaine Chief Executive Officer
Yannick Bolloré Chairman-Supervisory Board
Stéphane Roussel Chief Operating Officer & Director
Hervé Philippe Director & Chief Financial Officer
Simon John Gillham Director & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VIVENDI16.07%32 734
BOLLORÉ9.89%12 435
DOLBY LABORATORIES, INC.9.57%6 790
WORLD WRESTLING ENTERTAINMENT, INC.-15.40%4 966
BEIJING ENLIGHT MEDIA CO LTD--.--%4 282
ENTERTAINMENT ONE LTD.56.06%3 640