Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX COPENHAGEN  >  Vestas Wind Systems    VWS   DK0010268606

VESTAS WIND SYSTEMS (VWS)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Erste Ausschreibung senkt Stromkosten aus Offshore-Windparks deutlich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.04.2017 | 13:41

BONN (dpa-AFX) - Technischer Fortschritt und intensiver Wettbewerb machen Strom aus Offshore-Windparks künftig günstiger. Die erste Ausschreibung für Windparks vor den deutschen Küsten hat größere Einsparungen erbracht als zuvor erwartet. Den Zuschlag erhielten vier Windparks in der Nordsee mit einer Gesamtkapazität von 1490 Megawatt, teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit. Sie erhalten im Durchschnitt eine Förderung aus dem EEG-Gesetz von 0,44 Cent je Kilowattstunde.

Zum Vergleich: Die aktuelle Förderung für Offshore-Strom liegt bei 18,4 Cent je Kilowattstunde, allerdings nur über acht Jahre, während die neuen Projekte über 20 Jahre gefördert werden. Die Windparks, die jetzt den Zuschlag erhalten haben, werden nach 2021 ans Netz gehen. Der Zuschlagswert liege weit unterhalb der Erwartungen, erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Das Ausschreibungsverfahren hat demnach mittel- und langfristige Kostensenkungspotenziale freigesetzt, die zu einer in diesem Umfang nicht erwarteten Senkung der Förderung führen werden." Die Offshore-Windenergie stelle ihre Wettbewerbsfähigkeit mit Nachdruck unter Beweis.

Die Ausschreibung ist ein Ergebnis der vorerst letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und löst die bisherigen Fördermodelle ab. In diesem und im nächsten Jahr sind in zwei Runden insgesamt noch 3100 Megawatt ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind genehmigte und fortgeschrittene Projekte mit einem Volumen von 6000 bis 7000 Megawatt. Das erklärt den hohen Wettbewerbsdruck. Wer nicht zum Zuge kommt, muss entweder auf einen Erfolg bei späteren Ausschreibungen spekulieren oder kann seine bislang getätigten Investitionen abschreiben. Die vier Windparks liegen sämtlich in der Nordsee; bei der nächsten Runde in einem Jahr müssen auch mindestens 500 Megawatt für die Ostsee dabei sein.

Die vier erfolgreichen Projekte erhalten eine Förderung zwischen 0,00 und 6,00 Cent je Kilowattstunde. Null Cent bedeutet: Die Betreiber erwarten, dass sie die Windparks in der Nordsee komplett ohne öffentliche Förderung betreiben und sich aus dem Marktpreis für Strom finanzieren können. Damit wäre die Offshore-Windenergie komplett wettbewerbsfähig. Für die Stromverbraucher, die bislang die Förderung des Offshore-Windstroms über die EEG-Umlage mitfinanzieren, könnte das eine Entlastung bedeuten. Sie bezahlen allerdings weiterhin über die Netzentgelte den Anschluss der Anlagen an das Stromnetz.

Die EEG-Umlage, mit der die Energiewende teilweise finanziert wird, ist von 3,5 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2012 auf 6,88 Cent in diesem Jahr gestiegen. Sie macht knapp ein Viertel des Strompreises aus. Um den Anstieg der Strompreise zu dämpfen, hatte die Bundesregierung den Ausbaupfad für die Offshore-Windenergie gedeckelt. Angesichts der Kostensenkung durch immer größere und effektivere Windkraftwerke und die zunehmende Industrialisierung fordert die Branche, den Offshore-Ausbau wieder stärker zu forcieren. Gegenwärtig sind 16 Windparks mit rund 950 Windrädern und einer installierten Leistung von 4100 Megawatt in Betrieb. Bis 2030 sollen es 15 000 Megawatt sein./egi/DP/jha


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VESTAS WIND SYSTEMS
05:50Maritime Behörde zieht Bilanz von Windenergie bis Meeresschutz
DP
21.01.Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf
DP
21.01.Branche fordert schnelleren Ausbau von Windenergie auf See
DP
09.01.Hoher Auftragseingang beflügelt Windanlagenbauer Vestas
DP
2018Spielwarenhersteller entdecken den Bioboom
DP
2018Vestas verdient weniger - Stabilere Preise machen Hoffnung
RE
2018Windkraftanlagenhersteller Vestas setzt auf pralle Auftragsbücher
AW
2018WDH : Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor
DP
2018Siemens beendet mit Postenrochade Streit um Gamesa
RE
2018KORREKTUR/WWF-STUDIE : Genug Platz für Ökostrom-Vollversorgung in Deutschland
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VESTAS WIND SYSTEMS
16.01.Siemens Gamesa Launches 10 MW Offshore Wind Turbine
DJ
14.01.VESTAS WIND : ' Board of Directors to nominate Helle Thorning-Schmidt as new mem..
AQ
11.01.VESTAS WIND : ' Board of Directors to nominate Helle Thorning-Schmidt as new mem..
AQ
10.01.VESTAS WIND : upgrades free cash flow expectations for 2018 to approx. EUR 400m
AQ
09.01.VESTAS WIND : upgrades free cash flow expectations for 2018 to approx. EUR 400m
AQ
01.01.VESTAS WIND : Denmarks Vestas bags order to install Sri Lankas first large scale..
AQ
2018VESTAS WIND : receives 122 MW order in USA
AQ
2018VESTAS WIND : receives 122 MW order in USA
AQ
2018TILTING AT WINDMILLS : Spain strains to meet record renewables goal
RE
2018VESTAS WIND : - Transactions in connection with share buy-back programme, week 5..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 10 288 Mio
EBIT 2018 1 005 Mio
Nettoergebnis 2018 752 Mio
Liquide Mittel 2018 2 923 Mio
Div. Rendite 2018 1,67%
KGV 2018 19,11
KGV 2019 17,78
Marktkap. / Umsatz 2018 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,02x
Marktkap. 14 284 Mio
Chart VESTAS WIND SYSTEMS
Laufzeit : Zeitraum :
Vestas Wind Systems : Chartanalyse Vestas Wind Systems | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VESTAS WIND SYSTEMS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 68,5 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Anders Erik Runevad Group President & Chief Executive Officer
Bert Åke Stefan Nordberg Chairman
Jean-Marc Lechêne Chief Operating Officer & Executive Vice President
Marika Fredriksson Chief Financial Officer & Group Executive VP
Anders Jakob Vedel Chief Technology Officer & Executive VP