Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  UBS Group AG    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP AG

(UBSG)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 27.05. 17:31:15
10.42 CHF   +3.84%
27.05.Aktien Schweiz Schluss: SMI büsst ein - Schwache Defensive und Handelsstreit
AW
27.05.UBS belässt Vivendi auf 'Buy' - Ziel 30 Euro
DP
27.05.UBS belässt Astrazeneca auf 'Sell' - Ziel 6000 Pence
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Presseschau vom Wochenende 13 (28./29. März)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
29.03.2020 | 17:41

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

SOFORTMASSNAHMEN: Bundesrat Ueli Maurer zeigte sich über die Wirkung der Sofortmassnahmen zufrieden. In einem Interview mit dem "SonntagsBlick" sagte er, es funktioniere. Natürlich könne es aber sein, dass der Staat bald nachlegen und für eine noch höhere Summe bürgen müsse, so der Vorsteher des Finanzdepartements. "Die 20 Milliarden sind knapp bemessen. Wir sind am Donnerstag gestartet. Wenn es so weitergeht, sind wir in spätestens zehn Tagen ausgeschossen", erklärte er. "Wenn wir nicht rasch Geld in die Wirtschaft pumpen, haben wir innert Wochen zehntausende Arbeitslose", so Maurer weiter. Die gestiegene Schuldenlast abzubauen, werde indes länger dauern. In den vergangenen 14 Jahren habe der Bund rund 30 Milliarden Franken an Schulden abgebaut. "Geht man von 50 Milliarden zusätzlichen Schulden aus, dann dauert es rund 25 Jahre - oder eine Generation - bis wir diesen Betrag wieder abbezahlt haben, warnte der Finanzminister. ("Sonntagsblick"; siehe separate Meldung)

AUSNAHMEZUSTAND: Der Ausnahmezustand dürfte laut der "NZZ am Sonntag" länger als bis zum 19. April dauern. Die Zeitung beruft sich dabei auf Informationen von der Bundesratssitzung. Auch nach dem 19. April könne höchstens eine schrittweise Lockerung der Massnahmen anvisiert werden, hiess es. In einem vertraulichen Lagebulletin vom Dienstag, aus dem der "SonntagsBlick" zitiert, wagte zudem Schutz & Rettung Zürich eine Prognose. Die "wahrscheinlichste Lageentwicklung" ist demnach, dass die Pandemie nicht genügend eingedämmt werden kann. Daher müssten die Massnahmen weiter verschärft und "massiv verlängert" werden - über die Sommerferien hinaus. ("Sonntagsblick"; NZZaS, S.1)

NOVARTIS: Der Pharmakonzern Novartis setzt bei der Suche nach einem Heilmittel gegen das Coronavirus grosse Hoffnungen in das Malariamittel Hydroxychloroquin. "Präklinische Studien mit Tieren sowie erste Daten aus klinischen Studien zeigen, dass es das Coronavirus tötet", sagte Novartis-CEO Vasant Narasimhan im Interview mit der "SonntagsZeitung". Derzeit würden in Europa und den USA Patientinnen und Patienten für klinische Studien gesucht und in Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden in den USA und der Schweiz eine Zulassung per Eilverfahren geprüft. Zudem würden weitere bereits entwickelte Medikamente untersucht, ob sie für den Einsatz gegen Covid-19 infrage kommen. (SoZ, S.27f.; siehe separate Meldung)

UBS SCHWEIZ: Die UBS hat seit Donnerstag über 10'000 Anträge von Firmen für einen Überbrückungskredit erhalten. "Insgesamt konnten wir in den ersten zwei Tagen Kredite von über 1 Milliarde Franken vergeben", sagte Axel Lehmann, Chef der UBS Schweiz, in der "NZZ am Sonntag". Die Kreditsumme liege im Schnitt bei deutlich unter 200'000 Franken. Laut Lehmann hat die UBS die Kapazität um "mehrere Milliarden" an zusätzlichen Kreditgeschäften einzugehen. Allerdings sei mit erhöhten Verlusten auf diesen Geldern zu rechnen. "Es wird Kreditausfälle geben, und wir werden voraussichtlich leider auch mehr Konkurse sehen." (NZZaS, S.30; siehe separate Meldung)

BÖRSENGÄNGE: Wegen der Coronakrise dürfte 2020 ein magerer Schweizer IPO-Jahrgang werden. "Das Umfeld hat sich offensichtlich bedeutend eingetrübt", wird Andreas Neumann, Leiter Equity Capital Markets bei der ZKB, in der "Finanz+Wirtschaft" zitiert. Man könne Unternehmen derzeit nicht zu einem IPO raten. "Alle IPO-Bestrebungen in Europa sind derzeit eingestellt", doppelt Thorsten Pauli, IPO-Chef für die deutschsprachige Region der Bank of America nach. Die Volatilität sei schlicht zu hoch, in diesem Umfeld könne ein Börsengangprozess nicht abgehandelt werden. (FuW, S.1)

SWISS/FLUGHAFEN ZÜRICH: Im Rahmen der Staatshilfe für Unternehmen soll es laut der "SonntagsZeitung" bereits Geheimgespräche mit der Fluggesellschaft Swiss und dem Flughafen Zürich gegeben haben. Laut der Zeitung hätten erste Unterredungen am Freitag stattgefunden. Dabei sei es für Swiss, dem Flughafen Zürich und den flugnahen Betrieben um Milliardengelder vom Staat gegangen. "Bis Freitagabend wurden Kredite von rund 4 Milliarden Franken vergeben", sagte zudem ein Sprecher des Finanzdepartements der Zeitung. Dabei handele es sich um die garantierten Überbrückungskredite für kleine Firmen, die grossen kämen erst noch, hiess es. (SoZ, S.1/4)

SBB: Die SBB erwägen wie zahlreiche Firmen in der Schweiz, auf Kurzarbeit umzustellen. "Wir prüfen aktuell bei den zuständigen Stellen des Bundes, ob die SBB Kurzarbeit beantragen können", sagte ein Sprecher auf Anfrage der "NZZ am Sonntag". Für welche Bereiche im Unternehmen mit über 32'000 Angestellten dies in Frage käme, liess der Sprecher allerdings offen. Die SBB haben das Angebot in den vergangenen Tagen weiter reduziert; es verkehren deutlich weniger Züge als im regulären Betrieb, schrieb die Zeitung weiter. (NZZaS, S.9)

DETAILHANDEL: Die Coronavirus-Krise trifft laut der "SonntagsZeitung" den grössten Schweizer Detailhändler Coop trotz Hamsterkäufen stark: "Wir haben ein Drittel weniger Kunden in den Supermärkten", sagte Coop-Chef Joos Sutter im Interview mit der "SonntagsZeitung". Und obwohl diese mehr einkauften, leide die Coop-Gruppe auch unter der Krise. "Die Coronakrise wird sich für Coop negativ auswirken. Niemand musste so viele Läden schliessen wie wir", sagte Sutter weiter. Man habe über 1000 der Non-Food-Läden schliessen müssen. Dadurch seien rund 13'000 Mitarbeitende von einem auf den anderen Tag ohne Arbeit gewesen. So etwa bei Fust, Interdiscount, Bau + Hobby oder Bodyshop. Coop habe sofort damit angefangen, sie in anderen Bereichen einzusetzen. (SoZ, S.13)

PHARMAINDUSTRIE: Zahlreiche Regierungen erhöhen derzeit den Druck auf Pharmafirmen. So passen etwa Deutschland und Kanada ihre Epidemiegesetze an. Die Änderungen sollen den Regierungen laut der "NZZ am Sonntag" ermöglichen, im Notfall schnell Medikamente gegen die Coronavirus-Erkrankung herstellen zu lassen, ohne dass sie dazu die Einwilligung der jeweiligen Pharmafirmen benötigen. In der Schweiz sei die Rechtslage bezüglich sogenannter Zwangslizenzen nach Auskunft des Bundesamtes für Gesundheit BAG unklar. "Die Frage von Zwangslizenzen müsste über das Patentgesetz geregelt werden", sagte eine BAG-Sprecherin gegenüber der Zeitung. Die Pharmaindustrie bemühe sich derweil aber nach Kräften, den Einsatz solch drakonischer Eingriffe unnötig zu machen und erhöhe vorsorglich die Produktionskapazitäten für Medikamente, die möglicherweise bei Coronavirus-Erkrankungen helfen könnten, hiess es. (NZZaS, S.23)

BERGBAHNEN: Seit dem 14. März sind die Schweizer Skigebiete wegen der Corona-Krise geschlossen und die Bahnen verweigern laut der "SonntagsZeitung" jegliche Form von Entschädigungen etwa bei Abos. In Davos/Klosters, Flims/Laax, Arosa/Lenzerheide, St. Moritz, Grindelwald/Jungfrau, Andermatt/Sedrun, Zermatt und den Flumserbergen - überall töne es gleich: Keine Gutscheine, keine Verlängerungen oder irgendwelche anderen Kompensationen. In Adelboden/Lenk sei dies aktuell noch Gegenstand von Abklärungen, hiess es. Die Bergbahnen scheinen sich laut der Zeitung untereinander abgesprochen zu haben. Der Aroser Kurdirektor Pascal Jenny sprach in der Zeitung von einer erfolgreichen Kooperation der Bergbahnen. Ein Sprecher von Andermatt Swiss Alps AG, bei dem der ägyptische Milliardär Samih Sawiris der Ankeraktionär ist - sagte zudem der Zeitung, dass sein Ressort in Übereinstimmung mit den anderen grösseren Bergbahnen beschlossen habe, keine Entschädigungen zu zahlen. Die Bahnen beriefen sich dabei auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. (SoZ, S.34)

an/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FLUGHAFEN ZÜRICH AG 0.47%129.6 verzögerte Kurse.-26.99%
NOVARTIS AG -1.34%81.18 verzögerte Kurse.-10.47%
ORASCOM DEVELOPMENT HOLDING AG 6.67%9.6 verzögerte Kurse.-41.10%
UBER TECHNOLOGIES, INC. 0.93%34.88 verzögerte Kurse.17.28%
UBS GROUP AG 3.84%10.42 verzögerte Kurse.-17.91%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu UBS GROUP AG
27.05.Aktien Schweiz Schluss: SMI büsst ein - Schwache Defensive und Handelsstreit
AW
27.05.UBS belässt Vivendi auf 'Buy' - Ziel 30 Euro
DP
27.05.UBS belässt Astrazeneca auf 'Sell' - Ziel 6000 Pence
DP
27.05.UBS belässt Saint-Gobain auf 'Neutral' - Ziel 28,50 Euro
DP
27.05.UBS belässt Aroundtown auf 'Buy' - Ziel 8,30 Euro
DP
27.05.UBS belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 23,50 Euro
DP
27.05.UBS belässt Givaudan auf 'Buy' - Ziel 3500 Franken
DP
27.05.Aktien Schweiz: Schwergewichte bremsen - Sika nach Saint-Gobain-Verkauf schwa..
AW
27.05.Aktien Schweiz Eröffnung: Wenig veränderte Kurse - Defensive Werte belasten
AW
27.05.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
Mehr News
News auf Englisch zu UBS GROUP AG
27.05.GE Exits Lightbulb Business It Pioneered -- 2nd Update
DJ
27.05.Tuesday Morning Files for Bankruptcy, Latest Company to Succumb to Coronaviru..
DJ
27.05.GE Sells Lightbulb Business for About $250 Million -- Update
DJ
27.05.UBS AG : Morgan Stanley remains Neutral
MD
27.05.VIVENDI SA : Gets a Buy rating from UBS
MD
27.05.ASTRAZENECA : UBS gives a Sell rating
MD
27.05.SAINT GOBAIN : UBS reaffirms its Neutral rating
MD
27.05.AROUNDTOWN : UBS reiterates its Buy rating
MD
27.05.INFINEON TECHNOLOGIES AG : UBS reiterates its Buy rating
MD
27.05.GIVAUDAN AG : Buy rating from UBS
MD
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2020 27 889 Mio
EBIT 2020 5 550 Mio
Nettoergebnis 2020 3 802 Mio
Liquide Mittel 2020 3 826 Mio
Dividendenrendite 2020 7,00%
KGV 2020 10,1x
KGV 2021 10,1x
Marktkap. / Umsatz2020 1,20x
Marktkap. / Umsatz2021 1,19x
Marktkapitalisierung 37 346 Mio
Chart UBS GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
UBS Group AG : Chartanalyse UBS Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UBS GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 11,72 CHF
Letzter Schlusskurs 10,42 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 39,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -35,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Sergio P. Ermotti Group Chief Executive Officer
Axel A. Weber Chairman
Sabine Keller-Busse Group Chief Operating Officer
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Reto Francioni Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UBS GROUP AG-17.91%37 196
BLACKROCK, INC.6.70%79 820
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE)-26.70%32 664
T. ROWE PRICE GROUP INC.-1.47%27 317
STATE STREET CORPORATION-23.49%21 300
AMERIPRISE FINANCIAL INC.-12.22%17 132