Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Twitter    TWTR

TWITTER

(TWTR)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

US-Justizminister will weniger Trump-Tweets - Der ist unbeeindruckt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
14.02.2020 | 19:13

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Justizminister William Barr hat Präsident Donald Trump aufgefordert, sich nicht mehr über Twitter in laufende rechtliche Verfahren einzumischen. Die permanenten Kommentare von der Seite machten es "unmöglich, meinen Job zu machen", sagte Barr am Donnerstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC News. Er betonte zugleich, der Präsident habe ihn aber nie direkt aufgefordert, in ein Strafverfahren einzugreifen. Trump reagierte am Freitag - wieder auf Twitter: "Das bedeutet nicht, dass ich als Präsident nicht die Rechtsgrundlage habe, dies zu tun." Er habe das Recht, in ein Strafverfahren einzugreifen, habe dies bislang aber nicht getan. Gleichzeitig kam aus dem Weißen Haus ein milder Kommentar zu Barr.

Die Bemerkungen des Justizministers stießen in Washington auf große Aufmerksamkeit. Öffentliche Kritik aus dem Kabinett ist unter Trump extrem selten geworden, zumal der Präsident Abweichler gerne mit bissigen Tweets in die Schranken weist.

Hintergrund der raren öffentlich ausgetragenen Differenz zwischen Barr und Trump ist der Fall des langjährigen Vertrauten des Präsidenten, Roger Stone. Dieser muss sich wegen seiner Rolle in der sogenannten Russland-Affäre vor Gericht verantworten. Die Ankläger hatten dem Bundesgericht in Washington am Montag angesichts der Schwere von Stones Vergehen eine Haftstrafe von sieben bis neun Jahren Gefängnis empfohlen. Trump kritisierte die Empfehlung dann auf Twitter vehement. Wenige Stunden später sprach sich das Justizministerium - das der Staatsanwaltschaft übergeordnet ist - für ein deutlich milderes Strafmaß aus. Die vier mit dem Fall befassten Ankläger traten zurück. Dieser ungewöhnliche Schritt wurde weithin als Protest gegen die offenbar politisch motivierte Einmischung der Regierung verstanden.

"Ich denke, es ist Zeit, damit aufzuhören, über Strafverfahren des Justizministeriums zu twittern", sagte Barr. Er sei sich "natürlich" bewusst, dass diese Aussage dem Präsidenten missfallen könnte, fügte er hinzu. Er werde sich nicht einschüchtern lassen - weder vom Kongress noch von Zeitungen oder dem Präsidenten - und sich weiter für die Integrität der Justiz einsetzen.

Der mächtige Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, gab Barr Rückendeckung. Der Präsident "sollte auf seinen Rat hören", sagte er dem TV-Sender Fox News in Bezug auf Barrs Äußerung. "Wenn der Justizminister sagt, es behindert ihn bei der Arbeit, dann sollte der Präsident vielleicht auf den Justizminister hören", sagte McConnell.

Der Fernsehsender CNN berichtete, Barr habe Trump vor seinen Interview-Äußerungen quasi vorgewarnt. Aus dem Weißen Haus kam denn auch eine überraschend milde Stellungnahme zu der Kritik des Justizministers. Trump ließ über seine Sprecherin Stephanie Grisham ausrichten, der Präsident habe sich in keiner Weise über Barrs Kommentar geärgert. Trump habe "volles Vertrauen" in die Arbeit des Justizministers.

Barr hat sich seit seinem Amtsantritt hochgradig loyal gegenüber Trump gezeigt und bekommt regelmäßig Lob vom Präsidenten. Beobachter rätselten daher, ob es sich bei Barrs Ansage womöglich nicht um eine seltene Revolte, sondern um einen mit dem Weißen Haus vereinbarten Versuch der Schadensbegrenzung handeln könnte - auch um die Gemüter im Justizministerium zu beruhigen.

Trump hatte mit Blick auf seinen Tweet zum Fall Stone erklärt, sich nicht eingemischt zu haben. Stone war im November von einer Jury in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Ihm werden im Zusammenhang mit Kontakten zur Enthüllungsplattform Wikileaks unter anderem Falschaussagen, Behinderung von Ermittlungen und Beeinflussung von Zeugen zur Last gelegt.

Hintergrund sind die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gab. Stone hatte 2015 für Trump gearbeitet und stand auch danach weiter in Kontakt mit ihm, als eine Art informeller Berater./jbz/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FOX CORPORATION -0.05%37.78 verzögerte Kurse.1.97%
TWITTER 3.12%38.06 verzögerte Kurse.15.16%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.02%63.841 verzögerte Kurse.2.65%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu TWITTER
14.02.US-Justizminister will weniger Trump-Tweets - Der ist unbeeindruckt
DP
14.02.US-Justizminister will weniger Trump-Tweets
DP
14.02.US-JUSTIZMINISTER FORDERT : Präsident Trump soll weniger twittern
DP
13.02.Russisches Gericht verhängt Geldstrafen gegen Facebook und Twitter
DP
08.02.Twitter-Konten von Facebook kurzzeitig gehackt
AW
06.02.Twitter-Umsatz knackt erstmals die Milliardenmarke
DP
03.02.TWITTER : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
29.01.Twitter schränkt Account von Rechtspopulisten in Spanien ein
DP
20.01.Facebook verteidigt Festhalten an umstrittener Politik-Werbung
AW
20.01.Wikipedia-Gründer hat fast 500 000 Nutzer in neuem Online-Netzwerk
DP
Mehr News
News auf Englisch zu TWITTER
11.02.TWITTER : US Census search prompt launch & efforts to support Census conversatio..
PU
07.02.FACEBOOK : Edited Video of Pelosi Ripping Trump's Speech Renews Debate Over Mani..
DJ
07.02.TWITTER : Q4' 2019 Earnings Transcript
PU
06.02.Twitter, Tapestry rise; Qualcomm, Yum Brands fall
AQ
06.02.TWITTER : Thinking about buying stock in Cerner Corp, Canopy Growth Corp, Sprout..
PR
06.02.WALL STREET BUSINESS NEWS: A flurry of results
06.02.TWITTER : profit drops in 4th quarter but user numbers rise
AQ
06.02.TWITTER : Q4' 2019 Selected Company Metrics and Financials
PU
06.02.TWITTER, INC. : Results of Operations and Financial Condition (form 8-K)
AQ
06.02.TWITTER : Announces Fourth Quarter and Fiscal Year 2019 Results
PR
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2020 3 985 Mio
EBIT 2020 296 Mio
Nettoergebnis 2020 282 Mio
Liquide Mittel 2020 5 067 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 112x
KGV 2021 84,0x
Marktkap. / Umsatz2020 6,13x
Marktkap. / Umsatz2021 5,28x
Marktkap. 29 491 Mio
Chart TWITTER
Dauer : Zeitraum :
Twitter : Chartanalyse Twitter | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TWITTER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 37,15  $
Letzter Schlusskurs 38,06  $
Abstand / Höchstes Kursziel 31,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,40%
Abstand / Niedrigsten Ziel -43,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jack Dorsey Chief Executive Officer & Director
Omid R. Kordestani Executive Chairman
Ned D. Segal Chief Financial Officer
Parag Agrawal Chief Technology Officer
David S. Rosenblatt Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TWITTER15.16%29 491
FACEBOOK6.11%610 510
MATCH GROUP, INC.-6.59%21 627
LINE CORPORATION0.37%11 703
SINA CORPORATION-6.34%2 705
NEW WORK SE-5.82%1 723