Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  TUI AG    TUI1   DE000TUAG000

TUI AG

(TUI1)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Tui will schon im Juni wieder Mallorca anfliegen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.05.2020 | 12:36

BERLIN (dpa-AFX) - Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. "Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen", sagte Vorstandschef Fritz Joussen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Mallorca soll demnach schon bald angesteuert werden. "Wir wollen Mitte/Ende Juni den Flugverkehr nach Mallorca wieder aufnehmen."

Österreich, Griechenland, Zypern, Kroatien und Bulgarien seien ebenfalls sehr gut vorbereitet, sagte der Tui-Chef. Die Hotel-Saison solle dort spätestens am 1. Juli starten. Mit der Türkei befinde man sich in Gesprächen. "Es wird eine Dynamik der Öffnungen geben, weil es keinen Grund für einen dauerhaften Lockdown des Tourismus gibt."

Zuletzt hatte es bei den Beratungen innerhalb der Europäischen Union zum Abbau der Reisebeschränkungen vor den Sommerferien erste Fortschritte gegeben. Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich am Mittwoch nach Videokonferenzen mit den Nachbar- und Urlaubsländern der Deutschen zuversichtlich, dass die weltweite Reisewarnung nach dem 14. Juni zumindest für die EU aufgehoben werden kann.

Laut Joussen ist bei Auslandsreisen diesen Sommer nicht mit hohen Preisen zu rechnen. "Grundsätzlich haben alle Länder viel freie Kapazität 2020. Das sorgt für günstige Angebote. Aber einige Regionen wie Deutschland sind jetzt in den ersten Wochen besonders begehrt, da sieht es also umgekehrt aus."

Für Reisebüros forderte Joussen einen Rettungsschirm. "Viele mittelständische Betriebe halten das nicht mehr lange durch. Dafür sind die Margen für Veranstalter und Reisebüros zu gering. Ich unterstütze eine nicht rückzahlbare Übergangshilfe für die Reisebüros."

Der Tourismus gehört zu den Branchen, die von der Pandemie am schwersten betroffen sind. Tui etwa verliert jeden Monat eine dreistellige Millionensumme. Tausende Jobs sollen wegen des steigenden Spardrucks gestrichen werden. Um seine Zahlungsfähigkeit zu sichern, bekommt der Konzern über die staatliche Förderbank KfW einen Kredit von 1,8 Milliarden Euro.

Auch kleine Reiseunternehmen trifft die Krise hart. Der Staat greift zwar Kleinunternehmern mit Soforthilfen wie Zuschüssen und Darlehen unter die Arme. Aus Sicht der Reisebranche sind diese jedoch für die Tourismuswirtschaft nur bedingt geeignet. Viele Unternehmen fühlen sich von der Politik weitgehend im Stich gelassen. "Die Tourismuswirtschaft wollte sich mit Gutscheinen für Reisen, die wegen der Corona-Pandemie storniert werden mussten, selbst helfen. Doch diese Lösung ist gescheitert", sagte Ralph Schiller, Geschäftsführer beim Reiseveranstalter FTI Group der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt brauchen wir als Alternative einen Rettungsfonds, der den Steuerzahler Geld kosten dürfte."

"Vielen Unternehmen läuft die Zeit davon", mahnte der Manager, der auch im Vorstand des Deutschen Reiseverbandes (DRV) sitzt. "Der Liquiditätsdruck trifft alle Unternehmen, ob groß oder klein. Wenn ein Räderwerk mit rund 3 Millionen Arbeitsplätzen stillsteht, trifft das alle."

Deutschland wollte wie andere EU-Länder auch Verbraucher ursprünglich verpflichten, Gutscheine statt Erstattung bei coronabedingt ausgefallenen Reisen zu akzeptieren, nahm nach Widerstand aus Brüssel aber Abstand davon. Europäisches Reiserecht sieht für derartige Fälle einen Anspruch auf Erstattung vor. Das Kabinett beschloss eine freiwillige Lösung. Wer wegen der Corona-Krise eine Pauschalreise nicht antreten kann, kann sein Geld zurückverlangen oder Gutscheine akzeptieren. "Ich hätte mir von der Bundesregierung mehr Mut bei den Gutscheinen gewünscht", sagte Schiller./tos/mar/DP/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu TUI AG
10:37Tourismusbeauftragter sieht Chancen für Sommerurlaub in der Türkei
DP
03.06.Aktien New York Schluss: Gute Wirtschaftsdaten halten Rally am Laufen
AW
03.06.Aktien New York: Gute Wirtschaftsdaten halten die Rally am laufen
AW
03.06.Aktien Europa Schluss: Wirtschaftsdaten befeuern die Kurse weiter
DP
03.06.Börsen eilen mit Sieben-Meilen-Stiefeln vorwärts
RE
03.06.TUI Suisse-Chef geht von zweistelligem Umsatzrückgang im Sommer aus
AW
03.06.Aktien New York: Kursrally läuft - Nasdaq nimmt Rekordhoch ins Visier
AW
03.06.REISEVERANSTALTER : Startklar für Sommerurlaub in Europa
DP
03.06.CARSTEN SPOHR : UNTERNEHMEN vom 03.06.2020 - 15.15 Uhr
DP
03.06.Aktien New York Ausblick: Erholungsrally geht weiter
AW
Mehr News
News auf Englisch zu TUI AG
03.06.TUI strikes compensation deal with Boeing, delays 737 MAX deliveries
RE
03.06.London stocks surge as recovery optimism buoyed by robust data
RE
03.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.06.Wizz Air says expansion held back by COVID-19 but confident in long term
RE
03.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.06.TUI : Boeing Reach Pact to Resolve 737 MAX Grounding Impact
DJ
02.06.BÖRSE LONDON : EasyJet and Carnival to bid FTSE 100 adieu due to COVID-19
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 11 093 Mio 12 432 Mio -
Nettoergebnis 2020 -1 640 Mio -1 838 Mio -
Nettoverschuldung 2020 4 756 Mio 5 330 Mio -
KGV 2020 -2,90x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 3 240 Mio 3 638 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 0,72x
Mitarbeiterzahl 53 525
Streubesitz 66,3%
Chart TUI AG
Dauer : Zeitraum :
TUI AG : Chartanalyse TUI AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TUI AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 3,50 €
Letzter Schlusskurs 5,50 €
Abstand / Höchstes Kursziel 25,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -36,3%
Abstand / Niedrigsten Ziel -76,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Friedrich Peter Joussen Chief Executive Officer
Dieter Zetsche Chairman-Supervisory Board
Birgit Conix CFO & Member-Executive Board
Peter James Long Deputy Chairman-Supervisory Board
Andreas Barczewski Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber