Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  TUI    TUI1   DE000TUAG000

TUI

(TUI1)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

ROUNDUP 2: Tui bekommt Terror in Urlaubsländern zu spüren - Hapag-Lloyd belastet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.02.2016 | 16:24

(neu: Aussagen des Vorstands von der Hauptversammlung, Aktionärsvertreter, Aktienkurs)

HANNOVER (dpa-AFX) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui <TUI1.ETR> bekommt die Terrorfolgen in der Türkei und Nordafrika zu spüren. Die Sommerbuchungen für das Land am Bosporus seien im Vergleich zum Vorjahr bislang um 40 Prozent eingebrochen, sagte der künftig allein amtierende Tui-Chef Fritz Joussen am Dienstag vor der Hauptversammlung in Hannover. Zuvor fielen schon Tunesien und halb Ägypten als Urlaubsziele weg. Joussen glaubt dennoch an eine Gewinnsteigerung im laufenden Geschäftsjahr. Hoffnung macht ein Buchungsansturm auf Spanien samt den Kanaren, trüber sind die Aussichten bei der Container-Reederei Hapag-Lloyd.

Die Tui-Aktie sackte nach den Nachrichten in die Verlustzone. Am Nachmittag verlor sie an der Frankfurter Börse in einem etwas schwächeren Gesamtmarkt 2,61 Prozent auf 13,60 Euro.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember hatte Tui unter dem schwierigen Börsengang von Hapag-Lloyd gelitten. Der saisontypische Nettoverlust des Reisekonzerns schwoll deshalb um gut drei Viertel auf 184 Millionen Euro an. Der Konzern musste den Wert seiner verbliebenen 12,3-prozentigen Hapag-Beteiligung erneut nach unten korrigieren, nachdem der Aktienkurs bis zum Jahreswechsel kaum von der Stelle gekommen war.

Im Reisegeschäft lief es trotz Terroranschlägen und Krisen insgesamt besser. Der Umsatz von Tui zog in den Monaten Oktober bis Dezember um gut fünf Prozent auf 3,7 Milliarden Euro an. Der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust (Ebita) schrumpfte um drei Prozent auf knapp 102 Millionen Euro. Angesichts der Umstände sei dies ein "enorm starkes Resultat", sagte Joussen. Reiseveranstalter schreiben im Winter meist rote Zahlen. Geld verdienen sie in der Hauptreisezeit im Sommer.

Während die Tui-eigenen Kreuzfahrtschiffe und Hotels operativ Gewinne einfuhren, ließen der harte Preiskampf in Deutschland und ungünstige Wechselkurse den Verlust im Veranstaltergeschäft steigen. Dazu trug auch der Einbruch der Ägypten- und Tunesien-Buchungen bei. Nach dem Anschlag vor einem Hotel der zu Tui gehörenden Riu-Gruppe hatte sich die Kette aus dem dortigen Geschäft zurückgezogen.

Von den Aktionären bekam die Tui-Spitze Lob für die Gewinnsteigerung im vergangenen Geschäftsjahr und den Vorschlag, die Dividende auf 56 Cent je Aktie zu erhöhen. Kritik gab es an den Plänen zur Vergütung des Aufsichtsrats. Das Gremium bekäme nach den vorgelegten Plänen künftig rund "90 Prozent dessen, was er sonst in einem hervorragendem Jahr bekommen hätte", kritisierte Alexander von Vietinghoff-Scheel von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment stellte angesichts der Krisen in der Türkei und anderswo die Pläne für immer mehr eigene Hotels in Frage.

Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September will Joussen den bereinigten operativen Gewinn (Ebita) weiterhin währungsbereinigt um mehr zehn Prozent steigern. "Wir haben alle Effekte aus Tunesien und Ägypten verarbeitet, die das Ergebnis belastet haben." Die Türkei als wichtigste Herausforderung stehe allerdings noch bevor. Der Terroranschlag in Istanbul mit zehn toten deutschen Urlaubern im Januar hatte die gesamten Türkei-Buchungen einbrechen lassen. Joussen rechnet in diesem Jahr mit rund einer Million Türkei-Gästen, nur gut halb so viel wie im Vorjahr. Davon profitierten die Hotels in Spanien. Dort sei inzwischen kaum mehr etwas zu kriegen. Wegen der starken Nachfrage fielen zudem die sonst üblichen Rabatte im Last-Minute-Geschäft weg.

Unterdessen arbeitet die Tui-Spitze weiter am Verkauf der Tochter Hotelbeds, die Reisebausteine wie Übernachtungen und Ausflüge an Reiseveranstalter, Reisebüros und Online-Portale vermittelt. Joussen sieht dabei zu geringe Synergien mit dem Rest seines Geschäfts. Die Liste der Interessenten sei "sehr, sehr lang". Auch der schwedische Finanzinvestor EQT könnte ihm zufolge Interesse haben. EQT hatte gerade die Übernahme des schweizerischen Reisekonzerns Kuoni eingeleitet, der ein ähnliches Geschäft betreibt wie Hotelbeds.

Der frühere Vodafone-Manager Joussen, der die Tui-Führung vor drei Jahren angetreten hatte, übernimmt an diesem Dienstag allein den Vorstandsvorsitz. Sein bisheriger Co-Chef Peter Long, der von der früheren Veranstaltertochter Tui Travel gekommen war, soll noch am Dienstag in den Aufsichtsrat gewählt werden./stw/she/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HAPAG-LLOYD AKTIENGESELLSCHAFT 1.46%76 verzögerte Kurse.-1.57%
TUI 0.27%9.66 verzögerte Kurse.-15.53%

© dpa-AFX 2016
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu TUI
28.01.TUI AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten V..
EQ
27.01.VIRUS/VERANSTALTER : China-Reisende können umbuchen oder stornieren
DP
27.01.TUI AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten und..
EQ
24.01.Polnische Fluglinie LOT rettet Ferienflieger Condor
RE
24.01.LUFTHANSA : Ferienflieger Condor findet neuen Eigentümer
RE
23.01.PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zu Daimler
DP
22.01.LUNGENKRANKHEIT IN CHINA : Reisebranche in engem Kontakt mit Behörden
DP
22.01.Tui und Sunexpress sehen sich für längeres Flugverbot der 737 Max gewappnet
DP
22.01.Dieselgate und Gewinneinbruch - Daimler in der Krise
RE
22.01.Dieselaffäre kostet Daimler noch mehr Geld
AW
Mehr News
News auf Englisch zu TUI
28.01.TUI AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Secu..
EQ
28.01.TUI AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Secu..
EQ
27.01.TUI AG : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and qu..
EQ
27.01.TUI AG : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and qu..
EQ
24.01.Polish carrier LOT acquires German airline Condor
RE
22.01.BÖRSE LONDON : FTSE marks third straight day in the red
RE
22.01.Airbus hits record highs, 737 MAX buyers fall on latest Boeing news
RE
17.01.TUI : Magic Life takes over Turkish club in Belek
PU
17.01.British Airways often worse than rivals on emissions - consumer group
RE
16.01.TUI AG : Director Declaration
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 20 262 Mio
EBIT 2020 986 Mio
Nettoergebnis 2020 510 Mio
Schulden 2020 1 696 Mio
Div. Rendite 2020 4,03%
KGV 2020 12,0x
KGV 2021 8,93x
Marktkap. / Umsatz2020 0,36x
Marktkap. / Umsatz2021 0,36x
Marktkap. 5 672 Mio
Chart TUI
Dauer : Zeitraum :
TUI : Chartanalyse TUI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TUI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 12
Mittleres Kursziel 11,06  €
Letzter Schlusskurs 9,63  €
Abstand / Höchstes Kursziel 32,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Friedrich Peter Joussen Chief Executive Officer
Dieter Zetsche Chairman-Supervisory Board
Birgit Conix CFO & Member-Executive Board
Peter James Long Deputy Chairman-Supervisory Board
Andreas Barczewski Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TUI-15.53%6 310
CINEWORLD GROUP PLC-16.02%3 331
FUJI KYUKO CO., LTD.-5.24%1 916
CORPORATE TRAVEL MANAGEMENT LIMITED-1.51%1 486
EVENT HOSPITALITY & ENTERTAINMENT LIMITED-0.88%1 467
SEERA GROUP HOLDING--.--%1 423