Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Tesla, Inc.    TSLA

TESLA, INC.

(TSLA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Die Rodung für die Tesla-Fabrik geht weiter - der Protest auch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
21.02.2020 | 16:09

(neu: Aktualisierung mit Umweltschützerinnen, 1./2. Absatz.)

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) - Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach einer Gerichtsentscheidung wieder Bäume für die geplante Fabrik bei Berlin gerodet - begleitet von neuen Protesten. Zwei Umweltschützerinnen kletterten am Freitag auf Bäume im Wald in Grünheide. Die Polizei holte sie nach Angaben eines Sprechers mit Hilfe von Höhenrettern aus sechs bis acht Metern Höhe herunter. Die Aktion zog sich aber hin, deshalb musste die Sprengung dreier Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg um fast drei Stunden verschoben werden.

Die beiden Frauen im Alter von 19 und 22 Jahren gehören der Umweltgruppe "Baumpiratinnen" an. Es sollen laut Polizei dieselben sein, die schon am Montag auf Bäume geklettert waren. Die Polizei habe Anzeige wegen Hausfriedensbruchs aufgenommen. Ein Sprecher der Umweltgruppe sagte, der Protest richte sich gegen die Zerstörung von Wald und auch gegen den Kapitalismus im Allgemeinen.

Tesla kann noch vor Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume fällen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hatte am Donnerstagabend die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurückgewiesen (OVG 11 S 8.20). Die Grüne Liga Brandenburg und der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern halten die Rodung für rechtswidrig, weil die Fabrik nicht abschließend genehmigt ist. Wann diese Genehmigung kommt, ist offen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßte das grüne Licht zur weiteren Rodung. "Das ist ein gutes Urteil für den Umweltschutz, Arbeitsplätze und Zukunftstechnologien", erklärte Altmaier auf einer Reise in Litauens Hauptstadt Vilnius. Das Urteil sei ein wichtiges Signal für eine klimafreundliche und CO2-neutrale Autoindustrie in Deutschland. "Ich erhoffe mir hiervon auch eine Intensivierung der Diskussion zum Thema Planungsbeschleunigung."

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich ebenfalls erfreut. "Gut, dass so schnell Rechtssicherheit geschaffen wurde", schrieb Schulze bei Twitter. Die deutsche Wirtschaft müsse auf dem Weg zur Klimaneutralität umfassend umgebaut werden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht Tesla im selbstbestimmten Zeitplan. "Ich bin froh, dass mit der Entscheidung des OVG die Rodungsarbeiten weiter vorangehen können und ich denke, dass sie in der nächsten Woche abgeschlossen werden können", sagte Woidke in Potsdam. Proteste gegen die Ansiedlung könne er nicht nachvollziehen. Er sehe aber bei der Mehrheit der Bevölkerung eine riesengroße Unterstützung.

Ein "wichtiges Signal für den Investitionsstandort Deutschland" nannte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) den Gerichtsbeschluss. Er forderte aber, das Klagerecht von Umweltverbänden gegen Industrieprojekte auf den europäischen Prüfstand zu stellen. "Wenn jetzt nicht entschieden gegengearbeitet wird, droht der Investitionsstandort Deutschland nachhaltig Schaden zu nehmen", erklärte BDI-Vize-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch.

Brandenburgs CDU-Fraktionschef Jan Redmann warnte vor Missbrauch des Verbandsklagerechts. "Vereine ohne eigene Betroffenheit sollten nicht aus Prinzip wichtige Projekte blockieren und unsere Wirtschaft lahmlegen können", erklärte er. Grünen-Landeschefin Alexandra Pichl nannte die Ansiedlung Teslas eine "große Chance für Brandenburg auf dem Weg hin zu einem Standort für moderne Mobilität und innovative Technologien".

Bosch-Chef Volkmar Denner sagte dem "Tagesspiegel": "Viele wollen eine ökologischere Wirtschaftsweise, aber nicht die Konsequenzen tragen, wie auch der Streit um Windräder und Stromtrassen zeigt."

Zurückhaltend reagierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Wir begrüßen, dass mit der Gigafactory eine Autofabrik des postfossilen Zeitalters entsteht & damit die herkömmliche Autoindustrie unter Druck gerät", erklärte der Verband bei Twitter. "Wir werden weiterhin kritisch begleiten, ob Tesla zum Gelingen einer echten Verkehrswende beiträgt."

Die Grüne Liga Brandenburg, die für den vorläufigen Rodungsstopp gesorgt hatte, zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung. Sie steht nach einem Streit voraussichtlich vor einem Wechsel an der Spitze. Verbandschef Heinz-Herwig Mascher sagte: "Wir müssen einen Neustart machen." Mitglieder hatten nach dem Rodungsstopp den Rücktritt der Führungsspitze gefordert. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor darüber berichtet.

Tesla will vom kommenden Jahr an in Grünheide rund 500 000 Elektrofahrzeuge im Jahr bauen. Das Gelände ist als Gewerbegebiet ausgewiesen. Der Wald - meist Kiefern - gilt nicht als qualitativ hochwertig./vr/DP/men


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu TESLA, INC.
08.04.Tesla muss geänderte Unterlagen für Fabrikfundament einreichen
DP
08.04.Tesla kürzt in USA Gehälter und streicht Löhne bei beurlaubten Arbeitern
DP
07.04.Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt
DP
06.04.Jefferies hebt Tesla auf 'Buy' - Ziel runter auf 650 Dollar
DP
03.04.RBC belässt Tesla auf 'Underperform' - Ziel 380 Dollar
DP
03.04.JPMorgan belässt Tesla auf 'Underweight' - Ziel 240 Dollar
DP
03.04.NordLB hebt Ziel für Tesla auf 350 Dollar - 'Verkaufen'
DP
03.04.Jefferies belässt Tesla auf 'Hold' - Ziel 800 Dollar
DP
03.04.Jefferies belässt Tesla auf 'Hold' - Ziel 800 Dollar
DP
03.04.TESLA : liegt beim Model Y vor dem Zeitplan - Aktie 15 Prozent im Plus
RE
Mehr News
News auf Englisch zu TESLA, INC.
11:45TESLA : China sales hit record high in March - industry association
RE
08.04.Wall Street rallies on hopeful coronavirus signs, healthcare lift
RE
08.04.TESLA : Cuts Salaries, Furloughs Workers Under Coronavirus Shutdown
DJ
08.04.GLOBAL MARKETS LIVE: Tesla, Boeing, Twitter…
08.04.TESLA : How China sped ahead of Europe in electric vehicles
AQ
08.04.TESLA : Waiting times for the latest EVs expected to be the same as petrol and d..
AQ
08.04.TESLA : to furlough workers, cut employee salaries due to coronavirus
RE
07.04.Carnival's Shares Soar on Saudi Stake -- WSJ
DJ
06.04.Carnival Soars After Saudi Sovereign-Wealth Fund Discloses Stake -- 3rd Updat..
DJ
06.04.Carnival Soars After Saudi Sovereign-Wealth Fund Discloses Stake -- Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2020 28 885 Mio
EBIT 2020 571 Mio
Nettoergebnis 2020 78,2 Mio
Schulden 2020 5 081 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 2 055x
KGV 2021 72,1x
Marktkap. / Umsatz2020 3,67x
Marktkap. / Umsatz2021 2,66x
Marktkap. 101 Mrd.
Chart TESLA, INC.
Dauer : Zeitraum :
Tesla, Inc. : Chartanalyse Tesla, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TESLA, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 35
Mittleres Kursziel 493,03  $
Letzter Schlusskurs 548,84  $
Abstand / Höchstes Kursziel 53,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -10,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -56,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Elon Reeve Musk Chief Executive Officer & Director
Robyn M. Denholm Chairman
Zachary Kirkhorn Chief Financial Officer
Kimbal Musk Director
Ira M. Ehrenpreis Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TESLA, INC.31.20%100 982
TOYOTA MOTOR CORPORATION1.69%172 700
VOLKSWAGEN AG-32.97%67 661
HONDA MOTOR CO., LTD.1.87%38 523
BMW AG-32.79%34 721
GENERAL MOTORS COMPANY-36.80%33 053