Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Bolsa de Madrid  >  Telefonica    TEF   ES0178430E18

TELEFONICA

(TEF)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Digitale Infrastruktur: Scheuer fordert Kommunen zu mehr Tempo auf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.01.2019 | 05:57

(durchgehend aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Kommunen zu mehr Tempo beim Aufbau der Infrastruktur für das schnelle mobile Internet aufgefordert. "4G und 5G gibt es nicht ohne Sendemasten", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wer dies zu Recht einfordert, damit wir dem Anspruch einer führenden Wirtschaftsnation genügen, der muss auch mithelfen, dass diese Sendeanlagen auch gebaut werden können. Wir brauchen bei den Kommunen bei vielen für die Infrastruktur notwendigen Entscheidungen ein bis eineinhalb Jahre. Die Zeit können wir uns aber nicht mehr leisten."

Industriepräsident Dieter Kempf warnte vor unrealistischen Zielvorgaben beim neuen Mobilfunkstandard 5G. Die Bundesregierung solle bei der Versteigerung der 5G-Lizenzen im Frühjahr mit "Augenmaß" vorgehen, sagte Kempf der dpa.

Scheuer sagte, wer mobil und digital wolle, der brauche die Hardware dazu. Er hoffe, dass es eine andere Herangehensweise in der Diskussion vor Ort gebe und nicht nur Bedenken und Negatives. "Man braucht in den Kommunen so lange, weil man die Bürgeranliegen ernst nimmt und weil man mit dem Bürger zusammen etwas vorwärts bringen möchte. Aber wenn ich allein sehe, dass wir eine Verdrei- oder Vervierfachung der Sendeinfrastruktur brauchen, damit wir flächendeckend 5G haben werden, der weiß auch, dass wir eine echte Aufgabe vor uns haben."

Im Frühjahr sollen Frequenzen für den deutlich schnelleren neuen Mobilfunkstandard 5G versteigert werden. Die Vergaberegeln sehen vor, dass 98 Prozent aller Haushalte bis Ende 2022 mit schnellem mobilen Internet versorgt sein sollen. Bis Ende 2024 sollen in zwei Schritten alle Autobahnen, Bundes- und Landstraßen sowie wichtige Zugstrecken und Wasserwege mit schnellem mobilen Internet versorgt sein.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) forderte: "Wer sich für 5G bewirbt, muss zunächst 4G-Funklöcher schließen." Konzerne müssten zunächst Frequenzen in ländlichen Räumen ersteigern. Außerdem müssten die Anbieter zum lokalen Roaming verpflichtet werden. "Ziel beim 5G-Mobilfunk muss sein, eine digitale Spaltung zwischen Stadt und Land zu verhindern", sagte VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche.

Ein verpflichtendes lokale Roaming bei der 5G-Vergabe ist umstritten

- das hatten Politiker der Regierungsfraktionen gefordert, um die

Netzversorgung in der Fläche zu verbessern. Dabei würden Handynutzer in einem Funkloch automatisch und kostenlos mit dem Netz eines anderen Telekommunikationskonzerns verbunden werden. Für Verbraucher klingt das sinnvoll, Netzbetreiber werten dies hingegen als betriebswirtschaftlichen Bremsklotz.

Industriepräsident Kempf sagte, eine Verpflichtung zur Einführung lokaler Frequenzen würde Investitionen erschweren oder gar verhindern. "Der Staat sollte den Erlös trotz aller Verlockung in keinem Fall maximieren, sonst fehlt den Netzbetreibern das dringend nötige Kapital zum Netzausbau. Damit würde der Wirtschaftsstandort zurückfallen."

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) wies darauf hin, dass sich mit den nun zur Versteigerung anstehenden Frequenzen kein flächendeckendes 5G-Netz aufbauen lasse. "Das ist technisch und ökonomisch betrachtet Unsinn: Mindestens alle 500 Meter müsste ein 5G-Mast errichtet werden. Erst in den kommenden Jahren werden Trägerfrequenzen frei, die für weitere Strecken geeignet sind und den flächendeckenden 5G-Ausbau sinnvoll möglich machen." Der Koalitionsvertrag spreche missverständlich von der Vergabe neuer Frequenzen nur gegen flächendeckende Versorgung. "Flächendeckende Versorgung kann aber bei den aktuell zur Versteigerung anstehenden Frequenzbändern nur Versorgung mit 4G bedeuten."

Kempf verlangte außerdem bei der Digitalisierung eine bessere Abstimmung innerhalb der Bundesregierung. "Die Industrie erwartet stärkere Kooperation der Ministerien und höhere Taktung beim digitalen Wandel - von E-Government bis Infrastrukturausbau."/hoe/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE TELEKOM AG -0.34%15.1 verzögerte Kurse.2.27%
RUSLAND-RTS 0.60%1451.64 Schlusskurs.35.74%
TELEFONICA 0.48%6.728 Schlusskurs.-8.33%
TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING 0.11%2.74 verzögerte Kurse.-19.84%
VODAFONE GROUP PLC -0.81%151.5454 verzögerte Kurse.0.22%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu TELEFONICA
19.11.Citigroup sieht 1&1 Drillisch als kurzfristige Kaufgelegenheit
DP
12.11.UBS hebt Ziel für Deutsche Telekom auf 19,40 Euro - 'Buy'
DP
12.11.United Internet und Drillisch bleiben bei gesenkten Jahreszielen
DP
12.11.United Internet steigert Umsatz nur leicht
DP
11.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 11.11.2019 - 15.15 Uhr
DP
11.11.Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - Netzkooperation geplant
DP
05.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 05.11.2019 - 15.15 Uhr
DP
05.11.AKTIE IM FOKUS : Telefonica Deutschland schwächer nach zuletzt starkem Lauf
DP
05.11.Spanische Telefonica rutscht wegen Personalabbau in die roten Zahlen
AW
05.11.Spanische Telefonica rutscht wegen Umbau in die roten Zahlen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu TELEFONICA
19.11.EUROPEAN PRESS ROUNDUP : Former CEO McDermott Is Leaving SAP Earlier Than Expect..
DJ
13.11.Telefonica COO supports consolidation in Spanish telecom crowd
RE
13.11.European Telecom Operators See Scope for Sharing More Infrastructure
DJ
06.11.Britain's Virgin Media switches to Vodafone's mobile network
RE
06.11.Britain's Virgin Media switches to Vodafone's mobile network
RE
06.11.TELEFONICA : accelerated revenue growth and earned EUR1,344m in the first nine m..
AQ
05.11.TELEFONICA : 3Q Earnings Snapshot
AQ
05.11.GLOBAL MARKETS LIVE : ArcelorMittal, Adecco, Pandora, Samsung…
05.11.TELEFONICA : Telefónica accelerated revenue growth and earned €1,344m in the fir..
PU
05.11.TELEFONICA : Backs 2019 View After 3Q Net Loss
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 48 409 Mio
EBIT 2019 5 201 Mio
Nettoergebnis 2019 2 234 Mio
Schulden 2019 43 439 Mio
Div. Rendite 2019 5,95%
KGV 2019 16,3x
KGV 2020 10,00x
Marktkap. / Umsatz2019 1,61x
Marktkap. / Umsatz2020 1,59x
Marktkap. 34 492 Mio
Chart TELEFONICA
Dauer : Zeitraum :
Telefonica : Chartanalyse Telefonica | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TELEFONICA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 8,34  €
Letzter Schlusskurs 6,73  €
Abstand / Höchstes Kursziel 85,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,9%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
José María Álvarez-Pallete López Executive Chairman & Chief Executive Officer
Ángel Vilá Boix Chief Operating Officer & Director
Laura Abasolo García de Baquedano Chief Financial & Control Officer
Alejandro Ramos Chief Information Security Officer
Isidro Fainé Casas Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TELEFONICA-8.33%38 218
VERIZON COMMUNICATIONS5.73%246 079
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION22.78%91 599
DEUTSCHE TELEKOM AG2.27%79 642
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%53 065
BCE INC.18.91%43 867