Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swiss Re    SREN   CH0126881561

SWISS RE (SREN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweetsMarketScreener Analysen

Hurrikan 'Florence' beginnt sein zerstörerisches Werk

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.09.2018 | 04:50

WASHINGTON/MIAMI (dpa-AFX) - Mit peitschendem Regen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan "Florence" noch vor seinem eigentlichen Auftreffen die US-Ostküste heimgesucht. Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina. Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. In etlichen Haushalten fiel bereits der Strom aus. Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde entsprechen laut Definition des Nationalen Hurrikan-Zentrums einem Hurrikan der Kategorie eins und damit der niedrigsten Hurrikan-Stufe.

Die Situation werde sich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, sagten die Meteorologen voraus. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami bewegte sich der Wirbelsturm extrem langsam mit nicht einmal zehn Kilometern pro Stunde auf die Küstenregion um die Stadt Wilmington (North Carolina) zu. Dies bedeutet, dass das Zentrum des Sturms mit starkem Wind und ergiebigen Regenfällen lange über der Küstenregion bleiben dürfte. Die Experten rechnen damit, dass sich die Wasserlast von "Florence" bis zu vier Tage lang auf das Land ergießt. In der Nähe der Stadt nahm der Stromversorger Duke Energy ein Kernkraftwerk vorsorglich vom Netz.

Die Behörden rechnen damit, dass insgesamt fünf Millionen Menschen in einem riesigen Einzugsgebiet im gesamten Südosten der USA von Überschwemmungen betroffen sein könnten. Sturmfluten, die vom Ozean in die Flüsse und damit ins Hinterland drängen sowie ergiebiger Regen mit Billionen Litern Wasser könnten gemeinsam große zerstörerische Kraft entfalten.

Während Unentwegte teils auch auf Inseln ausharrten und mit Hilfe von Notstromaggregaten und Vorratshaltung durchzukommen versuchen, verließen Hunderttausende bereits am Donnerstag ihre Wohnungen. Sie fanden Unterschlupf bei Freunden, Verwandten, in Hotels oder Notunterkünften. In der Hauptstadt Washington wurden wichtige politische Entscheidungen im Senat und im Abgeordnetenhaus verschoben.

"Wir sprechen über ein ausgedehntes Windfeld", sagte der Leiter der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, am Donnerstag. "Sturmfluten werden ein großes Problem flussaufwärts sein." Regenbänder würden tagelang ihre über dem Atlantik aufgesogene Wasserlast über den Küstenabschnitten bis weit ins Landesinnere abladen.

"Der Strom wird weg sein, vielleicht für Tage, vielleicht aber auch für Wochen", sagte Long. Stromversorger haben Tausende Spezialkräfte aus vielen Teilen der Vereinigten Staaten in die Region entsandt, um nach Einsturz von Strommasten die Versorgung wiederherzustellen. Der Stromversorger Duke Energy geht von ein bis drei Millionen Haushalten und Unternehmen aus, die ohne Strom sein könnten. "Wir müssen damit rechnen, dass 75 Prozent unserer Kunden ohne Elektrizität sind", sagte der North-Carolina-Chef von Duke Energy, David Fountain.

Der Gouverneur des Bundesstaates North Carolina, Roy Cooper, sprach von "katastrophalen Fluten", die zu erwarten seien. Mit Georgia, South Carolina, North Carolina, Virginia und Maryland haben fünf US-Bundesstaaten sowie der District of Columbia um die Hauptstadt Washington den Notstand ausgerufen. Die Flutwellen könnten mehrere Meter hoch ausfallen. "Spielt keine Spielchen mit ihm. Er ist groß", hatte Präsident Donald Trump in einer Video-Botschaft an die Küstenbewohner über den Wirbelsturm gesagt.

Hurrikans werden nach ihrer Windgeschwindigkeit in fünf Kategorien eingeteilt. "Florence" war in den vergangenen Tagen zunächst zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen, der zwischenzeitlich Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde aufwies und sogar in Kategorie 5 aufzurücken drohte. Am Mittwoch ließ er bereits an Stärke nach.

Die Gebiete entlang der südlichen US-Atlantikküste gleichen schon seit Mittwoch Geisterstädten. Fenster und Türen wurden verbarrikadiert, Läden und Supermärkte geschlossen, Hotels schickten ihre Gäste zurück. US-Medien verglichen "Florence" schon vor seiner Ankunft mit Wirbelstürmen wie "Katrina", der 2005 Tod und Schrecken über die Südstaaten gebracht hatte./dm/jac/ddo/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HANNOVER RÜCKVERSICHERUNG 0.77%117.6 verzögerte Kurse.12.11%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG 1.05%187.05 verzögerte Kurse.3.49%
RUSLAND-RTS -0.16%1134.71 Schlusskurs.-1.71%
SWISS RE 2.04%89.22 verzögerte Kurse.-2.22%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SWISS RE
07.12.Swiss Re ernennt Paul Murray zum Leiter Produkte bei Life&Health
AW
04.12.MUNICH RE : Sturmschäden 2018 wieder überdurchschnittlich hoch
AW
04.12.SWISS RE : Trotz Naturkatastrophen Kapitaldecke nicht mal angekratzt
AW
04.12.Klima-Risiko-Index beleuchtet Wetterschäden auf UN-Gipfel
DP
28.11.Aktien Schweiz: Wenig verändert - Handelsstreit weiter im Fokus
AW
27.11.DPA-AFX ÜBERBLICK : Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 27.11.2018
DP
27.11.Aktien Schweiz Schluss: SMI kann Talfahrt nach Drohungen von Trump bremsen
AW
27.11.Deutsche Bank hebt Swiss Re auf 'Buy' und Ziel auf 101 Franken
DP
27.11.Aktien Schweiz: SMI schwächelt - Banktitel und Zykliker unter Druck
AW
27.11.Aktien Schweiz Eröffnung: Gehalten nach freundlichem Wochenstart
AW
Mehr News
News auf Englisch zu SWISS RE
26.11.French insurer AXA extends climate change policy to XL
RE
01.11.SWISS RE : swings to profit in first nine months despite large claims
RE
31.10.Global insurance first-half M&A value hits highest level since financial cris..
RE
24.10.AMP Moves to Slim Down With Exit From Wealth Protection, Mature Operations
DJ
22.10.Swiss Re expects consolidation of reinsurance industry -exec
RE
18.10.SWISS RE : says third-quarter claims large but nine-month claims in line with ex..
RE
16.10.Softbank pushes link-ups as insurance strategy takes shape
RE
04.09.MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG : Ratings agencies say reinsurance rates to rise by..
RE
28.08.RICHARD LI : Hong Kong's FWD to buy HSBC's stake in Malaysian insurance venture ..
RE
16.08.Disaster Losses Fall to $36 Billion in First Half of 2018
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2018 37 709 Mio
EBIT 2018 3 043 Mio
Nettoergebnis 2018 2 077 Mio
Schulden 2018 -
Div. Rendite 2018 5,89%
KGV 2018 14,46
KGV 2019 9,43
Wert / Umsatz 2018 0,81x
Wert / Umsatz 2019 0,78x
Marktkap. 30 508 Mio
Chart SWISS RE
Laufzeit : Zeitraum :
Swiss Re : Chartanalyse Swiss Re | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SWISS RE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 99,4 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Christian Mumenthaler Group Chief Executive Officer
Walter Bruno Kielholz Chairman
Thomas Wellauer Group Chief Operating Officer
John Robert Dacey Group Chief Financial Officer
Markus Schmid Head-Group Information Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SWISS RE-2.22%30 508
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG3.49%31 451
HANNOVER RÜCKVERSICHERUNG12.11%15 991
EVEREST RE GROUP0.65%9 356
REINSURANCE GROUP OF AMERICA INC-11.04%8 645
IRB BRASIL RESSEGUROS SA121.18%5 992