Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo  >  SoftBank Group Corp.    9984   JP3436100006

SOFTBANK GROUP CORP.

(9984)
  Report
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Aktionäre kritisieren "Chaostage" bei Wirecard - Chef beschwichtigt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.06.2019 | 15:52
First public day of the computer games fair Gamescom in Cologne

München (Reuters) - Der Umgang des Zahlungsabwicklers Wirecard mit Unregelmäßigkeiten in Singapur und anderen Vorwürfen sorgt bei Aktionären für Empörung.

Fondsmanager Ingo Speich sprach auf der Hauptversammlung am Dienstag in München von "Chaostagen" bei dem aufstrebenden Finanztechnologiekonzern. "Zu wenig Transparenz, sowohl im Geschäftsmodell als auch in der Kommunikation", schimpfte der Manager der Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka in seiner mit Applaus quittierten Rede. "Der einstige Hoffnungsträger Wirecard ist zum Spielball der Märkte geworden."

Allerdings teilten nicht alle Redner die Kritik auf der Versammlung, die mit rund 1500 Teilnehmern so gut besucht war wie noch nie. Eine Kleinaktionärin dankte dem Vorstand für "Glücksmomente" angesichts der Aktienkursentwicklung. Ein anderer Privatanleger sagte, Wirecard sei nicht der einzige Dax-Konzern mit Turbulenzen. Er verwies auf den von der Diesel-Affäre gebeutelten Autobauer Volkswagen und auf den Technologiekonzern Siemens, der vor Jahren von einer Korruptionsaffäre erschüttert wurde.

Die Wirecard-Aktie war im vergangenen Jahr angesichts boomender Geschäfte mit der Abwicklung von Online-Zahlungen für Händler und Dienstleister weltweit zwar größter Gewinner im Dax und hat seitdem insgesamt weiter zugelegt. Der Titel stürzte aber wiederholt ab, als Medienberichte über angebliche Bilanzfälschungen in Singapur und über undurchsichtige Geschäftspartner im Ausland die Runde machten. Wirecard hat die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen und sieht sie durch eigene Untersuchungen entkräftet.

Das reicht mehreren Investoren jedoch nicht aus. "Man benimmt sich immer noch so, als wäre man ein Startup, obwohl man inzwischen ein Dax-Unternehmen ist", sagte die Vizechefin der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Daniela Bergdolt. Wirecard habe viel Vertrauen verspielt. "Es reicht nicht, wie ein trotziges Kind mit dem Fuß aufzustampfen und zu behaupten, ich war es nicht, ich hab nichts getan." Sie werde gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmen.

DWS - KAPITALMARKTKOMMUNIKATION MUSS VERBESSERT WERDEN

Die DWS schlug in die gleiche Kerbe. "Die vergangenen Quartale haben deutlich gemacht, dass Wirecard ihre Kapitalmarktkommunikation deutlich verbessern muss", sagte Nicolas Huber von der DWS, dem Fondsanbieter der Deutschen Bank. Er werde Vorstand und Aufsichtsrat nur mit der Maßgabe entlasten, dass beide Gremien Führungsstrukturen und Transparenz verbesserten, ergänzte Huber.

Vorstandschef Markus Braun und Aufsichtsratschef Wulf Matthias versprachen Besserung. Wirecard werde seine internen Kontrollmechanismen ausbauen, betonten sie. Braun hatte bereits bei der Bilanzvorlage angekündigt, deutlich mehr Geld in Qualitätskontrollen zu investieren. Infolge der in Singapur festgestellten Unregelmäßigkeiten, wegen derer Wirecard seine Bilanz korrigierte, drohten keine weiteren Risiken, sagte Braun. "Diese Untersuchung ist final abgeschlossen".

Der Trend zum Online-Bezahlen sowohl bei Internet-Bestellungen als auch mit dem Smartphone an der Ladenkasse dürfte Wirecard nach Brauns Angaben weiters Wachstum bescheren. Bis 2025 solle der Umsatz von zuletzt zwei Milliarden auf zehn Milliarden Euro steigen, der Gewinn solle von einer halben Milliarde auf mehr als drei Milliarden Euro zulegen. Davon werde der Aktienkurs langfristig profitieren. "Ich bin optimistisch, dass das auch in den nächsten zehn bis 15 Jahren so ist." Über Kurseinbrüche wie in der Vergangenheit versuchte er die Aktionäre hinwegzutrösten: "Grundsätzlich sind volatile Situationen ja gute Einstiegspunkte."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.23%13333.72 verzögerte Kurse.0.56%
DESIGNER BRANDS INC. 0.13%15.46 verzögerte Kurse.-1.78%
DEUTSCHE BANK AG 1.25%7.95 verzögerte Kurse.13.78%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 2.54%33.39 verzögerte Kurse.3.03%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.40%64.36 verzögerte Kurse.-3.60%
SOFTBANK GROUP CORP. 0.31%4589 Schlusskurs.-2.07%
VOLKSWAGEN AG 0.41%173.02 verzögerte Kurse.-2.14%
WIRECARD AG -0.07%137 verzögerte Kurse.27.53%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SOFTBANK GROUP CORP.
15.01.LYFT : Investoren ziehen nach WeWork-Debakel die Daumenschrauben an
RE
14.01.Indonesien ernennt internationale Berater für neue Hauptstadt
DP
14.01.Deutsche Start-ups erleben Boom - und sind vom Ausland abhängig
DP
06.01.WIRECARD IM FOKUS : Börsenthriller geht ins neue Jahr
DP
2019Morning Briefing International
AW
2019Texas zieht Klage gegen Milliarden-Fusion von T-Mobile US zurück
DP
2019Angeschlagener Büroraum-Anbieter WeWork streicht 2400 Jobs
AW
2019Apple und Intel reichen Kartell-Klage gegen Fortress ein
RE
2019IPO : Börsen-Gerüchte um das Milliarden-Unternehmen hinter Tiktok
DP
2019SoftBank und Naver wollen Technologieriesen schmieden
RE
Mehr News
News auf Englisch zu SOFTBANK GROUP CORP.
09:50Softbank-backed Fortress Investment raises offer for Japan's Unizo
RE
27.01.SPRINT : Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Results..
AQ
27.01.SPRINT CORP : Results of Operations and Financial Condition, Financial Statement..
AQ
27.01.SPRINT : Fiscal 3Q Earnings Snapshot
AQ
27.01.Ex-British finance minister Hammond joins OakNorth bank as adviser
RE
26.01.SOFTBANK : Ex-SoftBank worker thought Russians he gave info to might be spies
AQ
25.01.SoftBank says former employee arrested on suspicion of leaking company info
RE
25.01.UPDATE1 : Ex-SoftBank employee arrested over alleged info leakage to Russia
AQ
25.01.SOFTBANK : Urgent Headline News
AQ
25.01.SOFTBANK : Statement Concerning Arrest of Former Employee
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (JPY)
Umsatz 2020 9 692 Mrd.
EBIT 2020 703 Mrd.
Nettoergebnis 2020 864 Mrd.
Schulden 2020 13 439 Mrd.
Div. Rendite 2020 0,87%
KGV 2020 10,7x
KGV 2021 17,1x
Marktkap. / Umsatz2020 2,37x
Marktkap. / Umsatz2021 2,28x
Marktkap. 9 505 Mrd.
Trends aus der Chartanalyse SOFTBANK GROUP CORP.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 6 703,13  JPY
Letzter Schlusskurs 4 589,00  JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 131%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 46,1%
Abstand / Niedrigsten Ziel 2,85%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Masayoshi Son Chairman & Chief Executive Officer
Raul Marcelo Claure Chief Operating Officer, Director & Vice President
Yoshimitsu Goto CFO & Senior Managing Executive Officer
Tadashi Yanai Independent Outside Director
Ken Miyauchi Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SOFTBANK GROUP CORP.-2.07%86 989
AT&T-1.28%279 416
CHINA MOBILE LIMITED6.09%183 513
NTT DOCOMO, INC.2.40%93 777
T-MOBILE US4.13%69 062
KDDI CORPORATION1.02%68 956