Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Siemens AG    SIE   DE0007236101

SIEMENS AG

(SIE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Analyse: Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
13.01.2020 | 11:10

BERLIN (dpa-AFX) - Der schwierige Strukturwandel in der Autoindustrie mit dem Umstieg auf die Elektromobilität gefährdet nach der Analyse einer Expertenkommission hunderttausende Jobs in der Branche. Wenn sich die Wettbewerbslage der deutschen Industrie bei der Elektromobilität in den kommenden Jahren nicht verbessere und der Importbedarf für Batteriezellen und Elektrofahrzeuge weiter steige, wäre ein "erheblicher Beschäftigungsrückgang" bis 2030 zu erwarten, heißt es im Bericht einer Arbeitsgruppe der von der Bundesregierung eingesetzten Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität. In einem Extremszenario sind demnach bis zu 410 000 Arbeitsplätze in Gefahr. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Am Mittwoch kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt mit Vertretern von Gewerkschaften sowie des Auto-Branchenverbands VDA zusammen. Schwerpunkt dürfte der Umbruch in der Branche sein.

In dem am Montag vorgelegten Bericht der Arbeitsgruppe heißt es: "Auch wenn dieses Extremszenario aufgrund einer besseren Entwicklung inländischer Angebote von Elektrofahrzeugen und inländischer Produktion von Batterien abgewendet werden kann, gilt: In keinem Fall werden die Automobilhersteller weiterhin im selben Maße für eine solche Wertschöpfung und Beschäftigung entlang der Zulieferketten sorgen können, wie es heute der Fall ist."

Der Leiter der Arbeitsgruppe, IG Metall-Chef Jörg Hofmann, sagte laut Mitteilung, der Markthochlauf der Elektromobilität bis 2030 aufgrund der europäischen und auch nationalen Klimaschutzregelungen und weitere Effizienzsteigerungen durch eine zunehmende Automatisierung in der Produktion wirkten sich immer stärker auf die Beschäftigungsstrukturen aus. Im Vergleich zu bisherigen Ergebnissen gehe der Personalbedarf in den neuen Elektromobilitätsszenarien weiter zurück, auch weil die Produktivität durch eine höhere Automatisierung in Zukunft weiter steigen werde. Die Herstellung von Elektrofahrzeugen sei stärker automatisierbar.

In der Arbeitsgruppe sind neben der IG Metall auch Unternehmen wie VW, Daimler, Siemens, BASF sowie Forschungsinstitute vertreten.

Hofmann forderte konkrete Schritte von Betrieben und Politik. Knapp die Hälfte der Unternehmen im Organisationsbereich der IG Metall - insbesondere kleine und mittlere Zulieferer - habe keine Strategie für den Strukturwandel. "Das gefährdet Hunderttausende von Arbeitsplätzen", sagte Hofmann dem "Handelsblatt". Nötig seien Zukunftstarifverträge und verbindliche Zusagen für Investitionen in neue Geschäftsmodelle, Produkte und Entwicklungsaufträge.

Der IG Metall-Chef hatte bereits im Dezember gesagt, viele kleine Zulieferer hätten Finanzierungsprobleme beim Übergang vom Verbrennungsmotor zu alternativen Antrieben. Dazu kämen Auftragsrückgänge. Hofmann hatte sich für Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld ausgesprochen, außerdem seien "dringend" arbeitsmarktpolitisch begleitende Maßnahmen nötig.

Bisher haben E-Autos in Deutschland trotz steigender Zulassungszahlen noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft. Die Elektromobilität spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem die Klimaziele 2030 vor allem im Verkehr erreicht werden sollen. Dafür wird bis 2030 eine Zahl von 7 bis 10 Millionen E-Autos in Deutschland als notwendig angesehen. Die Autobranche ist auch wegen strengerer Klimavorgaben der EU auf deutlich mehr E-Autos in den kommenden Jahren angewiesen.

Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic nannte die Zahlen des Zwischenberichts der Kommission alarmierend. "Die Bundesregierung muss endlich technologieoffene Politik betreiben." Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sagte: "Die Arbeitnehmer bei Autobauern und Zulieferern brauchen jetzt Planungssicherheit und Qualifizierungsangebote. Die Bundesregierung muss deshalb eine Qualifizierungs-Kurzarbeit bei Autobauern und Zulieferern ermöglichen, um so die Chancen der Beschäftigten und der Betriebe vorausschauend zu verbessern."/hoe/DP/eas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -4.94%53.08 verzögerte Kurse.-17.09%
DAIMLER AG -3.35%37.54 verzögerte Kurse.-21.33%
SIEMENS AG -3.62%93.2 verzögerte Kurse.-17.02%
VOLKSWAGEN AG -0.16%148.58 verzögerte Kurse.-15.56%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu SIEMENS AG
15:23DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 28.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
14:24Tarifverhandlungen für Metall- und Elektroindustrie in Bayern vertagt
DP
13:12SIEMENS-CHEF KRITISIERT KOHLEAUSSTIE : Wenn man will, geht 2030
DP
27.02.Bayer-Ausblick unter Erwartungen - Glyphosat-Streit weiter im Fokus
DP
27.02.Bayer baut Ergebnis deutlich aus - Glyphosat-Klagewelle ebbt ab
RE
27.02.WINDBRANCHE : Durchbruch für schnelleren Ökostromausbau in Sicht
DP
26.02.Baader Bank belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 123 Euro
DP
26.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.02.ULRICH SPIESSHOFER : Ehemaliger ABB-Chef Spiesshofer erhält hohe Abfindung
RE
26.02.WERNER BAUMANN : Bayer bekommt neuen Aufsichtsratschef - Wenning geht Ende April
AW
Mehr News
News auf Englisch zu SIEMENS AG
08:48Bayer Toughens Scrutiny of Deals -- WSJ
DJ
27.02.Bayer Agrees to New Review of Monsanto Purchase -- Update
DJ
27.02.Nokia shares rise on report of possible mergers, assets sales
RE
27.02.BAYER : Agrees to New Review of Monsanto Purchase
DJ
27.02.SIEMENS : University of Birmingham and Siemens Mobility Limited announce new res..
AQ
27.02.Bayer Head Quits Amid Roundup Woe -- WSJ
DJ
26.02.Health Care Up As Investors Seek Out Less Cyclical Sectors -- Health Care Rou..
DJ
26.02.Pressure mounts on Bayer CEO to fix legal problems as chairman quits
RE
26.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
26.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 89 454 Mio
EBIT 2020 7 087 Mio
Nettoergebnis 2020 5 365 Mio
Schulden 2020 24 944 Mio
Div. Rendite 2020 4,08%
KGV 2020 14,5x
KGV 2021 12,8x
Marktkap. / Umsatz2020 1,16x
Marktkap. / Umsatz2021 1,08x
Marktkap. 78 415 Mio
Chart SIEMENS AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens AG : Chartanalyse Siemens AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SIEMENS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 128,73  €
Letzter Schlusskurs 96,70  €
Abstand / Höchstes Kursziel 55,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 33,1%
Abstand / Niedrigsten Ziel 7,55%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Josef Kaeser President & Chief Executive Officer
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Roland Emil Busch Deputy CEO, COO, CTO & Labour Director
Ralf Peter Thomas Chief Financial Officer
Michael Diekmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SIEMENS AG-17.02%86 066
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.-9.86%113 695
GENERAL ELECTRIC COMPANY-6.90%90 811
3M COMPANY-14.88%86 432
ILLINOIS TOOL WORKS INC.-5.29%54 248
HITACHI, LTD.-1.88%33 916