Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Deutsche Boerse AG  >  Ryanair Holdings plc    RY4D

RYANAIR HOLDINGS PLC (RY4D)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Pilotenstreik lässt hunderte Flüge bei Ryanair ausfallen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 12:07

FRANKFURT (awp international) - Wegen eines Pilotenstreiks in fünf europäischen Ländern sind am Freitag rund 400 Flüge der Ryanair ausgefallen. Der irische Billigflieger hatte die Verbindungen vorsorglich gestrichen und die rund 55 000 betroffenen Passagiere informiert, so dass ein Chaos an den Flughäfen trotz Urlaubszeit ausblieb.

Mit 250 Flugausfällen war Deutschland Schwerpunkt des bislang grössten Pilotenstreiks in der Geschichte des Unternehmens. Ryanair hat hier an elf Flughäfen Jets stationiert. An Standorten wie Frankfurt und Berlin blieben am Freitagmorgen sämtliche Flugzeuge am Boden, und an den Schaltern herrschte gähnende Leere. Im Laufe des Tages landeten die ersten Ryanair-Maschinen aus nicht bestreikten Ländern und hoben auch wieder mit neuen Passagieren zu weiteren Zielen ab.

Auch in Schweden, Irland, Belgien und den Niederlanden legten die Piloten ihre Arbeit nieder, um bessere Arbeitsbedingungen zu erstreiten. Das Unternehmen teilte mit, dass trotz der Streiks am Freitag europaweit rund 2000 Flüge stattfinden sollten, rund 85 Prozent des ursprünglichen Flugplans. Die österreichische Ryanair-Beteiligung Laudamotion strich 20 Flüge, weil die von Ryanair ausgeliehenen Flugzeuge und Besatzungen fehlten.

In den Niederlanden war Ryanair am Vorabend mit dem Versuch gescheitert, den Streik per Gerichtsbeschluss stoppen zu lassen. Flugausfälle habe es dort aber nicht gegeben, teilte das Unternehmen mit. Nach Informationen der Pilotengewerkschaften wurden in den niederländischen Jets sogenannte Managementpiloten und nicht streikberechtigte Leih-Piloten aus Belgien eingesetzt.

Die deutsche Gewerkschaft "Vereinigung Cockpit" zeigte sich am Freitag zufrieden mit dem Verlauf des Arbeitskampfes. Eine Verlängerung über Samstagmorgen um 02.59 Uhr sei nicht geplant, sagte Sprecher Janis Schmitt. "Wir werden uns den heutigen Tag anschauen und bewerten. Wir hoffen, dass Ryanair unser Signal verstanden hat und dann zu ernsthaften Verhandlungen bereit ist." Weitere Streiks will die Gewerkschaft nicht ausschliessen. "Wenn da nichts kommt, können wir uns auch weitere Aktionen vorstellen", sagte Schmitt.

Aus Sicht der Gewerkschaft hat Ryanair mit seiner umfassenden Absage der deutschen Flüge vernünftig gehandelt, da man so sämtliche betroffenen Passagiere rechtzeitig informieren konnte. Es sei durchaus auch im Sinne der Piloten, wenn Chaos an den Schaltern vermieden werde. Auch stünden die Flugzeuge nach einem Tag Pause am Samstagmorgen wieder dort, wo sie benötigt würden. In Berlin bemängelte hingegen eine Reihe von Passagieren, dass Ryanair nur diejenigen informiert habe, deren Flüge gestrichen wurden. Sie hätten sich auch eine Bestätigung für jene gewünscht, die fliegen können.

Die abgestimmte Aktion ist der bislang grösste Pilotenstreik in der Geschichte der grössten Billig-Airline Europas, die erst seit Ende 2017 Gewerkschaften anerkennt. Vor zwei Wochen hatten zudem Flugbegleiter in Portugal, Spanien und Belgien über zwei Tage zusammen rund 600 Flüge mit knapp 100 000 betroffenen Passagieren ausfallen lassen. Unter den europäischen Piloten haben bisher einzig die Iren an vier einzelnen Tagen die Arbeit niedergelegt. Ryanair hatte daraufhin den Abzug von sechs Jets samt 300 Arbeitsplätzen nach Polen angekündigt.

Gewerkschaften und Ryanair beschuldigen sich gegenseitig, die seit rund sechs Monaten laufenden Verhandlungen zu blockieren. Die VC will bei der irischen Gesellschaft erstmals ein System aus Vergütungs- und Manteltarifvertrag etablieren und zieht dafür andere Fluggesellschaften als Muster heran. In den Vorschlägen sind zahlreiche Details etwa zu Dienstzeiten, Versetzungen oder Fixanteilen des Gehalts enthalten. Ryanair verweist auf vergleichsweise hohe Endgehälter ihrer Kapitäne und Copiloten. Das Unternehmen will keine Vereinbarungen treffen, die sein Niedrigkostenkonzept in Frage stellen würden.

Allein am belgischen Hauptstadtflughafen in Brüssel sollten am Freitag 26 von 46 Ryanair-Flügen ausfallen. Einem Sprecher zufolge sind davon sowohl ankommende als auch abgehende Maschinen betroffen. Am südlich von Brüssel gelegenen Airport Charleroi strich die Billig-Fluglinie 82 Flüge. Dort kamen am Freitagmorgen rund 30 Ryanair-Piloten zu einem Sitzstreik zusammen. In Schweden strich Ryanair am Freitag 22 Starts und Landungen vom Flughafen Skvasta, etwa 100 Kilometer südlich von Stockholm. Grössere Probleme habe es nicht gegeben, sagte Flughafen-Geschäftsführer Peter Steinmetz der Deutschen Presse-Agentur. In Irland mussten am Freitag 20 Flüge gestrichen werde - es ist bereits der fünfte Streiktag der Ryanair-Piloten im Mutterland der Airline./ceb/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.00%70 verzögerte Kurse.-21.96%
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.78%11.67 Schlusskurs.-22.12%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS PLC
11:56Länder wollen Nachtflugverbot verschärfen
RE
10:21Das Ungeheure denken - EU sorgt für harten Brexit vor
RE
05:26Heil will Piloten und Flugbegleitern Betriebsratsgründung erleichtern
DP
18.10.ROUNDUP 2. Wieder Tarifgespräche für Ryanair-Flugbegleiter
DP
18.10.Tarifrunde für Ryanair-Flugbegleiter wird fortgesetzt
DP
17.10.Ryanair macht Tegel zur Basis - scharfe Töne gegen Gewerkschaften
DP
17.10.MICHAEL O'LEARY : Ryanair-Chef O'Leary will 2021 oder 2022 aufhören
DP
17.10.Ryanair-Chef O'Leary will 2021 oder 2022 aufhören
AW
17.10.Ryanair errichtet Basis in Berlin-Tegel
DP
17.10.RYANAIR HOLDINGS PLC : Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses
Mehr News
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
12:29RYANAIR : signs seniority, transfers agreement with Portugal pilots
AQ
11:31RYANAIR : trumpets progress in relations with European pilots
RE
07:48RYANAIR : Belgian unions warn of more strikes ahead for Ryanair
RE
18.10.RYANAIR : makes no concessions to Polish union demands on contracts
RE
17.10.HARD BREXIT COULD GROUND UK FLIGHTS : Ryanair CEO
RE
17.10.RYANAIR HOLDINGS PLC : half-yearly earnings release
17.10.LUFTHANSA : Hard Brexit could ground UK flights for three weeks - Ryanair CEO
RE
15.10.Ryanair appoints additional managing director at Laudamotion
RE
12.10.EU pilot group demands Ryanair reverse 'aggressive' base closures
RE
10.10.RYANAIR : Ukraine seeks to bring in more airlines, sell airport contracts
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 7 689 Mio
EBIT 2019 1 327 Mio
Nettoergebnis 2019 1 126 Mio
Schulden 2019 624 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 11,85
KGV 2020 10,57
Marktkap. / Umsatz 2019 1,80x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,55x
Marktkap. 13 227 Mio
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 15,1 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Michael O’Leary Chief Executive Officer & Executive Director
David Bonderman Independent Executive Chairman
Peter Brendan Bellew Chief Operating Officer
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RYANAIR HOLDINGS PLC-21.96%15 164
DELTA AIR LINES-7.43%36 427
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC20.68%23 741
RYANAIR HOLDINGS PLC-22.12%15 164
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-10.48%14 943
AIR CHINA LTD.-42.21%13 792