Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Irish Stock Exchange  >  Ryanair Holdings    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS

(RY4C)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.05.2019 | 10:07

DUBLIN (dpa-AFX) - Der Billigflieger Ryanair trudelt weiter. Wegen des anhaltenden Wettbewerbsdrucks am Himmel schauen die Iren mit Vorsicht auf das neu angelaufene Geschäftsjahr 2019/20. Hinzu kommt die Unsicherheit rund um den Brexit. Im vergangenen Jahr musste Ryanair einen Gewinneinbruch verkraften. Grund dafür waren neben den gesunkenen Ticketpreisen, höheren Ölpreisen und Personalkosten hohe Anlaufverluste bei der übernommenen Airline Laudamotion.

Im noch bis Ende März 2020 laufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand zwar mit einem Anstieg der Passagierzahlen - der Gewinn hänge aber stark davon ab, wie stark die Erlöse pro Fluggast gesteigert werden könnten, teilte Ryanair am Montag in Dublin mit. So dürften der Konzernprognose zufolge 153 Millionen Passagiere mit Ryanair fliegen - das wären acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn wird indes zwischen 750 Millionen und 950 Millionen Euro taxiert. Damit liegt Ryanair unter der durchschnittlichen Erwartung der von Bloomberg befragten Experten.

Ryanair sieht das untere Ende der Gewinnspanne erreicht, wenn die Ticketpreise um durchschnittlich zwei Prozent steigen würden. Das obere Ende wäre indes nur bei einem Preisanstieg um im Mittel vier Prozent möglich. Bei einem Wachstum von drei Prozent - von dem der Konzern im Moment ausgeht - dürfte der Gewinn in etwa stagnieren. Dabei seien sämtliche Prognosen davon abhängig, dass es keine Notfälle oder negativen Entwicklungen beim Brexit gebe, räumte Ryanair ein.

Auch hänge vieles von der Entwicklung der Preise im zweiten Halbjahr ab, die sich aktuell noch nicht absehen lasse. Vorerst aber bereitet vor allem die anstehende Sommer-Saison Ryanair Kopfzerbrechen. Zwar lägen die Buchungen für das erste Halbjahr über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraumes, hieß es, doch zahlten die Kunden auch durchschnittlich weniger Geld für ihren Flug. Die Iren gehen davon aus, dass dieser rückläufige Preistrend noch bis zu den Sommermonaten halten wird.

Für das Gesamtjahr sieht Ryanair die Kosten um knapp eine halbe Milliarde Euro weiter steigen - Aufwendungen für Treibstoff herausgerechnet, dürften die Kosten aber nicht mehr so stark anziehen wie im vergangenen Jahr. Dabei profitiert der Konzern eigenen Aussagen nach auch davon, dass sich die Auslieferung der bestellten Flieger nach den beiden Unglücken mit der Boeing 737 Max verzögert.

An der Börse in London sackten die Papiere kurz nach Handelsbeginn um fünf Prozent ab. Das Gesundschrumpfen des Billigfliegers dauere länger, schrieb Analyst Damian Brewer vom Analysehaus RBC. Er rechnet damit, dass die Konsensschätzungen für 2020 nun sinken dürften.

Ryanair hat bereits ein turbulentes Jahr 2018/19 hinter sich. Zwei Mal hatte der Billigflieger seine Prognosen senken müssen - im Herbst wegen Streiks und teurerer Kerosinkosten und zuletzt im Januar aus Sorge um die Ticketpreise. Die waren im vergangenen Geschäftsjahr um 6 Prozent gesunken, im Schnitt zahlten Kunden 37 Euro für ihren Flug.

In den zwölf Monaten bis Ende März sank der Gewinn um rund 39 Prozent auf 885 Millionen Euro. Ausschlaggebend waren Anlaufverluste bei der Fluglinie Laudamotion, die aber ein einmaliger Sondereffekt seien, wie Ryanair betonte. Die Iren hatten die Fluggesellschaft von Rennfahrer Niki Lauda im Dezember komplett übernommen. Den Sondereffekt herausgerechnet, hätte der Gewinn bei etwas mehr als einer Milliarde Euro gelegen und damit am unteren Rand der Anfang Januar gesenkten Prognose.

Vor allem gestiegene Treibstoff- und Personalkosten erwiesen sich als Belastung. So zahlte Ryanair etwa seinen Piloten um ein Fünftel höhere Gehälter. Zudem belasteten Flugausfälle durch Streiks bei den Fluglotsen. Der Umsatz zog um knapp acht Prozent auf 7,7 Milliarden Euro an./zb/tav/nas/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS
17.09.Flughafen Memmingen bis Ende September wegen Umbaus geschlossen
DP
17.09.AKTIEN IM FOKUS : Anleger bei Airline-Aktien nach Öl-Attacke weiter vorsichtig
DP
16.09.RYANAIR : SCHLAGEN SIE DEN HERBSTBLUES MIT DEN GÜNSTIGEN TARIFEN VON RYANAIR. MA..
PU
16.09.Flughafen Memmingen bis 30. September wegen Umbauarbeiten geschlossen
DP
16.09.AKTIEN IM FOKUS : Ölmarkt-Turbulenzen setzen Airlines zu
DP
13.09.HSBC belässt IAG auf 'Hold' - Ziel 460 Pence
DP
12.09.RYANAIR : Startet ins dritte jahr der partnerschaft mit erasmus-studentennetzwer..
PU
12.09.SPD-Fraktion will Rechte von Flugreisenden stärken
DP
11.09.Mehr Geld und deutsches Steuerrecht für Ryanair-Piloten
AW
11.09.RYANAIR : Tarifeinigung von Piloten und Ryanair in Deutschland
RE
Mehr News
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS
17.09.Wizz Air boss looks to Brexit as an opportunity to grow
RE
17.09.Wizz Air says has stronger than usual hedges against Saudi oil shock
RE
16.09.RYANAIR : Beat The Autumn Blues With Ryanair's Low Fares Massive Seat Sale With ..
PU
12.09.RYANAIR : And ESN Celebrate Launch Of Third Year Partnership
PU
11.09.RYANAIR : Agrees 4 year german pilot cla
PU
11.09.RYANAIR : German pilots reach first wage agreement with Ryanair
RE
09.09.EUROPE MARKETS: European Airlines Skid After Air France-KLM Warning
DJ
09.09.737 MAX Grounding Hampers Brazil's Gol -- WSJ
DJ
05.09.RYANAIR : C02 Emissions For August At Just 67g Per Passenger/Km
PU
04.09.RYANAIR : UK unionised pilots call seven more strike days
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 8 355 Mio
EBIT 2020 947 Mio
Nettoergebnis 2020 807 Mio
Schulden 2020 1 086 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 14,1x
KGV 2021 10,8x
Marktkap. / Umsatz2020 1,47x
Marktkap. / Umsatz2021 1,42x
Marktkap. 11 214 Mio
Chart RYANAIR HOLDINGS
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings : Chartanalyse Ryanair Holdings | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RYANAIR HOLDINGS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 11,01  €
Letzter Schlusskurs 10,08  €
Abstand / Höchstes Kursziel 39,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,30%
Abstand / Niedrigsten Ziel -20,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
David Bonderman Independent Executive Chairman
Peter Brendan Bellew Chief Operating Officer
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Kyran McLaughlin Senior Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RYANAIR HOLDINGS-6.28%12 398
DELTA AIR LINES INC.18.98%38 460
UNITED AIRLINES HOLDINGS INC7.46%23 118
AIR CHINA LTD.9.16%15 833
ANA HOLDINGS INC-3.09%11 551
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LTD.12.00%10 991