Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE    RWE   DE0007037129

RWE (RWE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Ökostromtochter Innogy will sparen - RWE ordnet Stromerzeugung neu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.01.2018 | 16:36

ESSEN (dpa-AFX) - Die RWE <DE0007037129>-Ökostromtochter Innogy <DE000A2AADD2> will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax <DE0008467416>-Konzern am Dienstag in Essen mit. Bei Investitionsvorhaben würden alle Optionen hinsichtlich Eigentümer- und Finanzierungsstruktur überprüft. Details will das Unternehmen Mitte März mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2017 bekanntgeben.

Im Dezember hatte Innogy wegen andauernder Probleme auf dem britischen Markt seine Gewinnprognose für 2017 gekappt und damit auch die Aktien der Konzernmutter RWE auf Talfahrt geschickt. Kurz darauf musste Innogy-Vorstandschef Terium - der zuvor RWE-Chef war - seinen Stuhl räumen. Beim Abgang des Niederländers hatte der Innogy-Aufsichtsrat unter anderem die "Notwendigkeit eines höheren Stellenwertes der Kostendisziplin" betont und eine fokussierte Wachstums- und Investitionsstrategie angemahnt.

Das Investitionsprogramm 2018-2020 stehe unter Finanzierungsvorbehalt und der Erfüllung der internen Renditevorgaben, hieß es nun in der Innogy-Mitteilung. "Wir sind uns der Bedeutung voll bewusst, die der Kapitalmarkt einer stabilen und attraktiven Dividende sowie einer angemessenen Verschuldung beimisst", sagte Finanzchef Bernhard Günther. Innogy sieht derzeit keine Notwendigkeit für zusätzliche Eigenkapitalmaßnahmen.

Unterdessen hat die Innogy-Mutter RWE die konventionelle Stromerzeugung neu geordnet. Damit trennt RWE das Geschäft mit Braunkohle und Kernenergie, das von RWE Power geführt wird, stärker von der übrigen Erzeugung ab. Die Stromproduktion aus Gas, Steinkohle, Wasserkraft und Biomasse ist jetzt bei RWE Generation gebündelt. Mit dem Schritt will RWE die beiden Stromerzeugungsgesellschaften flexibler machen und sie noch stärker auf ihre jeweiligen Energieträger ausrichten, wie RWE-Konzernchef Rolf Martin Schmitz am Dienstag sagte. RWE ist zudem im Energiehandel aktiv und hält rund 77 Prozent der Innogy-Aktien.

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist bereits fix. Und auch die Stromerzeugung mittels Braunkohle könnte nur noch von begrenzter Dauer sein. Unter den konventionellen Energieträgern steht insbesondere die Braunkohle in der Kritik, weil bei der Verstromung besonders große Mengen des Treibhausgases CO2 entstehen./men/nas/hff/DP/jha

Unternehmen im Artikel: RWE, innogy SE
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
INNOGY SE -0.03%38.55 verzögerte Kurse.17.70%
MDAX -0.12%24413.66 verzögerte Kurse.-9.35%
RWE -0.34%17.56 verzögerte Kurse.2.79%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RWE
17.10.RWE-Chef würde bei abruptem Kohleausstieg auf Entschädigung klagen
RE
17.10.WDH : Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor
DP
16.10.Damit Lichter nicht ausgehen - Deutschland hilft Belgien
DP
16.10.Deutschland hilft Belgien gegen Energieknappheit
DP
16.10.WDH/ÖKOSTROM SOLL ZU GAS WERDEN : Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage
DP
16.10.KORREKTUR/WWF-STUDIE : Genug Platz für Ökostrom-Vollversorgung in Deutschland
DP
16.10.VW-CHEF WARNT : Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität
DP
16.10.ÖKOSTROM SOLL ZU GAS WERDEN : Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage
DP
15.10.WDH/RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
DP
15.10.Ökostrom-Umlage sinkt - aber keine Entwarnung für Stromkunden
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RWE
17.10.RWE : Ferrybridge Centenary Celebration
PU
17.10.RWE : will seek damages if Germany shuts coal plants abruptly - Die Zeit
RE
16.10.RWE : Claus C operational again
PU
13.10.RWE : may cut mining jobs after court delays logging
RE
11.10.RWE Warns of Job Cuts, Lower Output Over Hambach Verdict -WAZ
DJ
10.10.RWE : Munster Higher Administrative Court, Temporary stop of Hambach Forest clea..
AQ
06.10.FORTUM OYJ : BELECTRIC wins contract for Fortums 250MW solar project in India
AQ
05.10.RWE Shares Fall on Expected Ebitda Hit Due to Forest-Clearance Halt
DJ
05.10.RWE profits to take a hit after court delays brown coal mining
RE
05.10.RWE Expects Ebitda Hit Due to Court Decision to Stop Forest Clearance -- Upda..
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 43 444 Mio
EBIT 2018 2 854 Mio
Nettoergebnis 2018 884 Mio
Schulden 2018 20 767 Mio
Div. Rendite 2018 3,97%
KGV 2018 12,40
KGV 2019 11,64
Marktkap. / Umsatz 2018 0,72x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,73x
Marktkap. 10 647 Mio
Chart RWE
Laufzeit : Zeitraum :
RWE : Chartanalyse RWE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RWE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 23,7 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE2.79%12 301
ELECTRICITÉ DE FRANCE38.68%50 189
NATIONAL GRID PLC-8.84%35 719
ENGIE-18.03%33 016
SEMPRA ENERGY7.65%31 456
ORSTED19.57%26 327