Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE    RWE   DE0007037129

RWE (RWE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken - Börsengang geplant

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 20:26

LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL (awp international) - Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF wird konkret. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridmann haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichnet, wie BASF am Donnerstagabend mitteilte. Das fusionierte Unternehmen soll unter dem Namen Wintershall Dea auftreten. BASF soll mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile halten, LetterOne den Rest. Mittelfristig wollen die Eigner Wintershall Dea an die Börse bringen.

Den Vollzug des Deals halten die Partner in der zweiten Jahreshälfte 2018 für denkbar, sofern die Aufsichtsbehörden zustimmen. Dabei soll LetterOne sämtliche Anteile der Dea in Wintershall einbringen und im Gegenzug neue Anteile der fusionierten Gesellschaft erhalten. Der BASF-Anteil soll spätestens drei Jahre nach dem Abschluss steigen, indem der Konzern über eine Wandelanleihe frisches Geld einbringt. Allerdings stellten die Partner klar, dass noch ungewiss ist, ob der Zusammenschluss letztlich zustande kommt.

Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge wird das fusionierte Unternehmen bei dem Deal mit rund 14 Milliarden Euro bewertet. Laut BASF kamen Wintershall und Dea im vergangenen Jahr zusammen auf einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 326 Millionen Euro. Dazu produzierten sie insgesamt 215 Millionen Barrel Öläquivalent. Auf Grundlage der Zahlen vom vergangenen Jahreswechsel würden die gemeinsamen Reserven den Angaben zufolge für rund zehn Jahre reichen.

Wer das fusionierte Unternehmen führen wird, sagten die beiden Partner zwar noch nicht genau, allerdings werde BASF den Vorstandsvorsitzenden benennen und LetterOne dessen Stellvertreter. Wintershall-Chef ist seit 2015 Mario Mehren. Chef von Dea ist Thomas Rappuhn. Der Hauptsitz von Wintershall Dea soll sowohl in Kassel als auch in Hamburg sein.

Fridman hatte Dea 2014 für rund 5,1 Milliarden Euro vom Energiekonzern RWE übernommen. BASF hatte damals ebenfalls Interesse gezeigt, jedoch den Kürzeren gezogen. Dea übernahm dann 2015 vom Energiekonzern Eon dessen Öl- und Gasquellen in der norwegischen Nordsee für 1,6 Milliarden US-Dollar.

Wintershall mit Hauptsitz in Kassel konzentriert sich auf die Exploration und Produktion in öl- und gasreichen Regionen in Europa, Nordafrika, Russland und Südamerika sowie im Nahen Osten. Gemeinsam mit Gazprom ist das Unternehmen zudem in Europa im Transport von Erdgas aktiv. Wintershall hatte sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft 2015 an den russischen Energieriesen Gazprom abgetreten und dafür im Tausch Anteile an sibirischen Lagerstätten erhalten.

Im vergangenen Jahr hatten dem grössten deutschen Öl- und Gas-Produzenten die niedrigen Energiepreise zu schaffen gemacht. Der Umsatz brach 2016 auch wegen der Trennung vom Gashandels- und Speichergeschäft um fast 80 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro ein. Der bereinigte operative Gewinn (Ebit vor Sondereffekten) schrumpfte auf 517 Millionen Euro, nach knapp 1,4 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Für Wintershall arbeiteten zuletzt rund 2000 Mitarbeiter.

Dea mit Hauptsitz in Hamburg ist in der Öl- und Gasförderung tätig und mit rund 1150 Mitarbeitern an Produktionsstandorten und Konzessionen in Deutschland, Norwegen, Dänemark, Ägypten, Algerien und Mexiko beteiligt. Im Gesamtjahr 2016 erzielte die Gruppe im Öl- und Gasgeschäft einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 44 Millionen Euro./stw/ajx

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF 0.14%77.57 verzögerte Kurse.-15.45%
RWE -0.94%21.01 verzögerte Kurse.23.59%
RWE AG 8.87%20.25 verzögerte Kurse.22.65%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RWE
17.08.ROLF MARTIN SCHMITZ : RWE schlägt neues Kapitel ihrer Unternehmensgeschichte auf
PU
16.08.Deutschland unter Strom - Kampf um Akzeptanz der Energiewende
DP
14.08.RWE : Supply & Trading eröffnet neue Niederlassung in China
PU
14.08.RWE warnt nach Einbußen vor frühem Aus für Kohlekraft
RE
14.08.RWE will Gasgeschäft und erneuerbare Energien ausbauen
AW
14.08.AKTIE IM FOKUS : RWE überzeugt Anleger mit besser als befürchteten Zahlen
DP
14.08.RBC belässt RWE auf 'Top Pick' - Ziel 26 Euro
DP
14.08.Schwächeres Braunkohlegeschäft lastet auf RWE-Ergebnis
AW
14.08.RWE : setzt positive Geschäftsentwicklung fort – gutes erstes Halbjahr 201..
PU
14.08.RWE verdient im 1. Halbjahr weniger
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RWE
14.08.RWE : Supply & Trading opens new office in China
PU
14.08.RWE Reports Lower 1st Half Earnings, Backs 2018 View -- Update
DJ
14.08.RWE Reported Lower 1st Half Earnings, Backs 2018 View
DJ
14.08.RWE : continues positive performance – robust first half of 2018
PU
14.08.RWE : Half-year results
CO
10.08.Innogy profits down as wind levels fall, commodity prices rise
RE
09.08.RWE AG : half-yearly earnings release
08.08.RWE AKTIENGESELLSCHAFT :
EQ
08.08.E.ON adds clients in battle for retail business
RE
07.08.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Preliminary announcement of the publication of financia..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 43 495 Mio
EBIT 2018 2 917 Mio
Nettoergebnis 2018 910 Mio
Schulden 2018 21 805 Mio
Div. Rendite 2018 3,27%
KGV 2018 13,81
KGV 2019 12,01
Marktkap. / Umsatz 2018 0,79x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,76x
Marktkap. 12 773 Mio
Chart RWE
Laufzeit : Zeitraum :
RWE : Chartanalyse RWE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RWE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 23,4 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE23.59%14 608
ELECTRICITÉ DE FRANCE28.31%46 031
ENGIE-8.79%36 417
NATIONAL GRID PLC-5.22%35 543
SEMPRA ENERGY9.29%31 954
ORSTED20.17%25 929