Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  RUSLAND-RTS       

RUSLAND-RTS

ÜbersichtChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den Indexmitgliedern

Trotz Greta lieben 9 von 10 Schweizern das Reisen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2019 | 16:02

Zürich (awp) - Trotz des Wirbels um die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ist die Reiselust der Schweizer ungebrochen hoch: 88 Prozent der Bewohner verreisen mindestens einmal pro Jahr in die Ferien oder unternehmen mindestens eine dreitägige private Reise pro Jahr.

Knapp die Hälfte der Schweizer fährt gar drei- oder mehrmals pro Jahr für mindestens drei Tage weg, wie aus einer Umfrage des Reiseversicherers Allianz Partners Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Link bei gut 1'000 Personen hervorgeht. Dabei seien längere Reisen immer noch beliebter als Kurztrips, sagte der neue Chef von Allianz Partners Schweiz, Olaf Nink, am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Lediglich 11 Prozent der Befragten Unternehmen überhaupt keine längere Reise. Bei den Kurztrips ist fast ein Fünftel abstinent.

In erster Linie verbinde der Kunde das Thema Nachhaltigkeit mit den Transportmitteln. Je gut ein Viertel gebe an, mit dem Zug zu verreisen oder selten oder gar nicht mehr zu fliegen. Das seien Lippenbekenntnisse, sagte Nink. Die Passagierrekorde an den Flughäfen sprächen eine andere Sprache. Weniger reisen oder Ferien machen kommt nur für 6 Prozent der Befragten in Frage.

Klimawandel weniger wichtig als Übertourismus

Ähnliches stellt Touristikprofessor Christian Laesser von der Universität St. Gallen fest. In etwa zwei Drittel der Reisebüros sei der Klimawandel nur bei 5 Prozent der Buchungen ein Thema.

"Die Kunden sind noch nicht dort, wo man sie haben wollen würde, wenn sie wirklich kritisch mit diesem Thema umgehen würden", sagte Laesser. Aber immerhin glaubten 38 Prozent der Reisebüros, dass der Klimawandel in Zukunft an Bedeutung gewinne, sagte Laesser in Bezug auf eine separate Umfrage des Schweizer Reise-Verband (SRV) und der Universität St. Gallen bei 331 Reisebüros in der Schweiz. Ein Grossteil der Reisebüros gehe von einer Stagnation aus.

Häufiger brennt den Kunden der Übertourismus ("Overtourism") unter den Nägeln. Bei drei Vierteln der Reisebüros sei das in der einen oder anderen Form ein Thema. Etwa ein Drittel der Reisebüros reagiere hierbei erst, wenn der Kunde das Thema anspreche. Ein knappes weiteres Drittel der Reisebüros wird von sich aus tätig, etwa indem beispielsweise alternative Reiseziele angeboten werden. Die Deutschschweizer sind hier aktiver als die Welschen, wie Laesser feststellte.

Umsatz wächst - Marge schrumpft

Geschäftsmässig ging es mit den Reisebüros im Jahr 2018 beim Umsatz weiter aufwärts, nachdem sie im Vorjahr erstmals seit langem die Talfahrt beenden konnten und die Wende geschafft hatten. Konkret kletterte der durchschnittliche Umsatz pro Reisebüro 2018 um 3,4 Prozent auf 2,98 Millionen Franken. Die Erholung, die bereits 2017 eingesetzt hatte, hielt damit an. Auch der Umsatz pro Mitarbeiter sei im Durchschnitt von 0,91 Millionen auf 0,96 Millionen Franken gestiegen, teilte der SRV mit.

Dennoch gibt es Wermutstropfen. Die durchschnittliche Nettorendite schrumpfte auf 1,0 Prozent. Dies sei das Minimum, sagte SRV-Geschäftsführer Walter Kunz. Schuld sei die fortschreitende Erosion der Beraterhonorare, die mittlerweile seit drei Jahren sinken würden.

Die Beraterhonorare machten rund ein Drittel der Bruttomarge aus, sagte Kunz. Warum sie weiter erodiert seien, sei nicht ganz klar, sagte Kunz am Rande im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Vielleicht liege es daran, dass sie auf den Rechnungen nicht separat ausgewiesen und somit auch nicht als Beraterhonorare erfasst würden. Da müsse man eine Analyse machen.

Der Geschäftsgang im vergangenen Jahr könne als zufriedenstellend bezeichnet werden, hiess es weiter. "Dagegen trüben sich die kurzfristigen Aussichten etwas ein: Es wird von gleichermassen eher kleiner werdenden Dossiers wie auch Umsätzen und Margen ausgegangen." Denn der Geschäftsgang sei in diesem Jahr eher schleppend.

Und es sei noch unklar, wie sich der Herbst entwickeln werde. Stimmen in der Branche sprächen von einem starkem Herbstgeschäft, sagte Kunz. Vielleicht reiche das, um das bisherige Minus auszugleichen. Es dürfte aber schwierig werden, im Gesamtjahr 2019 die Grenze von 3 Millionen Franken Umsatz pro Reisebüro zu erreichen.

jb/uh/rw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.80%210.3 verzögerte Kurse.21.05%
RUSLAND-RTS 1.98%1396.09 Schlusskurs.30.55%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RUSLAND-RTS
18:30Deutsche Anleihen nach Angriff auf Saudi-Arabien gefragt
DP
11:55Aktien Frankfurt: Rally vorerst beendet - Ölpreis-Schock
AW
11:35Aktien Schweiz: SMI verharrt im Minus - Ölpreis-Schock belastet
AW
09:35Aktien Schweiz Eröffnung: SMI fällt unter 10'000 Punkte
AW
09:23Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax unter Druck nach Ölpreis-Schock
DP
08:45Aktien Schweiz Vorbörse: Im Minus erwartet - Ölpreisanstieg verunsichert
AW
15.09.SORGE VOR UNGEORDNETEM BREXIT : Merck stockt Arzneilager auf
AW
13.09.Aktien New York Schluss: Der Rally geht die Puste aus
DP
13.09.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Kursgewinne - Prager Börse tritt auf der Stelle
DP
13.09.Aktien Europa Schluss: Börsen beenden starke Woche mit Gewinnen
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern RUSLAND-RTS
16.09.SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
12.07.Totgesagte leben länger - Thyssens Puls schlägt noch aus Stahl
RE
17.06.SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
06.05.SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2018SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2018SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2018SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
Mehr News
News auf Englisch zu RUSLAND-RTS
03.08.U.S. Levies New Sanctions Against Russia for U.K. Spy Poisoning
DJ
28.05.EXCLUSIVE : Huawei reviewing FedEx relationship, says packages 'diverted'
RE
21.05.Singapore and Malaysia suspend intercity rail project
RE
2018Moscow Exchange launches dollar vs. yuan, yen vs. rouble trading
RE
2018Ziopharm in Supply Agreement with Regeneron to Study Glioblastoma Treatment
DJ
2018Correction to article on how U.S. sanctions are helping Russia's economy
DJ
2018U.S. Sanctions Give Russian Economy an Unintended Boost
DJ
2018Russia stocks likely to remain under pressure from sanctions
RE
2018McKinsey urges end to turnaround pioneer's U.S. racketeering lawsuit
RE
2018Moscow Exchange to quote dollar vs sterling, yuan, lira in 2018
RE
Mehr News auf Englisch
Chart RUSLAND-RTS
Dauer : Zeitraum :
RUSLAND-RTS : Chartanalyse RUSLAND-RTS | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RUSLAND-RTS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend