Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo  >  Nissan Motor Co., Ltd.    7201   JP3672400003

NISSAN MOTOR CO., LTD.

(7201)
  Report  
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Japans Staatsanwaltschaft geht weiter gegen Automanager Ghosn vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.12.2018 | 07:39

(neu: Informationen aus Frankreich über das Treffen der Allianz Renault-Nissan ergänzt)

TOKIO/PARIS (dpa-AFX) - Für den in Japan in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef des Renault-Partners Nissan, Carlos Ghosn, schwindet die Hoffnung auf eine baldige Freilassung auf Kaution. Die Staatsanwaltschaft in Tokio erhob am Freitag neue Vorwürfe gegen den prominenten Automanager und erließ zum nunmehr dritten Mal Haftbefehl, wie japanische Medien berichteten. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb am Freitag unter Berufung auf eine Erklärung der Staatsanwaltschaft von einem neuen Haftbefehl - wegen des Verdachts auf verstärkten Vertrauensbruch.

Nach Angaben japanischer Medien soll Ghosn private Investitionsverluste in Höhe von 1,8 Milliarden Yen (14 Mio. Euro) auf seinen früheren Arbeitgeber, den er einst vor der nahen Pleite gerettet hatte, übertragen haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu äußern.

Die Staatswaltschaft war zuvor mit ihrem Antrag auf erneute Haftverlängerung gescheitert. Das zuständige Bezirksgericht in Tokio hatte dies abgelehnt, was in Japan sehr selten vorkommt. Damit sah es zunächst so aus, als würde Ghosn bald aus der Haft kommen. Er war am 19. November festgenommen worden, weil zwischen 2011 und 2015 nur die Hälfte seines Einkommens deklariert worden sein soll. Die Untersuchungshaft wurde daraufhin zunächst bis Donnerstag dieser Woche verlängert, nachdem die Staatsanwaltschaft neue Vorwürfe erhoben hatte, wonach auch in folgenden Jahren Ghosns Einkommen zu niedrig angegeben worden sei. Es soll insgesamt um 10 Milliarden Yen gehen.

Japans Justizminister Takashi Yamashita verwahrte sich am Freitag laut japanischen Medien gegen Kritik über das Vorgehen der Strafverfolger im Fall Ghosn. Zwar dürfen Anwälte sowie Botschaftsmitarbeiter Ghosn und seinen mitangeklagten früheren Manager Greg Kelly in der Haft besuchen. Während der Verhöre dürfen die Anwälte aber nicht anwesend sein, was in Japan jedoch Standard ist. Auch, dass die Untersuchungshaft durch neue Vorwürfe verlängert wird, damit die Staatsanwaltschaft ihren Fall vorantreiben kann, ist für Japans Justizwesen Experten zufolge ein durchaus typisches Vorgehen. Einen Prozesstermin im Fall von Ghosn gibt es noch nicht.

Nach japanischen Recht kann jemand bei einem Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft bis zu 22 Tage in Untersuchungshaft gehalten werden. Durch neue Anschuldigungspunkte kann dies jedoch immer weiter verlängert werden, sofern es solche gibt und ein Gericht dies zulässt. Auf Verstöße gegen Finanzgesetze stehen in Japan bis zu zehn Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe in Höhe von zehn Millionen Yen.

Die Affäre um Ghosn mutmaßliche Verfehlungen belastet die Allianz zwischen Nissan und Renault. Der französische Bündnispartner, der 43,4 Prozent an Nissan hält, hatte kürzlich beschlossen, Ghosn in seinen Ämtern als Vorstands- und Verwaltungsratschef zu belassen. Man habe bislang kein Fehlverhalten feststellen können. Nissan erklärte, Renault umfassend über Ghosns Fall informieren zu wollen. Die Japaner halten 15 Prozent an Renault, haben aber keine Stimmrechte.

Renault bestätigte auf dpa-Anfrage ein Allianz-Treffen mit Nissan in Amsterdam, nahm aber zu Entscheidungen keine Stellung. Wie die Tageszeitung "Le Figaro" berichtete, kamen der amtierende Renault-Chef Thierry Bolloré und sein Nissan-Kollege Hiroto Saikawa am Mittwoch mehrfach zusammen. Bei dem Treffen seit nach Darstellung von Renault-Verantwortlichen insgesamt deutlich geworden, dass es bei Nissan nicht denselben Eindruck der Dringlichkeit gebe, schrieb das Blatt. So fordert Großaktionär Renault angesichts der Krise schon seit längerem, eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen.

In Japan gibt es Spekulationen, wonach die Japaner hoffen, den Einfluss des vom Staat gestützten französischen Partners auf das eigene Management zu reduzieren und die Allianz ausgewogener zu gestalten. Renault dagegen wolle seinen Einfluss auf Nissan behalten./ln/DP/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NISSAN MOTOR CO., LTD. -1.47%669.6 Schlusskurs.-21.78%
RENAULT 1.07%41.625 Realtime Kurse.-24.48%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) 0.07%108.637 verzögerte Kurse.-0.79%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
04.12.Autobündnis von Renault und Nissan besetzt neuen Topposten
DP
02.12.Nissan und Renault wollen mit neuen Chefs durchstarten
RE
29.11.Renault, Nissan und Mitsubishi wollen Autobündnis stärken
AW
29.11.Morning Briefing - International
AW
19.11.VW statt GM - Kalifornien sucht Dienstwagen nach CO2-Politik aus
RE
17.11.Nissan ruft rund 400'000 Fahrzeuge in den USA zurück
AW
14.11.Cyberangriff auf mexikanischen Erdölkonzern Pemex - Lösegeld gefordert
DP
13.11.WDH : Tesla Marktführer bei Elektro-Pkw in Deutschland
DP
13.11.Tesla Marktführer bei E-Autos in Deutschland
DP
12.11.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx zurück im Gewinnmodus - Vierjahreshoch
AW
Mehr News
News auf Englisch zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
11.12.VT : Nissan GT-R50 by Italdesign deliveries to begin in late 2020; First custome..
AQ
11.12.NISSAN MOTOR : Japanese car maker Nissan faces £17m fine in Carlos Ghosn scandal
AQ
10.12.NISSAN MOTOR : Turo-based test drive is a new way to 'try before you buy'
AQ
10.12.NISSAN MOTOR : Regulator recommends 2.4 bil. yen fine on Nissan over Ghosn scand..
AQ
10.12.NISSAN MOTOR : Japanese watchdog suggests over $22-million fine against Nissan
AQ
10.12.TOSHIBA : Japan's markets watchdog recommends $22 million fine for Nissan over G..
RE
10.12.TOSHIBA : Japan's markets watchdog recommends $22 million fine for Nissan over G..
RE
10.12.NISSAN MOTOR : Japanese regulators recommend $22 million fine on Nissan
AQ
10.12.NISSAN MOTOR : Statement on recommendation for administrative penalty payment or..
PU
09.12.General Motors pulls out of Russian car assembly business with Avtovaz deal
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (JPY)
Umsatz 2020 10 629 Mrd.
EBIT 2020 154 Mrd.
Nettoergebnis 2020 131 Mrd.
Schulden 2020 6 593 Mrd.
Div. Rendite 2020 3,12%
KGV 2020 19,4x
KGV 2021 9,56x
Marktkap. / Umsatz2020 0,87x
Marktkap. / Umsatz2021 0,84x
Marktkap. 2 620 Mrd.
Trends aus der Chartanalyse NISSAN MOTOR CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 738,95  JPY
Letzter Schlusskurs 669,60  JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 121%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -14,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Makoto Uchida President & Chief Executive Officer
Yasushi Kimura Chairman
Ashwani Gupta Chief Operating & Production Officer
Stephen Ma Chief Financial Officer & Executive Officer
Anthony Thomas Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
NISSAN MOTOR CO., LTD.-21.78%24 118
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.00%196 501
VOLKSWAGEN AG28.30%98 844
DAIMLER AG7.81%58 750
BMW AG4.96%53 106
HONDA MOTOR CO., LTD.12.46%50 749