Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Kuka    KU2   DE0006204407

KUKA

(KU2)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

KUKA : passt Prognose für 2018 an und verabschiedet Sofortpaket

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.01.2019 | 23:24
  • Prognose für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 korrigiert; Ziele der Vision 2020 nicht mehr realistisch

  • Herausforderndes Marktumfeld durch Konjunktureintrübung in den Schlüsselbranchen Automobil und Elektronik, Wachstumsschwäche im wichtigen chinesischen Markt sowie Herausforderungen im Projektgeschäft

  • Sofortpaket zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit verabschiedet

KUKA passt die Prognose für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 an: Das Unternehmen geht von einem Umsatz von rund 3,2 Mrd. Euro und einer EBIT-Marge vor Kaufpreisallokationen, Wachstumsinvestitionen und Reorganisationsaufwendungen von rund 3,0 Prozent aus. Bereits im Oktober 2018 hatte KUKA die ursprüngliche Prognose gesenkt und war von einem Umsatz von rund 3,3 Mrd. Euro und einer EBIT-Marge von rund 4,5 Prozent ausgegangen. Angesichts dieser Entwicklung hält der Vorstand es nicht mehr für realistisch, die im Jahr 2015 formulierten Ziele 2020 zu erreichen. Diese sahen einen Umsatz zwischen 4 und 4,5 Milliarden Euro und eine EBIT-Zielmarge von mehr als 7,5 Prozent vor. Den Jahresabschluss 2018 inklusive der Prognose für das Jahr 2019 veröffentlicht KUKA im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 28. März 2019.

Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf folgende Faktoren zurückzuführen: Die verstärkt spürbare allgemeine Konjunkturabkühlung seit dem vierten Quartal 2018, die sich auf zwei wichtige Geschäftsfelder auswirkt: die Elektronikindustrie sowie den Automobilsektor, mit dem KUKA die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet. Hinzu kommt das verlangsamte Wachstum in China, einem der wichtigsten Robotikmärkte. Dort sind die Wachstumsraten aktuell so gering wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Ferner gab es unvorhersehbare negative Einflüsse im Projektgeschäft.

Um das Unternehmen langfristig zukunftsfähig aufzustellen und auf einen nachhaltig profitablen Wachstumskurs zu führen, hat der KUKA Vorstand ein umfassendes Sofortpaket mit vier Schlüsselfeldern verabschiedet: ein Effizienzprogramm mit Schwerpunkten auf den indirekten Bereichen wie etwa Verwaltung, Einkauf, Vertrieb und im Projektmanagement, eine deutsch-chinesische Taskforce als Treiber für die chinesischen Joint Ventures sowie die Entwicklung spezifischer Produkte für den asiatischen Markt, eine Fokussierung der Investitionen in Forschung & Entwicklung (F&E) mit kürzeren Entwicklungszyklen sowie eine kundenfokussiertere und weniger zentrale Organisationsstruktur.

'Bis 2023 garantiert die Investorenvereinbarung mit Midea die Eigenständigkeit von KUKA. Langfristig sichert uns jedoch vor allem unsere Performance. Um diese zu stärken, handeln wir frühzeitig. Das ist auch im Interesse unserer Kunden und unserer Mitarbeiter weltweit', erläutert KUKA CEO Peter Mohnen. 'An unseren laufenden Investitionen halten wir fest, weil diese die Basis unserer Innovationskraft sind, auf die unsere Kunden vertrauen. Wir investieren zwischen 2018 und 2020 über 500 Millionen Euro - mehr als je zuvor.'

Effizienzprogramm: Einsparungen unter anderem in den indirekten Bereichen

Mit dem starken Wachstum von KUKA in den letzten Jahren - von 900 Millionen auf 3,5 Milliarden Euro Umsatz seit 2009 - sind auch die Kosten deutlich gestiegen und teilweise Ineffizienzen entstanden. Daher setzt KUKA ein Effizienzprogramm auf, das bis 2021 insgesamt Einsparungen von über 300 Millionen Euro erbringen soll. Ein substanzieller Teil dieser Einsparungen soll schon 2019 erzielt werden. Treiber liegen unter anderem in Verwaltung, Vertrieb, Einkauf und Projektmanagement. Das Effizienzprogramm wird auch Personalmaßnahmen umfassen.

China: Deutsch-chinesische Taskforce als Treiber für Produktionshochlauf und marktspezifische Produkte

Um das volle Potenzial der Zusammenarbeit mit Midea zu nutzen, wurde sowohl bei KUKA als auch bei Midea eine neue Position geschaffen und mit interkulturell erfahrenen Fachkräften besetzt. Die gemeinsame Taskforce soll die Joint Ventures koordinieren und die Produktentwicklung vorantreiben. Die Taskforce berichtet direkt an den KUKA CEO.

Der chinesische Robotikmarkt bleibt trotz der konjunkturellen Eintrübung ein zentraler Wachstumstreiber für KUKA. Daher plant KUKA, das Produktportfolio und die Produktionskapazitäten in China zu erweitern, um die spezifischen Bedürfnisse des asiatischen Marktes besser zu bedienen. Der Fokus liegt auf kleineren und einfacheren Robotersystemen wie etwa Scara- und Deltarobotern für den Elektronikmarkt.

F&E: Fokussierung der Investitionen

KUKA wird auch zukünftig stark in F&E investieren, sich dabei aber stärker fokussieren und den Entwicklungszyklus beschleunigen. Dafür sind wie bisher jährliche Mittel von rund fünf Prozent des Umsatzes vorgesehen. Künftig sollen diese Mittel jedoch stärker auf Fokusprojekte gelenkt werden, darunter etwa mobile Roboter, Cobots und Industrie-4.0-Anwendungen. Durch die Beteiligung an der Münchner Firma Device Insight, einem führenden Internet-of-Things-Anbieter, verfügt KUKA über umfangreiche Erfahrung im Umgang mit über einer Million vernetzten Geräten und entsprechender Datenauswertung. Diese Erfahrung wird künftig noch stärker auf Industrieprozesse übertragen werden.

Organisationsstruktur: Kundenfokussiert und weniger zentral

Zur Bewältigung des starken internationalen Wachstums hat KUKA seit 2012 zahlreiche Strukturen zentralisiert - darunter IT, Personal, Finanzen und Marketing. Dies soll so beibehalten werden. Auch bleibt KUKA bei dem bewährten Prinzip, dass es für jeden Kunden einen zentralen Ansprechpartner gibt. Bei der Leistungserbringung selbst setzt KUKA jedoch künftig auf die dezentralen Bereiche Robotik, Anlagenbau und Logistik. Dies hat sich in zahlreichen Kundengesprächen sowie einer internen Evaluierung als sinnvoll erwiesen.

'Die Konjunktur haben wir nicht in der Hand', so Peter Mohnen, 'aber wichtige interne Stellschrauben können wir drehen. Genau das tun wir mit unserem Sofortpaket. Wir bauen auf unseren Stärken auf und arbeiten konsequent an unseren Schwächen: Dabei stellen wir unsere Kunden in den Mittelpunkt, sparen wo es nötig ist, und investieren gleichzeitig in unsere Innovationsfähigkeit.'

KUKA AG veröffentlichte diesen Inhalt am 10 Januar 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 10 Januar 2019 22:23:05 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu KUKA
18:39KUKA : Swisslog und KUKA präsentieren gemeinsame Entwicklung
PU
15.03.Neue Finanzchefin bei Grammer - Besetzung des Vorstands geht voran
DP
12.03.WDH/Patentanmeldungen in Europa erreichen Höchstwert
DP
05.03.KUKA : „Robots for humans – AI in the real world“- KUKA auf de..
PU
05.03.EU beschließt neues System zur Abwehr unerwünschter Übernahmen
DP
08.02.Maschinenbau wächst 2018 deutlich schwächer als erwartet
DP
05.02.GESAMT-ANGST VOR DER "WERKBANK" : Altmaier will neue Großkonzerne
DP
05.02.'ANWALT DER INDUSTRIE' : Altmaier will neue Konzerne 'Made in Germany'
DP
05.02.Altmaier schlägt Fonds gegen feindliche Übernahmen vor
DP
17.01.KUKA AKTIENGESELLSCHAFT : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von ..
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu KUKA
05.03.KUKA : „Robots for humans – AI in the real world“- KUKA at the..
PU
15.02.GLOBAL MARKETS LIVE : Amazon, Facebook, Berkshire Hathaway, Nvidia…
05.02.German state ready to buy company stakes to protect core industry
RE
28.01.GERMANY'S WEBER : Siemens/Alstom proposals offer good way forward  
RE
17.01.KUKA : launches new generation of the KR QUANTEC series
PU
17.01.KUKA AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by ..
EQ
15.01.ALLIANZ : From client to competitor - China's rise prompts German rethink
RE
14.01.Continental warns weaker markets, electric shift to hit margins
RE
11.01.KUKA : Robotics Company Fuels Concerns about China Slowdown
DJ
10.01.KUKA : adjusts forecast for 2018 and passes immediate package
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 3 275 Mio
EBIT 2018 144 Mio
Nettoergebnis 2018 -
Schulden 2018 269 Mio
Div. Rendite 2018 0,96%
KGV 2018 41,88
KGV 2019 23,66
Marktkap. / Umsatz 2018 0,81x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,80x
Marktkap. 2 379 Mio
Chart KUKA
Laufzeit : Zeitraum :
Kuka : Chartanalyse Kuka | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse KUKA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 3
Mittleres Kursziel 51,0 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -15%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Peter G. Mohnen Chief Executive & Financial Officer
Yan Min Gu Chairman-Supervisory Board
Siegfried Greulich Member-Supervisory Board
Carola Leitmeir Member-Supervisory Board
Walter Bickel Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
KUKA17.72%2 700
FANUC CORP19.44%35 203
ROPER TECHNOLOGIES24.37%34 343
ATLAS COPCO19.05%32 536
INGERSOLL-RAND17.34%25 924
PARKER HANNIFIN16.71%22 517