Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Kuka    KU2   DE0006204407

KUKA

(KU2)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Dunkle Wolken bei Autozulieferern - Flaute in China

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 15:06

AUGSBURG/LIPPSTADT (dpa-AFX) - Der Einbruch auf dem chinesischen Automarkt bringt immer mehr Zulieferer in Bedrängnis. Nun zeigen sich die Probleme auch in den Bilanzen des Roboterbauers Kuka sowie beim Licht- und Elektronikspezialisten Hella. Die von Chinesen mehrheitlich übernommenen Augsburger von Kuka leiteten wegen zahlreicher Probleme ein Sofortprogramm ein, dem auch Jobs zum Opfer fallen dürften. Die Lippstädter von Hella stehen ungleich besser da, mussten aber im abgelaufenen Geschäftsquartal ebenfalls einen Dämpfer hinnehmen und werden etwas vorsichtiger bei den Aussichten.

Kuka kann seine vor wenigen Monaten erst zusammengestutzten Geschäftsziele für das abgelaufene Jahr nicht halten. Der Umsatz 2018 dürfte nun von zuletzt 3,5 Milliarden auf 3,2 Milliarden Euro zurückgehen, vom Umsatz bleiben nun voraussichtlich nur noch 3 Prozent als operativer Gewinn - bereinigt um bestimmte Faktoren.

Interimschef Peter Mohnen will mit Einsparungen gegensteuern, zu denen auch eine Reorganisation sowie ein Stellenabbau gehören. Das soll 300 Millionen Euro bis 2021 einbringen. Wie viele Arbeitsplätze betroffen sind, wollte der Manager am Freitag in einer Telefonkonferenz noch nicht preisgeben. Die Aktie brach zunächst um mehr als 10 Prozent ein, erholte sich aber später wieder und dämmte die Verluste auf gut 4 Prozent ein.

Mohnen machte "die verstärkt spürbare Abkühlung der Konjunktur in der Automobil- und Elektronikindustrie im vierten Quartal 2018" für die Misere verantwortlich, daneben belasteten ein schwacher chinesischer Automatisierungsmarkt und das Projektgeschäft. Mohnen hatte Anfang Dezember vorübergehend den Chefposten übernommen, nachdem der langjährige Vorstandsvorsitzende Till Reuter einige Wochen nach der ersten Gewinnwarnung gegangen war - knapp zwei Jahre nach der Übernahme durch den chinesischen Hausgerätehersteller Midea.

Der Hella-Konzern wird angesichts der Probleme in der Autoindustrie etwas vorsichtiger. Das schwache Marktumfeld in China und Europa sorgte im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal (Ende November) für einen Dämpfer beim Wachstum. Nun steckt das Unternehmen auch für das Gesamtjahr etwas zurück - bleibt aber grundsätzlich bei seiner Prognose. "Hinter uns liegt ein anspruchsvolles erstes Halbjahr, das durch weiter zunehmende Marktunsicherheiten und hohe Absatzschwankungen gekennzeichnet war", sagte Hella-Chef Rolf Breidenbach.

Im zweiten Quartal war der Umsatz im Vorjahresvergleich wegen verkaufter Geschäftsteile um 3 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro eingeknickt. Währungseffekte und Zu- wie Verkäufe ausgeklammert ergab sich ein Wachstum von 4,3 Prozent - deutlich schwächer als noch im ersten Quartal. Unter dem Strich verdiente Hella dank eines Unternehmensverkaufs aber mit 348 Millionen Euro dreimal soviel wie vor einem Jahr.

Hella-Finanzchef Bernard Schäferbarthold hatte schon Anfang Dezember Sorgen rund um die Schwäche in China wegen eines Absatz- und Produktionsrückgangs geäußert. Der Pkw-Absatz in dem wichtigsten Automarkt der Welt war unter anderem wegen den Zollstreitigkeiten zwischen den USA und China im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit mindestens zwanzig Jahren eingebrochen.

Zahlreiche Zulieferer hatten ihre Geschäftsaussichten bereits zuvor zurechtstutzen müssen. In dieser Woche erst deutete auch der Lichtkonzern Osram schwache Zahlen an.

Die Hella-Aktien lagen am Mittag allerdings mit über 5 Prozent im Plus an der MDax-Spitze. Nach Einschätzung von Finanzmarktanalysten schnitten die Westfalen angesichts der Situation in China und Europa nämlich ordentlich ab. Gemessen am Ausmaß der Flaute sei auch der Ausblick besser als erwartet.

Sollten sich die Bedingungen in der Branche nicht noch verschlechtern, rechnet der Zulieferer nun im Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft am unteren Ende der angepeilten Spanne von 5 bis 10 Prozent. Das um Sondereffekte und Zu- wie Verkäufe bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern dürfte nun in der unteren Hälfte der Bandbreite von 5 bis 10 Prozent zulegen./men/nas/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HELLA KGAA HUECK & CO. -1.58%39.82 verzögerte Kurse.14.43%
KUKA -0.34%59.5 verzögerte Kurse.17.13%
MDAX -1.63%24711.11 verzögerte Kurse.14.47%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu KUKA
22.03.KUKA : Tanz-Choreografie mit einem KUKA Industrieroboter
PU
20.03.Maschinenumsatz gestiegen - Deutschland drittgrößter Hersteller
DP
20.03.Rückkehr der Industriepolitik in der EU - auf Chefebene
RE
19.03.KUKA : Swisslog und KUKA präsentieren gemeinsame Entwicklung
PU
15.03.Neue Finanzchefin bei Grammer - Besetzung des Vorstands geht voran
DP
12.03.WDH/Patentanmeldungen in Europa erreichen Höchstwert
DP
05.03.KUKA : „Robots for humans – AI in the real world“- KUKA auf de..
PU
05.03.EU beschließt neues System zur Abwehr unerwünschter Übernahmen
DP
08.02.Maschinenbau wächst 2018 deutlich schwächer als erwartet
DP
05.02.GESAMT-ANGST VOR DER "WERKBANK" : Altmaier will neue Großkonzerne
DP
Mehr News
News auf Englisch zu KUKA
20.03.Service Robotics Market Outlook 2025 | Top Key Players - Kuka AG, Irobot, Kon..
AQ
05.03.KUKA : „Robots for humans – AI in the real world“- KUKA at the..
PU
15.02.GLOBAL MARKETS LIVE : Amazon, Facebook, Berkshire Hathaway, Nvidia…
05.02.German state ready to buy company stakes to protect core industry
RE
28.01.GERMANY'S WEBER : Siemens/Alstom proposals offer good way forward  
RE
17.01.KUKA : launches new generation of the KR QUANTEC series
PU
17.01.KUKA AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by ..
EQ
15.01.ALLIANZ : From client to competitor - China's rise prompts German rethink
RE
14.01.Continental warns weaker markets, electric shift to hit margins
RE
11.01.KUKA : Robotics Company Fuels Concerns about China Slowdown
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 3 275 Mio
EBIT 2018 144 Mio
Nettoergebnis 2018 -
Schulden 2018 269 Mio
Div. Rendite 2018 0,96%
KGV 2018 41,67
KGV 2019 23,54
Marktkap. / Umsatz 2018 0,80x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,80x
Marktkap. 2 367 Mio
Chart KUKA
Laufzeit : Zeitraum :
Kuka : Chartanalyse Kuka | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse KUKA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 3
Mittleres Kursziel 51,0 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -14%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Peter G. Mohnen Chief Executive & Financial Officer
Yan Min Gu Chairman-Supervisory Board
Siegfried Greulich Member-Supervisory Board
Carola Leitmeir Member-Supervisory Board
Walter Bickel Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
KUKA17.13%2 674
FANUC CORP21.62%36 280
ROPER TECHNOLOGIES23.62%34 136
ATLAS COPCO16.98%31 856
INGERSOLL-RAND14.25%25 241
PARKER HANNIFIN9.55%21 137