Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Hochtief    HOT   DE0006070006

HOCHTIEF

(HOT)
  Report  
Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 17.09. 08:21:19
105.75 EUR   +0.05%
06.09.INSTONE IM FOKUS : SDax-Neuling will Immobilienboom nutzen
DP
30.08.DEUTSCHLAND : Verhandlungen um Mindestlohn am Bau gestartet
AW
23.08.HSBC senkt Ziel für Hochtief auf 157 Euro - 'Buy'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Studie: Bauboom in Deutschland lässt deutlich nach

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
27.04.2018 | 06:36

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Jahren brummender Geschäfte dürfte die Baubranche laut einer Studie bald weniger wachsen. Da die Dynamik im Wohnungsbau schwinde, werde der Hochbau mittelfristig nicht mehr so stark zulegen wie jüngst, heißt es in einem Papier der Beratungsfirma EY Parthenon, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2017 sei das Volumen der in der Branche erbrachten Leistungen wie Neu- und Umbauten sowie Renovierungen um 2,6 Prozent gestiegen. Dieses Jahr dürfte es nur noch um 2 Prozent klettern. "Die Zeiten des deutlichen Wachstums gehen langsam vorbei", so die Autoren. Bis 2020 gebe es noch ein Plus von durchschnittlich 1,3 Prozent jährlich. Nicht inbegriffen ist in der Prognose der Tiefbau, also der Bau von Rohren, Kanälen oder Straßen.

2017 hatte der Wohnungsbau demnach kräftig um 3,2 Prozent zugelegt - deutlich stärker als die Errichtung anderer Gebäude für Firmen und die öffentliche Hand wie Büros oder Schulen. Das werde sich aber ändern. Zwar blieben die Perspektiven mit der starken Wirtschaft und dem Wohnungsmangel gerade in Städten gut, schreiben die Berater. Doch die Zahl der Baugenehmigungen sinke, das Volumen neuer Wohnungskredite gehe leicht zurück, und auch bei den Auftragseingängen der Unternehmen gebe es Zeichen einer Abschwächung. "Daher müssen wir mit einem geringeren Wachstum insbesondere im privaten Wohnungsbau rechnen", heißt es in dem Bericht.

Auch Engpässe bei Baufirmen begrenzten das Wachstum. Sie seien derzeit mindestens für drei Monate ausgelastet, sagte Axel Schäfer, Partner bei EY Parthenon. Viel deute darauf hin, "dass das Baugewerbe ein Niveau erreicht hat, das nahe an der Kapazitätsgrenze liegt." Selbst im Wiedervereinigungsboom sei die Auslastung geringer gewesen.

Die deutsche Bauwirtschaft hat immens vom Ansturm auf Immobilien profitiert. 2017 verzeichnete sie laut Branchenverband Deutsche Bauindustrie den höchsten Umsatz seit 1995. Wegen des Wohnungsmangels dringt die Politik auf 350 000 bis 400 000 neue Wohnungen pro Jahr. Bisher wurde die Marke aber verfehlt. 2017 wurden zudem erstmals seit 2008 weniger neue Wohnungen bewilligt - ein schlechtes Vorzeichen.

Auch aus Sicht der EY-Berater gibt es keine Entwarnung. Die Preise für Neubauten und Renovierungen, die 2017 um je mehr als 3 Prozent stiegen, dürften weiterhin schneller klettern als die Inflation. Der Auftragsstau bei Baufirmen schwinde nur langsam, und höhere Kosten, etwa für Rohstoffe und Personal, trieben die Preise. Zudem stiegen die Immobilienpreise nach wie vor stärker als die Mieten. "In den Ballungsräumen ist der Effekt deutlich größer als in Mittelzentren."

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hatte bereits im Januar erklärt, die Branche stoße langsam an die Grenzen des Wachstums. 2018 erwartet sie 4 Prozent mehr Umsatz - aber vor allem wegen höherer Preise. 2018 will die Bauwirtschaft 320 000 neue Wohnungen errichten. Das seien doppelt so viele wie 2010, decke aber nicht den Bedarf./als/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BILFINGER SE 0.00%26.64 verzögerte Kurse.4.55%
HOCHTIEF 0.09%105.7 verzögerte Kurse.-10.20%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu HOCHTIEF
06.09.INSTONE IM FOKUS : SDax-Neuling will Immobilienboom nutzen
DP
30.08.DEUTSCHLAND : Verhandlungen um Mindestlohn am Bau gestartet
AW
23.08.HSBC senkt Ziel für Hochtief auf 157 Euro - 'Buy'
DP
22.08.NordLB senkt Ziel für Hochtief auf 100 Euro - 'Halten'
DP
29.07.Morning Briefing International
AW
25.07.KORREKTUR : Rekordaufträge für Baufirmen - Straßenbau schwächelt
DP
23.07.Nordamerika-Geschäft treibt Hochtief weiter an
DP
23.07.Abertis-Beteiligung hilft Hochtief auf die Sprünge
RE
23.07.Nordamerika-Geschäft treibt Hochtief weiter an - Jahresausblick bestätigt
AW
19.07.WOCHENAUSBLICK : Dax hängt zwischen Zinshoffnungen und Wachstumsängsten fest
DP
Mehr News
News auf Englisch zu HOCHTIEF
10.09.Germany's booming construction sector lifts sales forecast
RE
04.09.HOCHTIEF : places corporate bond for EUR 750 million
AQ
16.08.Hochtief's Cimic Gets A$424 Million Hospital Contract
DJ
09.08.HOCHTIEF : secures contract for the R2 highway in Slovakia
AQ
30.07.HOCHTIEF AKTIENGESELLSCHAFT : Release according to Article 40, Section 1 of the ..
EQ
25.07.HOCHTIEF AKTIENGESELLSCHAFT : Release according to Article 40, Section 1 of the ..
EQ
24.07.HOCHTIEF : with strong increase in operational net profit of 25% to EUR 296 mill..
AQ
18.07.Hochtief, ACS Sink After Australian Subsidiary Disappoints
DJ
17.07.CIMIC : Unveils Bigger Order Book as 1st Half Profit Lifts
DJ
24.06.HOCHTIEF AKTIENGESELLSCHAFT : Release according to Article 40, Section 1 of the ..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 25 312 Mio
EBIT 2019 1 133 Mio
Nettoergebnis 2019 634 Mio
Liquide Mittel 2019 1 658 Mio
Div. Rendite 2019 5,62%
KGV 2019 11,4x
KGV 2020 10,7x
Marktkap. / Umsatz2019 0,23x
Marktkap. / Umsatz2020 0,21x
Marktkap. 7 465 Mio
Chart HOCHTIEF
Dauer : Zeitraum :
Hochtief : Chartanalyse Hochtief | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse HOCHTIEF
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 9
Mittleres Kursziel 145,32  €
Letzter Schlusskurs 104,80  €
Abstand / Höchstes Kursziel 67,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,7%
Abstand / Niedrigsten Ziel -4,58%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Marcelino Fernández Verdes Chairman-Executive Board
Pedro José López Jiménez Chairman-Supervisory Board
José Ignacio Legorburo Chief Operating Officer
Peter-Wilhelm Sassenfeld Chief Financial Officer
Ángel Manuel García Altozano Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
HOCHTIEF-10.20%8 210
VINCI34.80%61 186
CHINA STATE CONSTRUCTION ENGINEERING CORPORATION2.28%34 584
LARSEN & TOUBRO LTD-5.50%26 957
CHINA COMMUNICATIONS CONSTRUCTION CO LTD-12.08%21 674
FERROVIAL44.17%20 934