Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Fresenius    FRE   DE0005785604

FRESENIUS

(FRE)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Fresenius wirbt um Vertrauen - Kritik und Lob auf der Hauptversammlung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.05.2019 | 13:36

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem turbulenten Jahr 2018 wirbt der Gesundheitskonzern Fresenius um Vertrauen bei den Aktionären. Das für 2019 erwartete gleichbleibende Ergebnis solle ein "einmaliger Schritt zur Seite" bleiben, betonte Konzernchef Stephan Sturm am Freitag auf der Hauptversammlung des Unternehmens. Für seinen Erfolg habe Fresenius bereits zahlreiche Maßnahmen eingeleitet, versicherte Sturm. Der Konzernlenker verwies auf die geplante Anhebung der Investitionen auf 2,5 Milliarden Euro, mit der Fresenius in diesem Jahr sein Geschäft ausbauen will. Am Morgen brach die Konzern-Aktie dennoch auf ein Tief seit Ende März ein. Zuletzt lag die Aktie noch mit 1,6 Prozent im Minus.

Das Unternehmen und seine Töchter haben ein ereignisreiches Jahr 2018 hinter sich. So hatte die geplatzte Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn den Dax-Konzern in Bedrängnis gebracht. Obendrein liefen die Fresenius-Geschäfte in den deutschen Kliniken und von FMC mit Gesundheitsdienstleistungen rund um die Blutwäsche nicht mehr rund. Zwei Mal musste der Konzern sein Gewinnziel korrigieren. Die Aktie brach auf Jahressicht um mehr als 30 Prozent ein.

Die Anteilseigner hatten in den vergangenen Jahren angesichts einer Serie von Gewinnrekorden und einem starken Aktienkurs wenig auszusetzen. Kritik erntete auf dem Aktionärstreffen deshalb vor allem der starke Kursverfall im vergangenen Jahr - aber auch die damalige Kommunikationspolitik des Unternehmens. Diese habe die Anleger stark verunsichert, warf Nicolas Huber, Sprecher der Fondsgesellschaft DWS, dem Dax-Konzern vor. Auch Sturm räumte Unzufriedenheit ein - der Aktienkurs habe sich "gar nicht gut entwickelt". Auch zwei Gewinnwarnungen hintereinander seien "nicht schön" gewesen. Fresenius werde aber alles daran setzen, dass es bei diesen bleiben werde.

Dennoch sieht die Mehrheit der Redner bei Fresenius kaum Anlass zur Besorgnis. "Es wurde kein massiver Verlust eingefahren, Umsatz und Ertrag können sich immer noch sehen lassen", sagte etwa Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Wenn aktuell über die Ergebnisentwicklung gejammert würde, sei das Jammern auf hohem Niveau. "Nur weil der FC Bayern mal nicht das Triple holt, steigt er auch nicht in die zweite Bundesliga ab."

Auch aus Sicht von Dieter Tassler von der Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger (SdK) war die Börse in der Vergangenheit erfolgsverwöhnt und hat nun "überreagiert". Im ersten Quartal habe die Welt bei Fresenius bereits wieder komplett anders ausgesehen, betonte Tassler. Dieses sei bereits besser als das starke Quartal des Vorjahres ausgefallen. Er sei zuversichtlich, dass Fresenius in diesem Jahr seine Ziele erreichen werde, sagte der Aktionärssprecher. Dass der Vorstand derzeit in seinen Prognosen tendenziell vorsichtig sei, sei angesichts des schwierigen Jahres 2018 verständlich. Fresenius rechnet für 2019 noch mit einem stabilen bereinigten Konzernergebnis, bevor es danach wieder aufwärts gehen soll. Im vergangenen Jahr hatte es auf knapp 1,9 Milliarden Euro zugelegt.

Bereits im Vorfeld des Aktionärstreffen war auch Kritik von Arbeitnehmervertretern laut geworden. 21 weltweite Gewerkschaften werfen dem Dax-Konzern "antigewerkschaftliche Praktiken" besonders in den USA, Peru und Südkorea vor. Die Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) etwa habe in den USA Beschäftigte am Aufbau einer Interessenvertretung gehindert. Mitarbeitern sei unter anderem mit Kündigung gedroht worden, sagte Michael Dehmlow von der Gewerkschaft Verdi auf Anfrage. In den USA gehörten die angewandten Maßnahmen zwar oft zur legalen Praxis. "Das ist aber eines deutschen Dax-Unternehmens unwürdig,", so Dehmlow.

Fresenius hat die Vorwürfe, gegen Interessensvertretungen vorzugehen, bereits zurückgewiesen. Der Konzern handle verantwortungsvoll gegenüber der Belegschaft. Meldungen über Verstöße "gegen anwendbare Arbeits- und Sozialstandards" nehme man aber ernst und gehe solchen Hinweisen nach. Mit den Gewerkschaftsorganisationen steht das Unternehmen bereits im Dialog. Ziel des Bündnisses aus Arbeitnehmervertretern ist eine globale Rahmenvereinbarung mit Fresenius, die in allen Betrieben grundlegende Rechte von Beschäftigten und Gewerkschaften garantieren soll.

Erst am Vortag hatte die Dialyse-Tochter FMC auf ihrer Hauptversammlung eine Schlappe erlitten. Nach einem millionenschweren Vergleich wegen Korruptionsermittlungen in den USA mahnten die Anteilseigner das Management ab und entlasteten den Vorstand um FMC-Chef Rice Powell mit nur knapper Mehrheit von 56,8 Prozent./tav/ari/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 2.03%12331.75 verzögerte Kurse.14.46%
FRESENIUS 3.24%47.97 verzögerte Kurse.9.64%
RUSLAND-RTS 1.37%1359.23 Schlusskurs.27.10%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FRESENIUS
14.06.FMC beginnt mit nächster Tranche seines milliardenschweren Aktienrückkaufs
DP
14.06.FRESENIUS : Medical Care platziert erfolgreich US-Dollar-Anleihe
PU
12.06.Unterdrückte Gewerkschaften? Verdi im Clinch mit Fresenius
DP
05.06.FRESENIUS : warnt vor Engpässen bei wichtigem Antibiotikum bei schärferen EU-Reg..
RE
04.06.Regierung präsentiert Vorschläge gegen Personalnot in der Pflege
DP
04.06.Bundessozialgericht entscheidet über Honorarärzte in Kliniken
DP
03.06.Regierung will bessere Bezahlung in Altenpflege durchsetzen
DP
03.06.FRESENIUS SE & CO. KGAA : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel d..
EQ
02.06.Schleswig-Holstein fordert neues Finanzierungssystem für Kliniken
DP
27.05.FRESENIUS : 650 Teilnehmer beim elften Gesundheitswochen-Triathlon
PU
Mehr News
News auf Englisch zu FRESENIUS
14.06.FRESENIUS : Medical Care successfully places USD bonds
PU
12.06.FRESENIUS SE & CO. KGAA : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG..
EQ
11.06.FRESENIUS : Kabi Introduces Neostigmine Methylsulfate Injection, USP Simplist Pr..
AQ
06.06.Will Europe's clampdown on faulty medical devices hurt patients?
RE
03.06.FRESENIUS SE & CO. KGAA : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG..
EQ
31.05.FRESENIUS SE & CO. KGAA : Release according to Article 41 of the WpHG [the Germa..
EQ
20.05.FRESENIUS : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
17.05.ANNUAL GENERAL MEETING : Fresenius on course for continued growth, 26th straight..
PU
16.05.FRESENIUS : Medical Care stays on course for growth – Annual General Meeti..
PU
03.05.FRESENIUS SE & CO. KGAA : Notification and public disclosure of transactions by ..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 35 249 Mio
EBIT 2019 4 681 Mio
Nettoergebnis 2019 1 884 Mio
Schulden 2019 17 362 Mio
Div. Rendite 2019 1,77%
KGV 2019 13,82
KGV 2020 12,77
Marktkap. / Umsatz 2019 1,22x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,12x
Marktkap. 25 543 Mio
Chart FRESENIUS
Laufzeit : Zeitraum :
Fresenius : Chartanalyse Fresenius | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FRESENIUS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 57,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Stephan Sturm President & Chief Executive Officer
Gerd Krick Chairman-Supervisory Board
Rachel Clare Empey Chief Financial Officer
Niko Stumpfögger Deputy Chairman-Supervisory Board
Klaus-Peter Müller Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber