Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

WDH/Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.07.2020 | 13:31

(In der Überschrift wurde das Schlagwort Politik entfernt.(

BERLIN (dpa-AFX) - Wer online Hassbotschaften verbreitet oder Menschen bedroht, muss künftig mit schärferer Verfolgung rechnen. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin das neue Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Internet. Der Bundestag hatte den Neuregelungen bereits Mitte Juni zugestimmt.

So sollen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Posts etwa mit Neonazi-Propaganda, Volksverhetzung oder Mord- und Vergewaltigungsdrohungen künftig nicht mehr nur löschen, sondern sofort dem Bundeskriminalamt (BKA) melden. Um die Täter schnell zu identifizieren, müssen sie auch IP-Adressen weitergeben. Bei besonders schweren Straftaten wie Terrorismus und Tötungsdelikten sollen nach einem Richterbeschluss auch Passwörter verlangt werden dürfen. Sind die Passwörter bei den Anbietern verschlüsselt gespeichert, werden sie auch genauso übermittelt.

Drohungen mit Körperverletzung oder sexuellen Übergriffen oder Ankündigungen, etwa das Auto anzustecken, werden künftig ähnlich behandelt wie Morddrohungen, und zwar als Straftaten. Für solche Äußerungen im Internet drohen Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren, bei öffentlichen Morddrohungen von bis zu drei Jahren. Auch Beleidigungen im Internet sollen mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.

Derzeit ist es nur strafbar, wenn man bereits begangene Taten öffentlich befürwortet, künftig gilt das auch für angekündigte Delikte. Neben Bundes- und Landespolitikern werden künftig zudem auch Kommunalpolitiker ausdrücklich unter den besonderen Schutz des Strafgesetzbuches gestellt. Für Angriffe auf medizinisches Personal in Notaufnahmen, auf Ärzte und Pfleger, sollen künftig bis zu fünf Jahre Haft drohen, wie heute schon für Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Soldaten.

Wenn es für eine Tat antisemitische Motive gibt, soll das künftig strafverschärfend wirken. Und schließlich können Lokalpolitiker, Ehrenamtler und Journalisten künftig leichter Auskunftssperren für ihre Daten im Melderegister erwirken und so verhindern, dass Unbekannte ihre Adresse herausfinden. Derzeit kann jeder den vollen Namen und die Anschrift anderer bei den Behörden erfragen. Wenn es ein "berechtigtes Interesse" gibt, sind auch Auskünfte etwa zu Familienstand und Staatsangehörigkeiten möglich./hrz/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FACEBOOK 1.19%268.44 verzögerte Kurse.30.79%
TWITTER -1.46%37.14 verzögerte Kurse.15.88%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu FACEBOOK
08.08.Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin
DP
07.08.AKTIE IM FOKUS : Facebook weiter in Rekordlaune - Profitiert vom Streit um Tikto..
DP
07.08.Trump gegen Tiktok und WeChat - Neuer Streit mit China
RE
07.08.Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert
DP
07.08.Facebook gewährt Angestellten Home-Office bis mindestens Juli 2021
AW
07.08.'BEDROHUNG' TIKTOK : Trump will Verkauf chinesischer App erzwingen
DP
06.08.Aktien New York Schluss: Daten treiben an - Tech-Indizes in Rekordlaune
AW
06.08.Aktien New York: Gewinne dank erfreulicher Daten vom Arbeitsmarkt
AW
06.08.AKTIEN IM FOKUS : Facebook und Apple nehmen Rekordjagd wieder auf
DP
06.08.STREIT UM CORONA-TEST NACH GRIECHENL : Laschets Test negativ
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK
08.08.WeChat U.S. ban cuts off users link to families in China
RE
07.08.Is TikTok Getting Banned in the U.S.? It's Complicated. Here's Everything You..
DJ
07.08.Tech Down As U.S. Pressure On Chinese Apps Weighs - Tech Roundup
DJ
07.08.Slowing job growth, stimulus worries weigh on Nasdaq
RE
07.08.Slowing job growth weighs on Wall Street as focus turns to stimulus
RE
07.08.U.S. businesses in China face uncertainty as White House bans WeChat
RE
07.08.Wall St retreats on slowing jobs growth, U.S.-China friction
RE
07.08.U.S. Broadens Attack on Chinese Internet Giants With WeChat Order
DJ
07.08.FACEBOOK : Correction to Facebook Hate-Speech Hotline Article on August 5
DJ
07.08.WECHAT AND TRUMP'S EXECUTIVE ORDER : Questions and Answers
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 80 080 Mio - 67 950 Mio
Nettoergebnis 2020 23 136 Mio - 19 632 Mio
Nettoliquidität 2020 62 036 Mio - 52 640 Mio
KGV 2020 33,6x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 765 Mrd. 765 Mrd. 649 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 8,78x
Marktkap. / Umsatz 2021 6,94x
Mitarbeiterzahl 52 534
Streubesitz 83,8%
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 49
Mittleres Kursziel 281,77 $
Letzter Schlusskurs 268,44 $
Abstand / Höchstes Kursziel 21,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,96%
Abstand / Niedrigstes Ziel -55,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK30.79%764 736
MATCH GROUP, INC.41.13%30 008
TWITTER15.88%29 294
LINE CORPORATION0.75%12 222
SINA CORPORATION0.23%2 617
NEW WORK SE2.23%1 977