Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

EU-Partner erhoffen mehr Wachstumsimpulse von Deutschland

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2019 | 18:37

HELSINKI/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich und andere europäische Partner erwarten von Deutschland mehr Investitionen zur Stützung der Konjunktur in Europa. "Länder mit finanziellem Spielraum sollten diesen nutzen, um gegen den wirtschaftlichen Abschwung anzukämpfen", sagte der Vorsitzende der Gruppe der 19 Staaten mit Euro-Währung, Mário Centeno, am Freitag nach einem Treffen der EU-Finanzminister in Helsinki.

Auch EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis zeigte sich "besorgt über den Mangel an Wachstum". Die Währungspolitik der Europäischen Zentralbank könne nicht alleine für mehr Wachstum sorgen. Ohne Deutschland zu nennen, sagte er: "Wir ermutigen jene Länder, die über die Möglichkeiten verfügen, diese auch zu nutzen."

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte, Länder "mit dem nötigen finanziellen Spielraum" sollten "gebeten werden, mehr zu investieren". Er fügte hinzu: "Ich denke, es gibt eine Notwendigkeit, mehr mit Deutschland zu reden. Allerdings beginnen die Dinge sich zu bewegen."

Le Maire sagte, im Kampf gegen extremistische und populistische Parteien brauche Europa "mehr Wachstum, mehr Wohlstand und mehr Jobs für alle Bürger". "Ich denke wirklich, dass der Mangel an Wachstum ein politisches Problem in Europa geworden ist. Der Mangel an Wachstum gefährdet die Zukunft Europas."

Le Maire und sein deutscher Kollege Olaf Scholz (SPD) bekräftigten am Rande des informellen Finanzministertreffens in der finnischen Hauptstadt gemeinsam die Ablehnung der von Facebook geplanten Digitalwährung Libra. "Wir beide sind zutiefst davon überzeugt, dass die Frage von Währungen in der Hand der Staaten bleiben sollte", sagte Le Maire. "Das ist eine Frage der Souveränität." Es gebe Sorgen hinsichtlich der Sicherheit, insbesondere der Gefahr der Geldwäsche. Außerdem gebe es bei mehr als zwei Milliarden Kunden von Facebook "systemische Gefahren".

In einem gemeinsamen Statement forderten sie stattdessen Banken auf, die europäischen Zahlungssysteme zu verbessern und internationale Zahlungen effektiver zu machen. Die Bundesregierung will nach Informationen aus Regierungskreisen die Beratungen mit der Deutschen Bundesbank zu einem eigenen digitalen Zentralbankgeld ausbauen, das die gleichen Vorteile haben könnte wie Libra.

Dombrovskis sagte, mit dem Treffen in Helsinki sei das Handeln gegen den Klimawandel "auch ein integraler Teil der Tagesordnung der Finanzminister geworden". Die Finanzmärkte seien von entscheidender Bedeutung für Investitionen in "grüne Energie". Die Finanzminister wollten am Sonntag über mögliche Steuern als Mittel im Kampf gegen den Klimawandel beraten.

"Es ist wichtig, dass alle wissen, dass wir jetzt ganz energische Schritte unternehmen müssen, um den Klimawandel aufzuhalten, den die Menschen gemacht haben", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Helsinki. Man wolle über "die verschiedenen Wege, eine Bepreisung des CO2-Verbrauchs durchzuführen", sprechen, sagte Scholz. Möglicherweise sei die deutsche Abgabe auf Flugtickets ein Modell für viele andere europäische Länder.

Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna sagte, eine grüne und umweltfreundliche Steuerpolitik müsse auf europäischer Ebene beschlossen werden. "Ich glaube, dass wir in Sachen Klima uns in Europa sehr einig sind." Eine CO2-Grenzsteuer sei "etwas, das im Raum steht", ihre Modalitäten müssten diskutiert werden. Eine solche Steuer würde auf Produkte erhoben, die aus Ländern eingeführt werden, in denen die Industrie nicht so umweltfreundlich produzieren muss wie in der EU. Scholz sagte, der Gedanke einer CO2-Grenzsteuer stehe nicht auf der Tagesordnung. Es gehe zunächst darum, "herauszufinden, was alle anderen im Zusammenhang mit der Bepreisung machen"./eb/DP/stk


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
11:22Facebook kauft Start-up für Geräte-Steuerung per Gedanken
DP
10:52Facebook will Zahl der Angestellten in Zürich verdoppeln
AW
07:17Facebook kauft Start-up für Geräte-Steuerung mit Gedanken
DP
23.09.Auch Google bittet Nutzer um Erlaubnis zum Abtippen von Mitschnitten
AW
21.09.Facebook sperrte zehntausende Apps nach Cambridge-Analytica-Skandal
DP
20.09.Aktien New York: Indizes drehen ins Minus - Handelsstreit spitzt sich wieder ..
AW
20.09.Bundesrat berät über Dutzende Gesetze und Vorhaben
DP
20.09.Bundesrat beschließt Änderungen beim Datenschutz
DP
20.09.Umfrage - Experten sagen Digitalgeld keinen globalen Siegeszug voraus
RE
20.09.MARK ZUCKERBERG : Trump empfängt Zuckerberg im Weißen Haus
DP
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
10:25FACEBOOK : BOJ Kuroda urges global cooperation in regulating Facebook's Libra
RE
08:31Southeast Asian nations weigh unified approach to regulating Big Tech
RE
03:06Tech companies back independent watchdog to tackle online extremism
RE
02:33FACEBOOK : to buy brain science start-up CTRL-labs
RE
23.09.Wall Street ends flat as mixed economic data signals caution
RE
23.09.Communications Services Down as Facebook Investigation Continues -- Communica..
DJ
23.09.Stocks to Watch: Toronto-Dominion Bank, Roku, Fitbit and More
DJ
23.09.Juul Misplayed Winning Over Washington -- WSJ
DJ
21.09.WHAT'S NEWS : Business & Finance -- WSJ
DJ
21.09.Walmart Set to Stop Sales of E-Cigarettes -- WSJ
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 70 251 Mio
EBIT 2019 24 007 Mio
Nettoergebnis 2019 17 666 Mio
Liquide Mittel 2019 51 849 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 30,5x
KGV 2020 19,8x
Marktkap. / Umsatz2019 6,85x
Marktkap. / Umsatz2020 5,44x
Marktkap. 533 Mrd.
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 50
Mittleres Kursziel 231,80  $
Letzter Schlusskurs 186,82  $
Abstand / Höchstes Kursziel 41,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,1%
Abstand / Niedrigsten Ziel -35,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Susan Li Vice President-Finance
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer & VP-Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK42.51%532 988
TWITTER50.42%33 340
MATCH GROUP INC82.74%22 107
LINE CORP9.04%8 958
SINA CORP-21.42%2 960
GREE,INC.17.99%1 077