Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Devisen: Euro gibt etwas nach - Pfund legt zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 13:32

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch anfängliche Gewinne nicht halten können. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1322 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Das britische Pfund legte dagegen etwas zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs für den Euro am Dienstagnachmittag auf 1,1320 Dollar festgesetzt.

Der Dollar konnte sich etwas von frühen Verlusten erholen. Auslöser dieser Schwäche waren anhaltende Spekulationen auf eine Zinssenkung der US-Notenbank Fed. Allerdings sind solche Erwartungen auch zunehmend im Euroraum zu vernehmen. Gründe sind neben hohen politischen Risiken wie Handelskonflikten die fallenden Inflationserwartungen. Die Entwicklung setzt die EZB unter Zugzwang, ihre bereits sehr lockere Geldpolitik möglicherweise weiter zu lockern.

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau, ein möglicher Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi, signalisierte die Handlungsbereitschaft der Notenbank. "Wir werden alles innerhalb unseres Mandates tun. Wenn die Wirtschaft abbremst, könnten wir mehr tun", sagte Villeroy de Galhau im französischen Fernsehen. Zugleich forderte er die politischen Entscheidungsträger auf, die Handelskonflikte beizulegen.

Das britische Pfund konnte etwas zulegen. Am Markt wurde auf Äußerungen von Boris Johnson, ein möglicher Nachfolger von Regierungschefin Theresa May, verwiesen. Johnson sagte, er strebe keinen Austritt aus der Europäischen Union ohne Austrittsvertrag an. Dies sei allenfalls ein "letzter Ausweg". Allerdings müsse ein "No-Deal-Brexit" als Verhandlungsdruckmittel erhalten bleiben. Ein EU-Austritt ohne Abkommen gilt sowohl für Großbritannien als auch für die EU als wirtschaftlich schädlich./bgf/jsl/jha/


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
21:20DEVISEN : Euro zollt Höhenflug Tribut
DP
17:02DEVISEN : Euro steigt erstmals seit Mitte März über 1,14 US-Dollar
DP
16:29DEVISEN : Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1388 US-Dollar
DP
10:39DEVISEN : Euro wieder unter 1,14 US-Dollar
DP
07:50DEVISEN : Euro steigt über 1,14 US-Dollar - Sichere Währungen gefragt
DP
24.06.DEVISEN : Eurokurs steigt im US-Handel kurz über 1,14 US-Dollar
DP
24.06.DEVISEN : Eurokurs legt zu
DP
24.06.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - Lira legt nach Istanbul-Wahl deutlich zu
DP
24.06.DEVISEN : Euro auf Dreimonatshoch - Lira legt nach Istanbul-Wahl deutlich zu
DP
24.06.DEVISEN : Euro steigt auf Dreimonatshoch
DP
Mehr News
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
19.06.Investors Hold Fire Ahead of Fed Decision
DJ
19.06.Investors Hold Fire Ahead of Fed Decision
DJ
18.06.MARKET SNAPSHOT: S&P 500 Ends Within 1% Of Record Ahead Of Pivotal Fed Meetin..
DJ
18.06.Dollar stalled amid Fed meeting; dovish Draghi depresses euro
RE
18.06.European Stocks Slip After Gains in Asia
DJ
18.06.European Stocks Slip After Gains in Asia
DJ
13.06.U.S. Import Prices Fell in May -- Update
DJ
15.05.CURRENCIES : China's Yuan Nears 2019 Low After Weaker-than-expected Economic Dat..
DJ
15.05.Global Stocks Pause on Mixed Economic Data
DJ
15.05.Global Stocks Pause on Mixed Economic Data
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Laufzeit : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend