Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNews

Makro-Briefing: Tumulte in London und Washington (CB)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
26.09.2019 | 11:10

Der Schlagabtausch des britischen Parlaments in der ersten Sitzung nach dem Urteil des Supreme Courts zeigt die Tiefe der Schützengräben auf beiden Seiten. Der Premier Boris Johnson forderte die Opposition zu einem Misstrauensvotum auf, diese forderte seinen freiwilligen Rücktritt. Boris Johnson warf der Opposition daraufhin Feigheit vor – Recht hat er!

Etwas von einem Dritten zu fordern, was durch eigenes Zutun erreichbar ist, aber dies aus Angst nicht zu machen: das ist per definitionem Feigheit. Das Parlament würde aller Voraussicht nach ein Misstrauensvotum gewinnen. Es kann aber nicht die Frage beantworten, wie es dann weitergehen soll. Der Opposition blieben nur vierzehn Tage, um eine neue Regierung zu bilden, Unsicherheit herrscht darüber, ob sie das schafft. Wofür wurden die letzten zwei Wochen Urlaubspause genutzt? Ist es so schwierig eine Übergangsregierung bis kurz über den 31.10. zu bilden und dann Neuwahlen anzusetzen? Wenn das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten so gering ist, gehört die Opposition dahin, wo sie sitzt, auf die Nicht-Regierungsbänke.

 

Auf dem Devisenmarkt bleibt die Situation damit angespannt. Je nach Entwicklung sind kurzfristig hohe Ausschläge möglich. Im Falle des Hard-Brexits erscheint eine Abwertung zur Parität zum Euro denkbar, auf eine Verschiebung hin sollte das Pfund zumindest Potential zum Handelsbereich von 0.84 – 0.85 EUR/GBP haben.

 

In der politischen Arena Washingtons ist die Ausgangslage der Opposition genau gegenteilig zu der Londons. In London erwünscht man den Rücktritt des Premiers und traut sich nicht in die Schlacht, in Washington breitet die Opposition eine Schlacht vor, die sie nicht gewinnen kann.

US-Präsident Trump hat in dem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Themen Militärhilfe und Ermittlungen nicht direkt miteinander verbunden. Den impliziten Willen mag man – je nach politischer Couleur – als bewiesen oder unbewiesen ansehen. Die Hürde, die es in einem Impeachment-Verfahren zu überspringen gilt, ist der republikanisch dominierte US-Senat. Besser könnte Trump damit seine Truppen gar nicht einen, als die Demokraten es für ihn direkt zum Wahlkampf tun. Das Thema Machtmissbrauch wird am Ende weniger an ihm, als mehr an den Demokraten hängen bleiben, da gerade diese die moralische Sichtweise als Argument anführen. Es ist offensichtlich unklug, einen Gegner auf dem Feld anzugreifen, auf dem er stark ist. Warum ziehen dann die Demokraten gegen Trump in die Schlammschlacht?

 

Licht und Schatten zugleich sehen wir beim Thema Handelspolitik:

Nach der Ausweitung der Sojabohneneinkäufe bereitet China den Kauf von Schweinefleisch mit einem Volumen von über 100.000 Tonnen aus den USA vor. Die Anzeichen, dass ernsthaft nach einer Einigung gesucht wird, verdichten sich.

 

Dagegen droht neues Unheil im Handelskonflikt zwischen den USA und Europa. Die USA bereiten laut Bloomberg-Berichten ein rollierendes Zollsystem gegen die EU vor. Nach diesem sollen die Güter, die einem Strafzoll unterliegen, regelmäßig geändert werden, um die Unsicherheit und Kosten für die EU-Handelspartner zu erhöhen. Grund ist der Beihilfestreit um Airbus und Boeing zwischen der EU und den USA. Diese Art der Besteuerung würde in der Tat Unternehmen in der EU hart treffen, da ihnen die Planungssicherheit genommen wird. Zwar gilt das Argument auch für US-Unternehmen, die Waren aus Europa importieren wollen, dieser Effekt ist aber kleiner, da manche EU-Unternehmen auch direkt an Endkunden in den USA verkaufen. Wir sind gespannt auf eine angemessene Reaktion aus Brüssel.

 

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1160 – 80 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!

 

Gastbeitrag von Christian Buntrock, Fondsmanager SOLVECON INVEST
www.solvecon-invest.de

Christian Buntrock (Jahrgang 1977) gründete mit ehemaligen BLB-Kollegen in 2017 die Fondsboutique SOLVECON INVEST GmbH in Bremen, bei der er Portfoliomanager, Prokurist und Gesellschafter ist. 
Der studierte Diplomkaufmann und -Volkswirt, arbeitete zuvor als Portfoliomanager in der Bremer Landesbank, im Treasury Management und Research der Sparkasse Südholstein sowie als Wertpapierspezialist für die Commerzbank AG.

 

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
20:20HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben
AW
16:44DEVISEN : Eurokurs steigt deutlich über 1,13 US-Dollar
DP
08:16Jefferies hebt Ziel für Reckitt Benckiser auf 6600 Pence - 'Hold'
DP
05:50Gespräche über Brexit-Anschlussabkommen werden in London fortgesetzt
DP
03.07.Rolls-Royce will sich Geld beschaffen
DP
03.07.DEVISEN : Euro bewegt sich in ruhigem Handel kaum
DP
03.07.KREISE : Rolls-Royce will an Geld kommen - Aktie sackt ab
DP
03.07.Libanons Währung im freien Fall - Leere Regale und Angst vor Hunger
AW
03.07.DEVISEN : Euro bewegt sich gegenüber Dollar und Franken kaum
AW
02.07.DEVISEN : Euro zu Dollar und Franken mit Abgaben
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
20:56U.K. Sanctions Saudis, Russians for Human-Rights Abuses
DJ
18:46HEIDELBERGCEMENT : blames corona, Brexit for 3.4 billion euro impairment
RE
17:15Sterling falls vs. euro, steady vs dollar; support measures in focus
RE
15:00CHINA WARNS UK : dropping Huawei will cost you
RE
05.07.Dollar in tight range ahead of U.S. services sector data
RE
05.07.LONDON STOCK EXCHANGE : Banks urge Britain and EU to sort out financial market a..
RE
03.07.TAKE FIVE : Charging into the second half
RE
02.07.EUROPA : Cyclical rally, U.S. jobs data drive European stocks to one-week high
RE
02.07.EUROPA : Cyclical rally, U.S. jobs data drive European stocks to one-week high
RE
02.07.Big differences at Britain-EU trade talks, Barnier-Frost meeting off
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Dauer : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral