Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / British Pound (EUR/GBP)    EURGBP   

EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNews

Euro / British Pound (EUR/GBP) : Die Brexit-Verhandlungen in der Sackgasse

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.09.2018 | 15:07

Eigentlich schienen die Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU in letzter Zeit ein wenig Fahrt aufzunehmen. Doch dann wurde auf dem informellen Gipfel in Österreich deutlich, wie weit man davon entfernt ist, einen harten Brexit vermeiden zu können. Beide Parteien steuern auf die Katastrophe zu.

Die Besuche von Michel Barnier, dem Verhandlungsführer für Brüssel, einerseits und dem neuen Brexit-Minister Dominic Raab andererseits haben letzten Endes nichts gebracht. Michel Barnier hatte es vor zehn Tagen noch für realistisch gehalten, innerhalb von "sechs bis acht Wochen" eine Einigung zu erzielen, während letzter es für unwahrscheinlich hielt, „dass es überhaupt keine Einigung geben würde“.

Es gibt jedoch noch viele Schwierigkeiten. Neben den internen Spannungen gegenüber der konservativen Regierung scheint der Fall der Grenze zwischen der Republik Irland, einem Mitglied der Eurozone, und Nordirland, einer Nation des Vereinigten Königreichs, besonders heikel. Theresa May hat ein neues EU-Angebot zu dieser Problematik abgelehnt.

Der wiederum im Juli vom britischen Premierminister ausgearbeitete Chequers-Plan ist für Europa nicht akzeptabel. London schlug darin die Schaffung einer neuen "Freihandelszone" für Waren und den Agrar- und Ernährungssektor vor, die jedoch Dienstleistungen (80% der britischen Wirtschaft) und Menschen ausschließen würde. Während Deutschland zunächst zu Zugeständnissen bereit schien, bleibt Brüssel der Unteilbarkeit seines Binnenmarkts sehr verbunden und wird in diesem grundlegenden Punkt keine Kompromisse eingehen.

Obwohl der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, die positiven Entwicklungen in den Verhandlungen begrüßte, bestätigte auch er, dass die Londoner Vorschläge für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen nicht funktionieren konnten. Ebenso erklärte Emmanuel Macron, dass sie in ihrer jetzigen Form nicht akzeptabel seien.

Theresa May ist jedoch der Ansicht, dass ihr Plan die einzige Alternative zu einem Brexit ohne Vereinbarung (Hard Brexit) ist, und hat daher den Salzburger Gipfel mit der Schlussfolgerung abgeschlossen, dass sich die Verhandlungen komplett in einer Sackgasse befänden. Gleichzeitig und paradoxerweise bedauerte sie, dass es keinen Gegenvorschlag aus Brüssel gibt. Das ist das Schlimmste für die Briten, die dadurch umso mehr in der Verantwortung stehen, eine Lösung zu finden.

Die Wahrscheinlichkeit eines neuen Referendums, welches der Wunsch eines immer größer werdenden Anteil der Bevölkerung und vieler Politikern Grossbritanniens ist, und auch von vielen europäischen Ländern insgeheim erhofft wird, scheint auch in diesem Stadium gering zu sein. Trotz der Geldbußen, die gegen mehrere Pro-Brexit-Bewegungen wegen Verletzung der Wahlregeln während des Wahlkampfes verhängt wurden, beharrt Theresa May weiterhin darauf, dass die in den Umfragen vom 23. Juni 2016 geäußerten Wünsche der Bevölkerung respektiert werden.

Nachdem am 18. und 19. Oktober ein neuer Gipfel stattfinden soll, ist für November ein weiteres Treffen mit Brexit geplant, um die Verhandlungen abzuschließen. Sollte dies scheitern, hat Dominic Raab bereits davor gewarnt, dass das Grossbritannien nicht die volle „Scheidungsrechnung“ (39 Mrd. Pfund) bezahlen wird. Der IWF warnt davor, dass ein Verlassen der EU ohne eine Einigung "erhebliche Kosten" für die britische Wirtschaft mit sich bringen würde. Und solange Donald Trump im Geschäft ist, ist es nicht sicher, ob London auf die Unterstützung des Weißen Hauses zählen kann, um ein solches Fiasko zu überstehen.

Brüssel hängt aber auch vom britischen Markt ab, insbesondere im Automobil- oder Energiesektor. Ein harter Brexit würde niemandem helfen. Bei der Geldpolitik spielt die Zentralbank auf Zeit und rückt die Makroökonomie in den Hintergrund. Mehrere Abteilungen der BoE überwachen die Reaktion von Unternehmen, Haushalten und Märkten auf die verschiedenen Entwicklungen rund um Brexit. Mark Carney ist der Ansicht, dass die Auswirkungen eines Hard Brexit mit denen der letzten Finanzkrise (2008-2009) vergleichbar wären.

Aus charttechnischer Sicht hat sich das Pfund wieder beruhigt, nachdem es Ende August eine recht überzeugende Rallye gestartet hatte. Beim EUR/GBP Währungspaar stellen sich Kleinanleger laut Angaben von Online-Brokern massenhaft auf die Verkäuferseite und setzen nun zu 90% auf eine Bewegung in Richtung der Parität. Falls das Niveau von EUR/GBP 0,8970 durchbrochen wird, steigt die Wahrscheinlichkeit deutlich für eine Rückkehr auf EUR/GBP 0,9086. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit britischen Pfund vor dem Hintergrund der unklaren politischen Lage hochspekulativ ist und rufen alle interessierten Anleger zur Vorsicht auf.


Mathieu Burbau
© MarketScreener.com 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
06.12.EUR/GBP : Schicksalsentscheidung für Theresa May und das Pfund
MA
29.11.Aktien Europa Schluss: Moderat im Plus - 'Anlegern fehlt die Zuversicht'
AW
29.11.Aktien Europa Schluss: Nur moderate Gewinne - 'Anlegern fehlt die Zuversicht'
DP
29.11.DEVISEN : Euro verteidigt Vortagesgewinne und hält sich zum Franken über 1,13
AW
29.11.DEVISEN : Euro verteidigt Vortagesgewinne
DP
29.11.BAK Economics senkt Wachstumsprognosen für 2018 und 2019
AW
29.11.Thomas Cook Airlines und Condor treten bei Wachstum auf die Bremse
DP
29.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.11.2018 - 15.15 Uhr
DP
29.11.EZB sieht mehr Risiken für Finanzstabilität
AW
29.11.Heißer Sommer reißt Thomas Cook in die Verlustzone
DP
Mehr News
News auf Englisch zu EURO / BRITISH POUND (EUR/
17.12.Dollar slides ahead of Fed rate decision on Wednesday
RE
30.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
29.11.Financials Decline With U.S. Treasury Yields - Financials Roundup
DJ
29.11.CURRENCIES : Dollar Stabilizes After Post-Powell Selloff
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
29.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP)
Laufzeit : Zeitraum :
Euro / British Pound (EUR/GBP) : Chartanalyse Euro / British Pound (EUR/GBP) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRITISH POUND (EUR/
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral