Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  Ericsson AB    ERIC B   SE0000108656

ERICSSON AB

(ERIC B)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/BSI-Chef zu Huawei: Sicherheitsabwägung ist technische Frage

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.08.2019 | 12:14

(Wiederholung: Tippfehler im zweiten Absatz korrigiert)

BONN (dpa-AFX) - In der Sicherheitsdebatte um den chinesischen Telekomriesen Huawei hat der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, vor einer Vermischung von technischen und politischen Fragen gewarnt. "Vielleicht ist eine Antenne von Huawei beim Ausbau von 5G-Netzen am Ende genauso unsicher oder sicher wie eine Antenne von Ericsson", sagte Schönbohm der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Wenn allein politisches Vertrauen die Grundlage für Entscheidungen bei Investitionen seien, könne das "die Grundlage unseres volkswirtschaftlichen Wohlstands" zerstören.

Auch das iPhone von Apple sei "Designed in California, Made in China", sagte Schönbohm. Diese Arbeitsteilung sei maßgeblich verantwortlich für den volkswirtschaftlichen Wohlstand. Am Ende sei aber Apple für die Sicherheit des Produktes verantwortlich. Wenn man allerdings aus technischen Gründen etwa bei einer Antenne zu dem Schluss komme, sie lasse sich nicht überprüfen und überwachen, "dann sollte man sie verbieten, egal woher sie kommt". Apple habe sich zum Beispiel geweigert, dem FBI beim knacken ihrer iPhones zu helfen, Huawei könne sich dagegen nicht gegenüber der chinesischen Regierung weigern.

Die USA haben Sicherheitsbedenken gegen Technik des Konzerns, der im Handelskrieg zwischen Washington und Peking zwischen die Fronten geraten ist. US-Präsident Donald Trump setzte Huawei Mitte Mai auf eine Schwarze Liste. Damit wurde Huawei der Zugang zu Technologie von US-Konzernen und dem amerikanischen Markt weitgehend versperrt. Aus Angst vor Spionage warnen die USA auch Deutschland und andere Länder davor, Telekomausrüstung von Huawei einzusetzen.

Das BSI sei dafür da, Komponenten und Produkte auf ihre Manipulationsfähigkeit und ihr Sicherheitsniveau zu überprüfen, sagte Schönbohm. Für eine Analyse der Manipulationsfähigkeit eines Bauteils sei es "vollkommen egal, ob das Bauteil aus China, aus Korea oder aus Schweden kommt". Bisher hatten sich die Cyberwächter des Bundes aus der Debatte weitestgehend herausgehalten. "Das ist eine politische Entscheidung", hatte Schönbohm im Februar gesagt.

In Europa und Deutschland sei der Absatz des Konzern nach der Ankündigung von US-Sanktionen deutlich eingebrochen, teilte Huawei vor gut einer Woche bei der Vorstellung seiner Halbjahreszahlen mit. Dennoch zeigt sich Huawei weiter kämpferisch. Das Unternehmen werde weiter in die Zukunft investieren, betonte Verwaltungsratschef Liang Hua. Vor allem beim Aufbau der superschnellen 5G-Netze gilt Huawei als weltweiter Technologieführer

Der BSI-Chef betonte in dem Interview, Wirtschaftsspionage sei "kontrollierbar". Dafür forderte er, dass Deutschland auch die Fähigkeit haben sollte, auf Hackerangriffe aus dem Ausland mit Gegenangriffen zu reagieren. Als "eines der industrialisiertesten Länder der Welt" benötige Deutschland diese Option. "Nur so können wir uns wirksam verteidigen", sagte Schönbohm.

Kritiker mahnen bei digitalen Gegenangriffen an, dass dafür entdeckte Schwachstellen in Systemen von Behörden bewusst geheim gehalten werden und damit dann auch kriminellen Angreifern zur Verfügung stehen. Es sei aber ein "Irrglaube" zu sagen, dass man Schwachstellen dafür offen halten müsse. "Wir haben eher das Problem, dass es zu viele Lücken gibt als zu wenige", sagte Schönbohm./bvi/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE -1.46%217.73 verzögerte Kurse.38.03%
ERICSSON AB -1.55%80.14 verzögerte Kurse.4.31%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ERICSSON AB
10.09.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Mehrheitlich Gewinne - Kasse machen in Budapest
DP
09.09.Chance und Gefahr wachsen - China-Geschäft wird komplizierter
RE
08.09.WDH/HABECK : Huawei beim Aufbau des 5G-Netzes ausschließen
DP
06.09.Merkel - USA und China sollen Handelsstreit schnell beilegen
RE
07.08.WDH/BSI-CHEF ZU HUAWEI : Sicherheitsabwägung ist technische Frage
DP
29.07.Morning Briefing International
AW
17.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.07.2019 - 15.15 Uhr
DP
17.07.Aktien Frankfurt: Moderate Verluste - Anlegern fehlt weiter der Mut zum Kauf
AW
17.07.Credit Suisse belässt Ericsson auf 'Outperform' - Ziel 107 Kronen
DP
17.07.Aktien Frankfurt: Dax klebt fest
AW
Mehr News
News auf Englisch zu ERICSSON AB
20.09.Europe's China telecoms gear ban would cost industry $3.5 billion
RE
20.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson to begin US 5G smart manufacturing in..
AQ
17.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson helps expand 5G to rural US customers
AQ
17.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson automated smart factory operational i..
AQ
13.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson and Qualcomm achieve commercial stand..
AQ
13.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Qualcomm and Ericsson Prepare Next Phase of 5G..
AQ
12.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson - Here's what you need to know about ..
AQ
10.09.Communications Services Flat on Rotation Into Value Stocks -- Communications ..
DJ
06.09.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson-MegaFon gets ready for 5G with new mi..
AQ
05.09.Ericsson's CEO tells staff report of his imminent exit is incorrect
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (SEK)
Umsatz 2019 224 Mrd.
EBIT 2019 20 926 Mio
Nettoergebnis 2019 9 792 Mio
Liquide Mittel 2019 21 948 Mio
Div. Rendite 2019 1,52%
KGV 2019 27,4x
KGV 2020 17,7x
Marktkap. / Umsatz2019 1,10x
Marktkap. / Umsatz2020 1,02x
Marktkap. 269 Mrd.
Chart ERICSSON AB
Dauer : Zeitraum :
Ericsson AB : Chartanalyse Ericsson AB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ERICSSON AB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 94,90  SEK
Letzter Schlusskurs 81,28  SEK
Abstand / Höchstes Kursziel 47,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -13,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Erik Börje Ekholm President, Chief Executive Officer & Director
Ronnie Leten Chairman
Carl Mellander CFO, Senior VP & Head-Group Function Finance
Erik Ekudden Senior Vice President & Chief Technology Officer
Torbjörn Nyman Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ERICSSON AB4.31%27 643
CISCO SYSTEMS14.47%210 566
FOXCONN INDUSTRIAL INTERNET CO LTD25.02%40 548
NOKIA OYJ-4.75%29 597
MOTOROLA SOLUTIONS44.48%27 683
ZTE CORPORATION--.--%18 794