Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  EnBW Energie Baden-Württemberg AG    EBK   DE0005220008

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldatenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

EnBW wird Anteile an österreichischem Versorger EVN los

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
05.03.2020 | 14:04
A logo of German power supplier EnBW Energie Baden-Wuertemberg AG is pictured at the companies headquarters in Karlsruhe

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW verkauft seine Beteiligung am österreichischen Energiekonzern EVN an die Wiener Stadtwerke.

Zu Einzelheiten des Kaufvertrages über das 28,35 Prozent umfassende Paket sei Stillschweigen vereinbart worden, teilten die Stadtwerke und die EnBW am Donnerstag mit. Nach Informationen der liberalen österreichischen Partei Neos liegt der Verkaufspreis bei 870 Millionen Euro. Das hatte zuvor auch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. An der Wiener Börse ist das EVN-Paket gut 800 Millionen Euro wert. Die EnBW hatte seit Jahren versucht, ihr EVN-Anteilspaket loszuwerden.

Die Wiener Stadtwerke, die vollständig der Stadt Wien gehören, werden damit zum zweitgrößten EVN-Aktionär nach dem Mehrheitseigentümer, dem Land Niederösterreich, das 51 Prozent hält. Stadtwerke-Chef Martin Krajcsir bezeichnete den Einstieg als "eine attraktive Anlagemöglichkeit durch ein Investment in das grundsolide Geschäft eines österreichischen Unternehmens". Der Klubobmann (Fraktionschef) der Wiener Neos, Christoph Wiederkehr, kritisierte den Kaufpreis dagegen als zu hoch: "Es gab hier eine massive Überbezahlung von zumindest 75 Millionen Euro."

Die EnBW, die 2002 bei der EVN eingestiegen war, äußerte sich zufrieden: "Wir haben die Gelegenheit genutzt, um uns zu wirtschaftlich attraktiven Konditionen aus unserer mittelbaren Beteiligung an der EVN zurückzuziehen", sagte Finanzchef Thomas Kusterer. Der Verkauf passe zu der Strategie, sich stärker auf erneuerbare Energien zu konzentrieren. Der börsennotierte Energiekonzern, der fast vollständig dem Land Baden-Württemberg und zahlreichen Kommunen im Südwesten Deutschlands gehört, hatte seit längerem erfolglos versucht, sein EVN-Paket zu verkaufen. Schon 2010 waren Verkaufsbemühungen gescheitert, weil der EnBW der Preis zu niedrig war. Sie wollte die EVN ursprünglich als Sprungbrett in den Südosten nutzen. Das Unternehmen und das Land Niederösterreich zogen dabei aber nicht mit.

Die Wiener Stadtwerke verbuchten 2018 herbe Einbußen. Operativ rutschten der Konzern mit 15.000 Mitarbeitern mit mehr als 60 Millionen Euro in die Verlustzone, nach einem Gewinn von 79 Millionen im Jahr davor. Der Nettogewinn sank um zwei Drittel auf 28 Millionen Euro. Mit der EVN haben die Wiener Stadtwerke eine gemeinsame Beteiligung im Rahmen der Energieallianz Austria. Daran halten die Stadtwerke-Tochter Wien Energie und die EVN je 45 Prozent. Die Kartellwächter müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -2.18%49.4 verzögerte Kurse.-2.18%
EVN AG 4.22%13.34 Schlusskurs.1.99%
NEOS CORPORATION 0.20%513 Schlusskurs.-0.39%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
02.04.EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV
DP
02.04.VIRUS : Corona-Pandemie lässt Stromverbrauch sinken
DP
26.03.EnBW verspricht sichere Versorgung in der Coronavirus-Krise
DP
26.03.EnBW will Corona-Pandemie trotzen - Gewinnwachstum erwartet
DP
26.03.Unsichere Aussichten für EnBW nach guten Geschäften 2019?
DP
23.03.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
20.03.VIRUS : Auch kommunale Versorger verzichten in Corona-Krise auf Stromsperren
DP
18.03.Versorger verzichten wegen Coronakrise auf Stromsperren
DP
12.03.Uniper treibt nach Abkehr von der Kohle neue Geschäfte voran
RE
09.03.Bund will Wasserstoff-Einsatz in Industrie finanziell fördern
RE
Mehr News
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
02.04.RWE enters Taiwanese offshore wind market
RE
26.03.Grid operators turn control centres into campsites to keep coronavirus at bay
RE
23.03.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : annual earnings release
09.03.Green Investment Group, EnBW partner with JERA on Taiwanese wind project
RE
14.02.Munich Re targets growing global energy weather hedges
RE
17.01.German power grid firms need sharp rise in renewable generation capacity by 2..
RE
16.01.Germany adds brown coal to energy exit under landmark deal
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Germany takes nuclear plant offline, final six ..
RE
2019ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
2019No breakthrough yet in German lignite compensation talks - ministry
RE
Mehr News auf Englisch
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Unternehmensführung
NameTitel
Frank Mastiaux Chief Executive Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-2.18%13 930
NATIONAL GRID PLC-10.85%41 346
ORSTED A/S-6.39%41 269
SEMPRA ENERGY-31.16%33 037
E.ON SE-8.50%27 051
ENGIE-39.60%24 959