Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Uniper kontert Fortum-Angebot mit Dividenden-Versprechen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 14:09
The logo of Uniper SE is seen in its booth at Gastech, the world's biggest expo for the gas industry, in Chiba

Düsseldorf (Reuters) - Im Abwehrkampf gegen den finnischen Versorger Fortum schüttet der Energiekonzern Uniper das Füllhorn über seine Aktionäre aus.

"Die Dividende soll bis 2020 im Durchschnitt um 25 Prozent pro Jahr steigen", kündigte Vorstandschef Klaus Schäfer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren an. Er umgarnte die Anleger zudem mit der Aussicht auf steigende Ergebnisse, sollten die Strom-Großhandelspreise in einigen Jahren wieder steigen. Schäfer riet den Aktionäre erneut davon ab, die knapp acht Milliarden Euro teure Offerte anzunehmen. Uniper sei als eigenständiges Unternehmen bestens aufgestellt.

Für 2018 stellte der Konzern einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von 0,8 bis 1,1 Milliarden Euro in Aussicht. Für das laufende Jahr bekräftigte Uniper einen Zielwert von 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro. Noch kämpft der Versorger gegen fallende Strom-Großhandelspreise, gegen Ende des Jahrzehnts könnten diese aber zulegen. Denn die Wirtschaft boomt, die großen Versorger haben ihre Kapazitäten aber eher zurückgefahren. Für 2018 stellte Schäfer eine Dividende von 85 Cent je Anteilsschein in Aussicht, für das laufende Jahr könnten es 69 Cent sein.

UNIPER: "KEINE REVOLUTION, SONDERN EVOLUTION"

Uniper wehrt sich seit Monaten gegen eine Übernahme durch Fortum. Die Strategien der Konzerne passten nicht zueinander, bekräftigte der frühere E.ON-Finanzchef. Die Finnen bieten für das verbliebene E.ON-Paket in Höhe von 47 Prozent sowie für alle weiteren Papiere 22 Euro je Aktie. Der Kurs der Uniper-Aktie ist jedoch inzwischen auf über 25 Euro gestiegen. Für zusätzliche Spannung hat der US-Hedgefonds Elliott gesorgt, der mehr als fünf Prozent der Uniper-Anteile erworben hat. Fortum bekräftige am Donnerstag, das Angebot nicht zu erhöhen.

Schäfer schloss derweil für die Zeit nach Ablauf der Fortum-Offerte Mitte Januar eine Kapitalerhöhung nicht aus, wollte dies aber nicht als Ankündigung verstanden wissen, sondern als grundsätzliche Handlungsmöglichkeit. Für den vom finnischen Staat kontrollierten Fortum-Konzern könnte eine Übernahme dadurch teurer werden. "Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die Übernahme des Uniper-Pakets in Höhe von 47 Prozent, das E.ON hält", sagte eine Fortum-Sprecherin.

Schäfer stellte die Schwerpunkte der Strategie für die kommenden Jahre vor. "Keine Revolution, sondern eine konsequente Evolution unserer Kerngeschäfte", umschrieb er den Kurs. Uniper setzt dabei auch weiter auf den russischen Strommarkt, wo der Konzern seine Krafwerke modernisieren wolle. Statt neue Kohlekraftwerke könnten Gaskraftwerke eine größere Rolle spielen. Kleinere Zukäufe seien ebenfalls möglich. Das Dienstleistungsgeschäft, indem Uniper etwa den Betrieb von Kraftwerken unterstützt, soll ausgebaut werden.

Einen Rückschlag muss Uniper bei dem umstrittenen Kohlekraftwerk Datteln 4 hinnehmen. Die ohnehin durch Anwohnerklagen um Jahre verspätetete Inbetriebnahme verzögere sich in das vierte Quartal 2018, nachdem Uniper zuvor das Frühjahr nächsten Jahres angepeilt hatte. "Im Rahmen der Vorbereitungen der Inbetriebnahme des Kraftwerks Datteln 4 sind Probleme bei der Kesselanlage aufgetreten, die auf die Verwendung von sogenanntem T-24-Stahl und der Verschweißung zurückzuführen sind", erläuterte der Konzern. Das Problem sei aber technisch lösbar. Die Anlage hat bereits mehr als eine Milliarde Euro gekostet. Bis zur Inbetriebnahme kalkuliert der Konzern mit weiteren Kosten in Höhe von rund 100 Millionen Euro.

Unternehmen in diesem Artikel : Fortum Oyj, E.ON, Uniper SE
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON 1.37%9.4 verzögerte Kurse.3.74%
FORTUM OYJ 0.00%20.86 verzögerte Kurse.26.42%
UNIPER SE 0.24%25.01 verzögerte Kurse.-3.81%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
14.08.RWE warnt nach Einbußen vor frühem Aus für Kohlekraft
RE
14.08.RWE will Gasgeschäft und erneuerbare Energien ausbauen
AW
14.08.AKTIE IM FOKUS : RWE überzeugt Anleger mit besser als befürchteten Zahlen
DP
14.08.RWE verdient im 1. Halbjahr weniger
DP
14.08.KOMMUNALVERBAND : Weitere Staus auf Stromautobahnen vermeiden
DP
14.08.ENERGIEWENDE : Ausbau der Stromnetze kommt nicht voran
DP
13.08.E ON : Drive eröffnet ultraschnelle Ladestation für E-Autos an der A3
PU
13.08.Innogy holt Japaner für britischen Windpark ins Boot
RE
10.08.Schärferer Wettbewerb im Stromvertrieb setzt Innogy zu
RE
10.08.Energiekonzern Innogy verdient vor der Eon-Übernahme weniger
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
14.08.RWE Reports Lower 1st Half Earnings, Backs 2018 View -- Update
DJ
14.08.RWE Reported Lower 1st Half Earnings, Backs 2018 View
DJ
13.08.E ON : Drive opens ultra-fast charging station for electric cars on the German m..
PU
10.08.Why UK energy firms are upping prices while government fights to keep them do..
RE
10.08.Innogy profits down as wind levels fall, commodity prices rise
RE
08.08.Centrica's British Gas to raise energy prices for second time this year
RE
08.08.E.ON adds clients in battle for retail business
RE
08.08.E.ON First-Half Adjusted Profit Rose on Better Operating Performance
DJ
08.08.E ON : increases first-half earnings and affirms forecast
PU
08.08.E.ON SE : E.ON increases first-half earnings and affirms forecast
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 37 821 Mio
EBIT 2018 2 911 Mio
Nettoergebnis 2018 1 448 Mio
Schulden 2018 13 599 Mio
Div. Rendite 2018 4,61%
KGV 2018 14,31
KGV 2019 13,32
Marktkap. / Umsatz 2018 0,90x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,88x
Marktkap. 20 411 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 11,0 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON3.74%23 202
ELECTRICITÉ DE FRANCE28.12%45 412
ENGIE-8.06%36 308
NATIONAL GRID PLC-6.48%35 107
SEMPRA ENERGY6.85%30 228
ORSTED20.11%26 661