Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

RWE bittet Steuerzahler für Kohleausstieg zur Kasse

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2019 | 13:19
Brown coal fired power plants of RWE, one of Europe's biggest utilities in Neurath near Cologne

- von Tom Käckenhoff

- von Tom Käckenhoff

Der Versorger sei bereit, für den ersten großen Schritt bis 2023 weitere Braunkohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, sagte Konzernchef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Essen. "Uns ist klar, dass RWE den Löwenanteil der rund drei Gigawatt, die allein in der Braunkohle vom Netz gehen sollen, schultern soll." RWE könne das aber nicht alleine stemmen, sondern benötige Unterstützung durch die Politik. Als Entschädigung seien 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro pro Gigawatt angemessen. Auch der umkämpfte Hambacher Forst könne erhalten werden - wenn genügend Geld fließe.

Schmitz will den Versorger umkrempeln und auf Ökostrom trimmen. Hierzu will er die erst 2016 gestartete Tochter Innogy zusammen mit E.ON-Chef Johannes Teyssen noch in diesem Jahr zerschlagen - und RWE mit der Übernahme der Ökstromanlagen von Innogy und der von E.ON zum drittgrößten Produzenten von Ökostrom in Europa wandeln. Doch das Erbe aus dem Kohlezeitalter wird den Konzern, der künftig RWE Renewables heißen soll, noch lange belasten.

"EIN KRAFTAKT"

"Für RWE, unsere Beschäftigten, unsere Partnerfirmen und die Region wird das ein Kraftakt", sagte Schmitz. Die Politik müsse für den Ausstieg dabei so tatkräftig Unterstützung leisten, wie die Kohlekommission es empfohlen habe. RWE beschäftigt in den Tagebauen und Kraftwerken des Rheinischen Reviers knapp 10.000 Mitarbeiter. Davon könnten Schmitz zufolge bereits bis 2023 rund 2700 Stellen gefährdet sein. RWE werde bei dem Stellenabbau wohl nicht allein mit den üblichen sozialverträglichen Maßnahmen auskommen. Er setze aber auch hier auf die Gespräche mit der Bundesregierung.

Entgegenkommen signalisierte Schmitz im Fall des seit Jahren von Umweltschützern gegen den landschaftsfressenden Braunkohletagebau verteidigten Hambacher Forst. "Wir werden prüfen, was technisch mit Blick auf Standsicherheit, Rekultivierung und Wasserwirtschaft möglich ist." Wirtschaftlich und betrieblich wäre es zwar nicht sinnvoll, auf eine Rodung zu verzichten. "Aber Symbole haben eben ihren Preis, dann muss man ihn aber auch bezahlen wollen." Einen Verkauf der Kohleaktivitäten, wie ihn Vattenfall mit seinen ostdeutschen Anlagen an den tschechischen Versorger EPH vorgemacht habe, erwäge er nicht, sagte Schmitz. Er führe auch keine Gespräche darüber.

Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte der operative Gewinn des Versorgers deutlich - vor allem, weil die Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke wegen der gesunkenen Strom-Großhandelspreise weniger einbrachten. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei 2018 bezogen auf die Kennziffer "RWE Stand alone" auf 1,5 von zuvor 2,1 Milliarden Euro geschrumpft. Für 2019 stellt RWE 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro in Aussicht.

Den Aktionären will RWE für 2018 eine ordentliche Dividende von 70 Cent je Aktie und für 2019 von 80 Cent je Anteilsschein zahlen. 2017 waren es 1,50 Euro, davon eine Sonderdividende von einem Euro.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.65%9.6 verzögerte Kurse.10.56%
INNOGY SE -0.27%40.99 verzögerte Kurse.0.91%
RWE 0.27%22.55 verzögerte Kurse.18.59%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
15.03.E ON : Großauftrag für E.ON von DS Smith in Großbritannien
PU
15.03.KRAFTWERK FÜR PAPIERFABRIK : Eon mit Großauftrag von Verpackungskonzern DS Smith
DP
15.03.E.ON SE : Großauftrag für E.ON von DS Smith in Großbritannien
EQ
14.03.GERICHT : RWE durfte Strom-Lieferverträge mit Uniper nicht kündigen
DP
14.03.RWE bittet Steuerzahler für Kohleausstieg zur Kasse
RE
14.03.Kohle belastet RWE - Konzern stellt Weichen für Umbruch
DP
14.03.Schwächeres Braunkohlegeschäft lässt RWE-Gewinn sinken
DP
14.03.RWE kämpft vor Innogy-Zerschlagung mit Einbußen und Kohleausstieg
RE
14.03.WDH : Schwäche bei Braunkohle und Kernenergie lassen RWE-Gewinn sinken
DP
13.03.Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
18.03.DS SMITH : Paper and Power, E.ON awarded on-site generation contract for DS Smit..
AQ
15.03.LightwaveRF Shares Rise on Supply Agreement with E.ON
DJ
15.03.E ON : to build power facility for UK paper mill
RE
15.03.E.ON Gets DS Smith Contract to Build U.K. Heat and Power Facility
DJ
15.03.E.ON SE : E.ON awarded major contract by DS Smith in the UK
EQ
14.03.E.ON must compensate RWE for lower Innogy dividend - RWE CFO
RE
14.03.E ON : 2018 annual results E.ON delivers strong operating performance and issues..
AQ
14.03.Germany's RWE to keep struggling coal-fired plants as exit nears
RE
14.03.RWE Gives Muted Outlook After 2018 Profit Dropped
DJ
14.03.Hard Brexit could delay Innogy breakup - RWE CEO
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 35 856 Mio
EBIT 2019 2 972 Mio
Nettoergebnis 2019 1 428 Mio
Schulden 2019 15 828 Mio
Div. Rendite 2019 4,86%
KGV 2019 14,25
KGV 2020 13,26
Marktkap. / Umsatz 2019 1,03x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,60x
Marktkap. 20 994 Mio
Chart E.ON SE
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 10,4 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE10.56%23 774
ELECTRICITÉ DE FRANCE-6.30%44 076
NATIONAL GRID PLC14.67%39 732
ENGIE7.90%37 271
SEMPRA ENERGY15.19%34 151
ORSTED17.74%32 734