Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

KORREKTUR/EU-Richter: Atomsubventionen rechtens

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 15:38

(Es handelt sich um ein Urteil des Gerichts der Europäischen Union und nicht des EuGH. Dies wurde im Text durchgehend geändert.)

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Atomindustrie in der EU darf weiter auf Milliarden-Subventionen bauen. Das Gericht der Europäischen Union wies am Donnerstag eine Klage Österreichs gegen staatliche Finanzhilfen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C ab.

Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen decke sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Außerdem habe jedes Land in der EU das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht. Das Urteil sorgte für Empörung bei Grünen und Umweltschützern. Dagegen kann innerhalb von zwei Monaten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) als höchste EU-Instanz vorgegangen werden.

Hinkley Point C ist der erste AKW-Neubau in Großbritannien seit Jahrzehnten. Das Atomkraftwerk soll 2023 ans Netz gehen. Aus Sicht Österreichs, das keine Atomkraftwerke hat, sind alternative Energieformen förderungswürdig, nicht aber die Kernkraft. Außerdem sei die Förderung wettbewerbsverzerrend, hieß es 2015 zur Begründung der Klage. Die EU-Kommission hatte die britischen Beihilfen 2014 genehmigt. Österreich hat eine ähnliche Klage gegen den Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks Paks eingebracht.

Die EU-Richter stützten ihr Urteil auf den Euratom-Vertrag von 1957, der die Förderung der Atomkraft erlaubt. Großbritannien hatte den AKW-Betreibern einen hohen garantierten Einspeisetarif für 35 Jahre zugesagt. Nach Berechnungen von Greenpeace lässt sich die britische Regierung den Reaktor in dieser Zeit rund 108 Milliarden Euro an Subventionen kosten.

"Ein schwarzer Tag für die Energiewende in Europa", sagte die atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, zu dem Urteil. Atomwillige Länder könnten sich nun auf wohlwollende Entscheidungen für horrende und völlig absurde AKW-Beihilfen verlassen. "Die heute schon tatsächlich viel günstigeren Erneuerbaren Energien geraten durch dieses Urteil ins Hintertreffen", warnte die Grünen-Politikerin.

Die EU-Richter hätten "die Gelegenheit verpasst, um Atomenergie in die Geschichtsbücher zu verbannen", meinte ein Sprecher von Greenpeace in Österreich. Die österreichische Regierung müsse den Kampf gegen die Atomlobby entschlossen weiterführen und gegen das Urteil Berufung einlegen. Steuerzahler würden zur Kasse gebeten, um veraltete Hochrisiko-Technologien zu finanzieren, die sonst am Strommarkt nicht bestehen könnten. Die rechtskonservative Regierung in Österreich will das schriftliche Urteil abwarten, bevor sie über weitere Schritte befindet./mrd/DP/nas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON -1.01%8.845 verzögerte Kurse.-0.76%
ELECTRICITÉ DE FRANCE 0.72%15.475 Realtime Kurse.47.46%
ENBW ENERGIE BADEN WUERTTEMBERG AG -0.63%31.8 verzögerte Kurse.11.21%
RWE 0.67%21.18 verzögerte Kurse.23.76%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
13:41Vernetztes Haus - Eon kooperiert mit Microsoft
AW
09:14INTELLIGENTES UND VERNETZTES WOHNEN : E.ON entwickelt hochsichere und effiziente..
PU
09:05E.ON SE : Intelligentes und vernetztes Wohnen: E.ON entwickelt hochsichere und e..
EQ
24.09.E ON : Offshore-Windpark Arkona mit erster Stromeinspeisung
PU
24.09.STUDIE : Welt-Klimaziele werden trotz globaler Energiewende verfehlt
DP
24.09.STUDIE : Klimaziele werden trotz Energiewende nicht erreicht
DP
21.09.E ON : Mehr Netzeffizienz durch digitale Technik
PU
21.09.E.ON SE : Mehr Netzeffizienz durch digitale Technik
EQ
21.09.Lust auf Übernahmen und Fusionen bleibt hoch
RE
20.09.Solarstrom-Erzeuger steuern Rekord an
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
09:57E.ON Partners With Microsoft for Energy Saving Software
DJ
09:14E ON : develops highly-secure smart and efficient connected home solution in col..
PU
09:05E.ON SE : E.ON develops highly-secure smart and efficient connected home solutio..
EQ
24.09.E ON : Offshore wind farm Arkona feeds first power into the grid
PU
21.09.Soaring British winter gas prices point to energy price cap increase
RE
21.09.E ON : Digital technology increases grid efficiency
PU
21.09.E.ON SE : Digital technology increases grid efficiency
EQ
19.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
19.09.E ON : German network of charging stations increasing in density
PU
18.09.E ON : presents the Festival of Lights
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 35 690 Mio
EBIT 2018 2 923 Mio
Nettoergebnis 2018 1 468 Mio
Schulden 2018 15 066 Mio
Div. Rendite 2018 4,85%
KGV 2018 13,38
KGV 2019 12,56
Marktkap. / Umsatz 2018 0,97x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,95x
Marktkap. 19 649 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 10,9 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON-0.76%23 074
ELECTRICITÉ DE FRANCE47.46%54 315
ENGIE-13.08%35 633
NATIONAL GRID PLC-11.39%34 534
SEMPRA ENERGY7.75%31 059
ORSTED23.77%27 742