Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Iberdrola will weiter in Offshore-Sektor in Deutschland investieren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.10.2018 | 14:22

SASSNITZ/BERLIN (awp international) - Der spanische Energiekonzern Iberdrola will nach Inbetriebnahme seines ersten Offshore-Windparks in deutschen Gewässern weiter in den Erneuerbare-Energien-Sektor in Deutschland investieren. Konzernchef Ignacio Galán kündigte den Bau eines weiteren Windparks in der Ostsee an. Der Windpark "Baltic Eagle", für das die Bundesnetzagentur im April den Zuschlag erteilt hatte, befinde sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium des Genehmigungsverfahrens, sagte Galán der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sehen keine Risiken."

Am Montag nimmt Europas drittgrösster Stromversorger mit "Wikinger" in der Ostsee seinen ersten Offshore-Windpark in deutschen Gewässern offiziell in Betrieb. Ein Engagement in Deutschland biete drei wesentliche Vorteile, nämlich Sicherheit, Stabilität und Berechenbarkeit, sagte der Konzernchef. Die Windausbeute in der Ostsee werde auch das neue Iberdrola-Projekt "Baltic Eagle" zu einem starken Geschäft machen.

Mit einer Leistung von 350 Megawatt ist "Wikinger" der bislang grösste Windpark in der deutschen Ostsee. Er kann Strom für rund 350 000 Haushalte liefern und ging bereits Ende 2017 in den Probebetrieb. Iberdrola investierte rund 1,4 Milliarden Euro in den Bau. "Wir haben den Windpark termingerecht und im Rahmen des Budgets gebaut und wertvolle Erfahrungen gesammelt", sagte Galàn. Dies helfe bei den anderen Offshore-Projekten wie "Wikinger Süd" - eine Erweiterung des "Wikinger"-Parks um zehn Megawatt - und "Baltic Eagle". Letzterer soll über eine Leistung von 476 Megawatt verfügen.

In der deutschen Ostsee wird immer mehr grüner Strom erzeugt. Seit 2011 und 2015 sind mit "Baltic 1" (48,3 Megawatt - vor dem Darss) und "Baltic 2" (288 Megawatt - nordwestlich von Rügen) zwei kommerzielle Windparks des Karlsruher Energiekonzerns EnBW am Netz. Die Energieriesen Eon und Equinor (früher Statoil ) errichten derzeit in unmittelbarer Nähe des "Wikinger"-Feldes den Windpark "Arkona" mit einer Leistung von 385 Megawatt.

Nach Einschätzung von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) bietet die Offshore-Windenergie erhebliche beschäftigungs- und industriepolitische Chancen für Mecklenburg-Vorpommern. Projekte wie "Wikinger" steigerten die Bedeutung der Ostsee als Offshore-Standort und wirkten sich positiv auf die Auftragslage der Branche aus. Neben den Anlagenherstellern profitierten auch die maritime Industrie, Zulieferer, Dienstleister und Häfen - vor allem Sassnitz. Dort haben Iberdrola wie auch Eon/Equinor ihre Betriebsgebäude errichtet und schaffen jeweils rund 50 Dauerarbeitsplätze.

Die Bauarbeiten für "Wikinger" begannen im Frühjahr 2016. Teilweise wurden die Fundamente der 70 Anlagen bis zu 40 Meter tief im Boden der Ostsee verankert. Die Rotoren der 5-Megawatt-Turbinen haben einen Durchmesser von 135 Metern - und damit etwa die doppelte Höhe der Berliner Siegessäule. Der Strom wird über die etwa 90 Kilometer lange Stromtrasse "Ostwind 1" des Netzbetreibers 50Hertz nach Lubmin abgeführt, wo er ins deutsche Netz eingespeist wird.

Beim Baustart 2016 hatte das Unternehmen angekündigt, den Betriebssitz der deutschen Tochter Iberdrola Renovables Offshore Deutschland von Berlin nach Sassnitz zu verlegen. Galán betonte, dass die Vorteile, die sich aus dem langfristigen Betrieb von "Wikinger" ergäben, auch Sassnitz, der Insel Rügen und Mecklenburg-Vorpommern zugute kommen sollen. Dafür würden alle rechtlichen Aspekte, einschliesslich der Verlagerung der Firmenregistrierung von Berlin nach Sassnitz analysiert. Man sei zuversichtlich, dass die Projektzentrale bald nach Sassnitz verlegt werde. Minister Pegel begrüsste die Ankündigung. "Sollte sich das Unternehmen entscheiden, seinen Firmensitz komplett nach Sassnitz zu verlegen, wird die Landesregierung dies nach allen Möglichkeiten unterstützen."/mrt/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.35%10.296 verzögerte Kurse.7.75%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -0.42%47.8 verzögerte Kurse.-4.95%
EQUINOR ASA 0.59%180.6 verzögerte Kurse.2.17%
IBERDROLA -0.25%9.426 Schlusskurs.2.68%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
05:33Industrieverband BDI kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg
DP
21.01.Stromverbraucher sollen beim Kohleausstieg ab 2023 entlastet werden
DP
21.01.GESETZENTWURF :  Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant
DP
21.01.Viele Kohle-Beschäftigte bei Kohleausstieg ab 2030 im Ruhestand
DP
21.01.MIERSCH : Regierung sollte Kohlekommission zum Gespräch einladen
DP
21.01.KOHLEKOMMISSIONS-MITGLIEDER :  Regierung hat Kompromiss aufgekündigt
DP
21.01.E.ON-Chef fordert Änderung der Ökostrom-Finanzierung
RE
21.01.Altmaier verteidigt umstrittenen Fahrplan zum Kohleausstieg
DP
16.01.GEPLANTE ÜBERNAHME VON INNOGY : E.ON legt Höhe der Barabfindung für die verblieb..
PU
16.01.E.ON zahlt bei Squeeze-Out 42,82 Euro je Innogy-Aktie
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
21.01.German energy shift will be like 'open-heart surgery' - economy minister
RE
20.01.France's Engie hands UK home energy customers to challenger Octopus
RE
17.01.A flurry of news in the global auto industry
16.01.Germany's RWE to cut one in three jobs in $2.9 billion coal exit deal
RE
16.01.E.ON offers $2.65 billion to squeeze out remaining Innogy investors
RE
16.01.PLANNED TAKEOVER OF INNOGY : E.ON sets the amount of cash compensation for innog..
PU
09.01.E ON : successfully raises €2.25 billion of bonds
PU
08.01.RWE is possible takeover target in renewables boom - Goldman Sachs
RE
2019E.ON SE : 'Dog Christmas' - Smart Holiday Greetings from E.ON
EQ
2019Cevian's Tischendorf to leave Thyssenkrupp supervisory board
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 33 422 Mio
EBIT 2019 3 217 Mio
Nettoergebnis 2019 1 323 Mio
Schulden 2019 12 084 Mio
Div. Rendite 2019 4,48%
KGV 2019 17,9x
KGV 2020 19,4x
Marktkap. / Umsatz2019 1,16x
Marktkap. / Umsatz2020 0,64x
Marktkap. 26 757 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 10,10  €
Letzter Schlusskurs 10,26  €
Abstand / Höchstes Kursziel 26,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,62%
Abstand / Niedrigsten Ziel -24,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE7.75%29 690
NATIONAL GRID PLC4.55%45 200
SEMPRA ENERGY3.78%44 528
ORSTED AS1.65%43 680
ENGIE6.15%40 899
ELECTRICITÉ DE FRANCE15.23%39 351