Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

AUSBLICK: Bei Versorgern steht weitere Strategie im Blick

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.03.2018 | 15:11

ESSEN (dpa-AFX) - Nach den hohen Verlusten der Vergangenheit sind die großen deutschen Energieunternehmen wieder auf dem Weg zu Milliardengewinnen. Sowohl RWE <DE0007037129> als auch Eon <DE000ENAG999> sollten ihre Ziele für das vergangene Geschäftsjahr mindestens erreicht haben, schätzen Analysten. Dabei profitieren die Unternehmen von höheren Strompreisen, guten Netzgeschäften sowie der Rückzahlung von Atomenergiesteuern in Milliardenhöhe. Die Transformation soll nun in die nächste Phase gehen. Im Mittelpunkt steht nach der Sanierung der Bilanzen daher die weitere Strategie der Versorger.

Den Auftakt des Zahlenreigens macht am Montag (12.3.) Innogy <DE000A2AADD2>. Die RWE-Tochter, die ihr Geld mit Ökostrom und dem Netzgeschäft sowie dem Vertrieb verdient, war zuletzt schwer gebeutelt. Der wichtigste Gewinnbringer von RWE musste im vergangenen Dezember wegen andauernder Probleme auf dem britischen Markt seine Gewinnprognose für 2017 kappen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte voraussichtlich nur rund 4,3 statt 4,4 Milliarden Euro betragen. Das für die Dividendenberechnung und damit für RWE ausschlaggebende bereinigte Nettoergebnis sah Innogy wie geplant bei mehr als 1,2 Milliarden Euro, rechnet aber für 2018 mit einem Rückgang.

Kurz darauf nahm Konzernchef Peter Terium seinen Hut. Er war vor allem wegen seines ausufernden und milliardenschweren Investitionsprogramms in die Krise geraten. Der Aufsichtsrat um Mehrheitsaktionär RWE forderte eine Nachjustierung der Strategie und Einsparungen. Details dazu sollen nun mit den Zahlen am Montag veröffentlicht werden. Im Vorfeld gab es vielerlei Spekulationen, die von Zerschlagung bis zum Verkauf von Unternehmensteilen reichen. Analysten spielen auch immer wieder einen Verkauf durch RWE durch.

Dabei ist das Management weiter ausgedünnt. Noch ist das Unternehmen auf der Suche nach einem neuen Chef, Vorstandsmitglied Uwe Tigges führt Innogy kommissarisch. Damit nicht genug, wurde Finanzvorstand Bernhard Günther bei einem Säureanschlag schwer verletzt. Seine Aufgaben hat Vorstand Hans Bünting übernommen.

Für RWE ist Innogy als Dividendenbringer wichtig. Kommunale Aktionäre sehen die Zerschlagungsfantasien daher mit Sorge, wie etwa der Chef der Stadtwerke Dortmund jüngst in einem Zeitungsinterview zum Ausdruck brachte. Innogy steuert den Löwenanteil zum Gewinn von RWE bei. Bei RWE selbst verblieb nach der Abspaltung von Innogy die Kohle-, Gas- und die abzuwickelnden Atomkraftwerke sowie der Großhandel mit Strom. Das Geschäft läuft dank höherer Strompreise solide, die Kohlekraftwerke stehen jedoch wegen der hohen CO2-Emmissionen in der Kritik. Dabei schwebt das Damoklesschwert Kohleausstieg weiter über RWE.

RWE legt seine Zahlen am Dienstag (13.3.) vor. Das Unternehmen hat sich einen bereinigten Nettogewinn von 1,0 bis 1,3 Milliarden Euro vorgenommen und will dabei das obere Ende der Bandbreite erreichen. 2016 hatte RWE wegen Abschreibungen auf seinen Kraftwerkspark mit 5,7 Milliarden Euro den größten Verlust der Firmengeschichte eingefahren, die Dividende fiel aus. Beim bereinigten Ebitda hält der Vorstand dieses Jahr das obere Ende der Spanne von 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro im Blick.

Dank der Atomsteuerrückzahlung erhalten Aktionäre eine Sonderausschüttung von 1,00 Euro je Aktie. Der Rest fließt in den Schuldenabbau, womit sich RWE künftig wieder freier bewegen kann. RWE will das Jahr mit einer Nettoverschuldung deutlich unter dem Vorjahreswert von 22,7 Milliarden abschließen. Bereits mehrfach hat der Versorger zudem mit Zukäufen im Kraftwerksbereich geliebäugelt.

Auch bei der Zahlenvorlage durch Eon (13.3) steht vor allem die weitere Strategie im Mittelpunkt des Investoreninteresses. Nach der Abspaltung seines Kraftwerksgeschäft unter dem Namen Uniper <DE000UNSE018> sind bei Eon das Geschäft mit Erneuerbaren Energien, Netzen sowie das abzuwickelnde Atomgeschäft verblieben. Gleichzeitig mit seinen Jahreszahlen sollen im Rahmen eines Kapitalmarktages die Eckpunkte für die weitere Entwicklung gesetzt werden.

Auch bei Eon führen Milliardenerträge durch die Atomsteuerrückzahlung zu neuem finanziellen Spielraum für Investitionen. Anders als bei RWE sollen die Gelder komplett zur Verbesserung der Bilanz genutzt werden. So sank die Nettoverschuldung per 30. September auf 19,7 Milliarden Euro, nach rund 26,3 Milliarden Euro zum Ende 2016. Weitere Bewegungsfreiheit erhält Eon durch den Verkauf seiner knapp 47 Prozent an Uniper im Januar, der rund 3,8 Milliarden Euro in die Kassen spült.

Für 2017 hatte Eon ein bereinigtes Ebit von 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro angekündigt. Das bereinigte Nettoergebnis wird bei 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro erwartet. Auch Eon hatte wegen massiver Kraftwerksabschreibungen 2016 Milliardenverluste eingefahren./nas/jkr/fba

Unternehmen im Artikel: E.ON, RWE, Uniper SE, innogy SE
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON -2.88%8.64 verzögerte Kurse.-4.65%
INNOGY SE 0.05%38.05 verzögerte Kurse.16.45%
RWE -1.52%21.36 verzögerte Kurse.25.65%
UNIPER SE -1.51%26.1 verzögerte Kurse.0.38%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
05:27NETZAUSBAU : Altmaier will Bündnis mit den Ländern schmieden
DP
05:24'NETZGIPFEL' : Grüne werfen Altmaier Showveranstaltung vor
DP
19.09.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
19.09.E ON : Deutsches Ladenetz für Elektrofahrzeuge wird engmaschiger
PU
18.09.E ON : präsentiert das Festival of Lights
PU
18.09.Uniper treibt Pläne für LNG-Terminal in Wilhelmshaven voran
RE
16.09.Strompreis auf Rekordkurs - Folgen für Verbraucher noch unklar
DP
14.09.VERGLEICHSPORTAL : Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen
DP
13.09.Installation des Ostsee-Windparks 'Arkona' vor dem Abschluss
DP
12.09.Innogy-Partner SSE verfehlt Prognose - Eon bekräftigt Ausblick
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
19.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
19.09.E ON : German network of charging stations increasing in density
PU
18.09.E ON : presents the Festival of Lights
PU
12.09.Higher gas prices and hot summer take wind out of SSE's sails
RE
06.09.UK regulator caps energy prices to save households about a billion pounds a y..
RE
06.09.UK regulator sees lower profit for utilities after price caps
RE
23.08.E ON : is looking for the best light artists from Europe
PU
21.08.E ON : leads the charge with 'Fix and Drive', a new tariff offering 850 free mil..
AQ
17.08.SOME LIKE IT HOT : While Romanians and Hungarians want their bedrooms to be warm..
PU
17.08.E.ON SE : Some like it hot
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 36 261 Mio
EBIT 2018 2 919 Mio
Nettoergebnis 2018 1 460 Mio
Schulden 2018 15 066 Mio
Div. Rendite 2018 5,01%
KGV 2018 12,17
KGV 2019 12,15
Marktkap. / Umsatz 2018 0,94x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,94x
Marktkap. 19 017 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 10,9 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON-4.65%22 796
ELECTRICITÉ DE FRANCE42.56%52 130
NATIONAL GRID PLC-11.56%35 634
ENGIE-15.10%35 438
SEMPRA ENERGY7.69%32 506
ORSTED22.65%26 748