Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

AKTIEN IM FOKUS 2: Kursrutsch bei RWE und Innogy geht weiter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.12.2017 | 17:00

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Versorgersektor hat seine jüngsten Turbulenzen am Donnerstag nicht abhaken können. Papiere von RWE <DE0007037129> und Innogy <DE000A2AADD2> erholten sich nur Anfangs von ihrem Kurssturz vom Vortag, im Tagesverlauf ging es dann für beide Aktien nochmals kräftig bergab. RWE büßten zuletzt rund vier Prozent ein und waren so das Schlusslicht im Dax <DE0008469008>. Für Innogy ging es im MDax <DE0008467416> zeitgleich sogar nochmals um rund 5 Prozent auf 32,30 Euro ab. Am Mittwoch waren beide Aktien schon um etwa 13 Prozent eingebrochen.

Der Börsenwert von Innogy sank damit seit der Gewinnwarnung um etwas mehr als vier Milliarden Euro auf 18 Milliarden Euro - derjenige von RWE um zirka zwei Milliarden Euro auf 10,5 Milliarden Euro. RWE hält noch 77 Prozent der im Herbst 2016 an die Börse gebrachten Tochter. Der Ausgabepreis hatte damals 36 Euro betragen. In den ersten Monaten sackte das Papier bis auf rund 30 Euro ab, berappelte sich dann aber deutlich und hatte erst vor rund einem Monat das bisherige Hoch von 42,68 Euro erreicht. Mit dem Rutsch in den vergangenen beiden Tagen ist die Aktie wieder deutlich unter den Emissionspreis gefallen.

Experten begannen nun am Donnerstag damit, die Nachwehen einer Gewinnwarnung von Innogy tiefgründiger zu analysieren. Mit dieser hatte die Ökostrom-Tochter von RWE den Markt am Vortag auf dem falschen Fuße erwischt. Während die ersten Meinungen zu Innogy am Donnerstag mehrheitlich weiter auf ein neutrales Votum hinausliefen, waren sich die Experten im Falle des Mutterkonzerns RWE nicht so ganz einig.

Die Societe Generale <FR0000130809> etwa stufte die RWE-Papiere am Donnerstag von "Buy" auf "Hold" ab. Lüder Schumacher betonte, dass Innogy im Portfolio von RWE bislang eher der stabilere Part gewesen sei - und damit der Grund für seine bisherige Kaufempfehlung. "Bei solch heftigen Ausschlägen bei der vermeintlich stabilen Innogy-Aktie kann das Aufwärtspotenzial bei RWE auf alleinstehender Basis leicht verloren gehen", betonte der Experte. Die sinkende Bewertung der Ökostrom-Tochter schlage direkt auf RWE durch, fügte er hinzu.

Dem entgegen stand unter anderem Martin Brough von der Deutschen Bank, der an seiner Kaufempfehlung für RWE fest hielt. Auch Goldman-Sachs-Experte Alberto Gandolfi hält den Aktien mit einem Platz auf der "Conviction Buy List" die Stange. Eines seiner Argumente: Die Ökostrom- und Netztochter Innogy bleibe trotz der Enttäuschung ein Übernahmekandidat. Zuletzt hatte es etwa Spekulationen über Gespräche mit dem italienischen Energiekonzern Enel <IT0003128367> gegeben.

Innogy hatte am Vortag seine Prognose für den operativen Gewinn in diesem Jahr gesenkt und einen weiteren Rückgang für 2018 in Aussicht gestellt. Begründet wurde dies mit Problemen im britischen Vertriebsgeschäft sowie Investitionen in die Elektromobilität. Auf Verwunderung stieß die Gewinnwarnung auch deshalb, weil es zuletzt weder bei der Vorlage von Quartalszahlen noch auf einer Investorenveranstaltung Andeutungen dazu gegeben hatte.

Dass RWE am Vortag von den Turbulenzen bei Innogy so deutlich mitbelastet wurde, hatten Börsianer vor allem mit der erwarteten Gewinnbeteiligung begründet - auch wenn der Mutterkonzern am Vortag bereits klargestellt hatte, dass er trotzdem hinter seinen eigenen Finanzzielen stehe. Laut Schumacher von der Societe Generale macht die Innogy-Beteiligung etwa 90 Prozent des Aktienwertes von RWE aus.

Die Papiere des Konkurrenten Eon <DE000ENAG999> konnten sich dem am Donnerstag mit einem knappen Minus nicht ganz entziehen. Die Aktie der Eon-Abspaltung Uniper <DE000UNSE018> jedoch stieg. Sie hat sich aufgrund von Übernahmeaktivitäten, die rund um den Kraftwerksbetreiber schwelen, in den vergangenen Wochen aber ohnehin etwas von der Branchentendenz abgekapselt./tih/bek/jha/zb

Unternehmen im Artikel: E.ON, RWE, Uniper SE, innogy SE
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.78%11553.83 verzögerte Kurse.-10.09%
E.ON 0.71%8.6 verzögerte Kurse.-7.85%
INNOGY SE 0.16%38.74 verzögerte Kurse.17.70%
MDAX -0.51%24148.6 verzögerte Kurse.-9.35%
RWE -0.26%17.995 verzögerte Kurse.2.79%
UNIPER SE 0.16%26.94 verzögerte Kurse.-3.27%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
19.10.KOHLE-AUS : Baerbock sieht Versäumnisse bei Ost-Ministerpräsidenten
DP
19.10.GREENPEACE :  Länder müssen für Kohleabbau-Folgen Sicherheiten fordern
DP
18.10.E ON : digitalisiert dezentrale Kraftwerke
PU
18.10.Fortum - Uniper-Beteiligung durch russischen Regulierer weiter begrenzt
RE
17.10.RWE-Chef würde bei abruptem Kohleausstieg auf Entschädigung klagen
RE
17.10.WDH : Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor
DP
16.10.Damit Lichter nicht ausgehen - Deutschland hilft Belgien
DP
16.10.Deutschland hilft Belgien gegen Energieknappheit
DP
16.10.WDH/ÖKOSTROM SOLL ZU GAS WERDEN : Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage
DP
16.10.KORREKTUR/WWF-STUDIE : Genug Platz für Ökostrom-Vollversorgung in Deutschland
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
18.10.E ON : digitizes decentralized power plants
PU
11.10.UK big six energy firms 2017 supply profits fell as customers left
RE
10.10.E ON : enables consumer-driven intelligent electric vehicle charging in Europe
PU
09.10.E.ON Signs Heat-Recovery Partnership With Trimet, DeltaPort
DJ
09.10.E ON : TRIMET and DeltaPort enter into partnership for heat recovery
PU
05.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
04.10.Thyssenkrupp's 30 percent Industrials stake may pave way for M&A - union
RE
01.10.Thyssenkrupp defends landmark split as scepticism mounts
RE
01.10.Thyssenkrupp defends landmark split as scepticism mounts
RE
01.10.RWE still comfortable investing in UK despite prospect of 'hard' Brexit - ex..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 36 201 Mio
EBIT 2018 2 923 Mio
Nettoergebnis 2018 1 452 Mio
Schulden 2018 13 447 Mio
Div. Rendite 2018 5,13%
KGV 2018 12,67
KGV 2019 12,34
Marktkap. / Umsatz 2018 0,89x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,92x
Marktkap. 18 610 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 10,7 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 27%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON-7.85%21 336
ELECTRICITÉ DE FRANCE38.68%51 680
NATIONAL GRID PLC-8.84%36 257
ENGIE-18.03%32 609
SEMPRA ENERGY7.65%31 697
ORSTED19.57%26 836