Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Mieterbund will höhere Hürden für Umwandlungen zur Eigentumswohnung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
21.01.2020 | 17:37

BERLIN (dpa-AFX) - Aus Miet- mach Eigentumswohnung - das sollte aus Sicht des Deutschen Mieterbunds deutlich schwieriger werden. "Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen führen in aller Regel zu einer Mieterverdrängung beziehungsweise zu enormen Preissteigerungen", meint der Mieterbund. "Genehmigungen für eine Umwandlung darf es nur noch in engen Ausnahmefällen geben", verlangte Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten am Dienstag in Berlin. Die Forderung ist Teil einer 12-Punkte-Liste zur "Wohnungskrise 2020" des DMB. Zumindest von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) kann der Mieterbund sich dabei Rückenwind erhoffen.

In welchem Umfang Wohnungen in Deutschland tatsächlich umgewandelt werden, ist schwer zu sagen. Auch der Mieterbund kann nur auf Stichproben verweisen: So wurden in Berlin 2018 rund 12 800 Wohnungen umgewandelt, 3500 oder 21 Prozent weniger als im Jahr davor, wie aus Zahlen der zuständigen Senatsverwaltung hervorgeht. Die seit 2015 geltenden schärferen Regeln zur Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Berlin können den Trend also offenbar etwas bremsen, aber nicht stoppen.

Für manche Gebiete ist die Umwandlung heute schon deutlich erschwert: Wenn aus bislang wenig angesagten Stadtvierteln hippe Kieze werden, trendige Kaffeebars schummerige Eckkneipen ablösen und die Mieten klettern, dann können Kommunen für diese Gebiete Milieuschutz verhängen. Für Modernisierung, Abriss, Grundstücksverkäufe und auch die Umwandlung von Wohnungen gibt es Auflagen, die Behörden können etwa allzu preistreibende Vorhaben untersagen. Ziel ist, dass angestammte Bewohner nicht aus aufsteigenden Vierteln verdrängt werden. Doch die Regelungen haben Lücken - Umwandlungen können zum Beispiel genehmigt werden, wenn der Eigentümer sich verpflichtet, die Wohnung sieben Jahre lang nur an die Mieter zu verkaufen. Der Mieterbund möchte die Regelungen ausweiten auf alle angespannten Wohnungsmärkte und zudem weniger Ausnahmen zulassen.

"Wir müssen alles dafür tun, um bezahlbare Mieten und eine ausgewogene Bewohnerstruktur in den Stadtvierteln zu erhalten", erklärte Lambrecht kürzlich. Auch sie will die Hürden für die Umwandlung von Wohnungen erhöhen und hat einen entsprechenden Vorschlag an Bauminister Horst Seehofer (CSU) geschickt. Dieser wird allerdings noch regierungsintern beraten. Im Grundsatz müsste man sich einig sein, denn schon der Wohngipfel der Bundesregierung im September 2018 hat den Punkt aufgegriffen.

Der wohnungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Chris Kühn, drängt auf Bewegung. "Die Union blockiert hier das Umwandlungsverbot von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen, und schadet damit einer nachhaltigen, sozialen Stadtentwicklung", meint er. "Ausnahmen vom Umwandlungsschutz in Milieuschutzgebieten müssen gestrichen werden. Die Forderungen des Deutschen Mieterbundes weisen hier genau in die richtige Richtung."

Sein Pendant aus der Unionsfraktion, Kai Wegner (CDU), kündigt an, er wolle den Gesetzentwurf zum Thema genau prüfen. Auch er wolle Mieter vor Verdrängung schützen - hier müsse insbesondere ein Missbrauch durch Spekulanten bekämpft werden. "Es muss eine Lösung gefunden werden, die den Schutz der Mieter und die Belange der Eigentümer rechtssicher miteinander verbindet."

Wenig überzeugt zeigt sich hingegen die FDP. "Deutschland hat eine der geringsten Eigentumsquoten. Ein Umwandlungsverbot würde den Weg in die eigenen vier Wänden weiter erschweren und die Konzentration bei Mietkonzernen verstärken", warnt der wohnungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Daniel Föst. "Dabei wünschen sich die meisten Deutschen ein Eigenheim." Das wolle seine Partei fördern.

Dennoch, beim Thema Umwandlung könnte sich etwas tun. Ob der Mieterbund andere Punkte auf seiner Wunschliste abhaken kann, ist fraglich. So verlangt der DMB einen Anstieg des Bestands der Sozialwohnungen von derzeit 1,2 Millionen auf mindestens 2 Millionen bis zum Jahr 2030. Zudem müsse der Bestand weiterer günstiger Wohnungen um 60 000 pro Jahr steigen. Den Verkauf von öffentlichem Grund und Boden will der Mieterbund stärker begrenzen./hrz/DP/eas

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE -0.90%38.56 verzögerte Kurse.6.84%
VONOVIA SE -0.86%53.2 verzögerte Kurse.11.79%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu DEUTSCHE WOHNEN SE
16:25DEUTSCHE WOHNEN SE : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
14:40Verfassungsklage gegen Berliner Mietendeckel wohl im April
DP
12:56Berliner Opposition will Mietendeckel-Klage rasch einreichen
DP
11:42Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation
DP
10:57WDH/BERLINER WOHNUNGSMARKT : Investoren weichen auf Bürogebäude aus
DP
23.02.Berliner Mietendeckel in Kraft - Vorbild für andere deutsche Städte?
DP
21.02.Adler Real Estate trommelt für Übernahme durch Immobilienfirma Ado
RE
20.02.DEUTSCHE BANK : Berliner Wohnungen bleiben für Investoren attraktiv
DP
18.02.CDU sieht grünes Licht für Klage gegen Mietendeckel
DP
18.02.CDU :  Quorum für Klage gegen Mietendeckel bereits erreicht
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
16:25DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
17.02.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
14.02.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
10.02.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
03.02.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
27.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
24.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
20.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
14.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
13.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 831 Mio
EBIT 2019 760 Mio
Nettoergebnis 2019 1 382 Mio
Schulden 2019 9 064 Mio
Div. Rendite 2019 2,51%
KGV 2019 10,6x
KGV 2020 18,4x
Marktkap. / Umsatz2019 27,3x
Marktkap. / Umsatz2020 27,3x
Marktkap. 13 669 Mio
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 39,55  €
Letzter Schlusskurs 38,91  €
Abstand / Höchstes Kursziel 53,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,64%
Abstand / Niedrigsten Ziel -31,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE6.84%14 983
CHINA VANKE CO., LTD.--.--%46 627
VONOVIA SE11.79%31 608
CHINA EVERGRANDE GROUP-1.59%31 551
CHINA MERCHANTS SHEKOU IND ZN HLDG COLTD--.--%19 801
VINGROUP JSC--.--%15 174