Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM (DTE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

KORREKTUR/DEUTSCHE TELEKOM IM FOKUS: Investorensorgen um Milliarden fürs Netz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.03.2018 | 12:37

(Die Angaben zum Börsengang im drittletzten Absatz werden berichtigt. Der Staat hat lediglich mit der dritten Tranche der Platzierung Kasse gemacht, der Erlös der ersten und zweiten Tranche über rund 21 Milliarden Euro flossen der Telekom als Kapitalerhöhung zu.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wie ist die Lage bei der Deutschen Telekom <DE0005557508>? Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft:

DAS IST LOS BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM

Eigentlich läuft es bei der Telekom rund - vor allem im europäischen Branchenvergleich hat der ehemalige Staatsmonopolist der Konkurrenz aus Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien einiges voraus. Selbst in der lange schwierigen Europasparte wollen die Bonner im laufenden Jahr wieder mehr verdienen, zudem zeigt der Markt in Deutschland im Mobilfunk und Breitband immer mehr nach oben. Doch Telekom-Chef Höttges hat es bisher nicht geschafft, die US-Sparte T-Mobile US <US8725901040> gewinnbringend zu verkaufen oder sinnvoll mit Rivalen zu verschmelzen. Analysten hatten sich bei einer möglichen Fusion auf dem US-Markt Einsparungen in Höhe von über 30 Milliarden US-Dollar ausgerechnet - einer der "größten Synergie-Cases überhaupt", wie Höttges unumwunden kommentierte.

Zudem schafft es der "bekennende Netzinvestor" (Höttges über sich selbst) trotz vieler Milliarden für die Netze nicht, die Kritik am langsamen Breitbandausbau in Deutschland abzuschütteln, weil die Telekom auch auf die Brückentechnologie Vectoring (Aufrüsten bestehender Kupferkabel) setzt und nicht nur auf pure Glasfaserverbindungen bis in die Wohnung. Auch die neue Bundesregierung hat sich das Thema Netze wieder öffentlichkeitswirksam auf die Fahnen geschrieben. Höttges muss also mit Wunsch und Wirklichkeit jonglieren. Das Problem wird nicht einfacher dadurch, dass der Bund nach wie vor der größte Aktionär der Telekom ist. Schwenkt die Telekom weiter in Richtung FTTH-Glasfaser, also den direkten Hausanschluss, wird es nochmal teurer.

Für das laufende Jahr will die Telekom die Investitionen konzernweit von 12,1 auf unerwartet hohe 12,5 Milliarden Euro hochschrauben, allein in Deutschland von 5,4 auf 5,7 Milliarden. Außerdem weichten die Bonner vergangenes Jahr vor Mobilfunkauktionen in den USA den Grundsatz auf, dass die US-Tochter sich selbst finanzieren müsse. Und am Horizont drohen schon die nächsten Auktionen rund um die kommende Mobilfunktechnik 5G. In Deutschland sollen diese nämlich den Breitbandausbau mitfinanzieren. Höttges verweist auf die straffe Regulierung in Europa als Kurskiller bei der T-Aktie - Investoren seien sich unsicher, ob sie ihr Geld aus den eigenen Investitionen wiedersähen, wenn Vorschriften dies zunichte machten.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN

Unter den von dpa-AFX befragten Analysten finden sich trotz der hohen Investitionen nach wie vor wenige Pessimisten. Lediglich Jefferies-Analyst Ulrich Rathe gibt ein Verkaufsvotum ab. Ansonsten dominieren die Optimisten - 15 der 24 Experten empfehlen das Papier nach wie vor zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit knapp 17 Euro deutlich über dem aktuellen Niveau von 13,19 Euro. Doch in dieser Woche straften mit den Experten von Barclays <GB0031348658> und Exane BNP Paribas <FR0000131104> weitere Branchenkenner die Telekom mit Liebesentzug und nahmen ihre Kaufempfehlung für die T-Aktie zurück.

Barclays-Analyst Mathieu Robilliard senkte seine Einstufung von "Overweight" auf "Equal Weight" und das Kursziel auf 16 Euro - er hatte über viele Jahre zu den Optimisten gezählt, sieht jetzt aber keinen Grund mehr dafür. Ihm bereiten vor allem das offenbar langsamere Tempo bei den Kostensenkungen und die hohen Investitionen in Deutschland Sorgen. Zudem dürfte nach dem Aus der geplanten Fusion des US-Mobilfunkgeschäfts auch aus dieser Ecke keine Musik mehr für die Aktie kommen.

Er hält daher andere Papiere aus der Branche, der er weiter grundsätzlich positiv gegenübersteht, wie die Vodafone-Aktie <GB00BH4HKS39> für attraktiver. Positiver mit Blick auf die Telekom ist da Morgan-Stanley-Experte Emmet Kelly gestimmt, der die jüngsten Kursverluste für überzogen hält und das Papier daher in dieser Woche auf "Overweight" hochstufte. Für die Aktie spricht zudem nach Einschätzung von Experten die hohe Dividende. Für das vergangene Jahr will die Telekom nach der Hauptversammlung am 17. Mai 65 Cent je Aktie ausschütten. Gemessen am aktuellen Niveau ergibt dies eine Rendite von knapp fünf Prozent.

DAS IST DIE KURSENTWICKLUNG

Die Telekom-Anleger haben immer noch unter der katastrophalen Zeit zu Beginn des neuen Jahrtausends zu leiden. Nach dem spektakulären Börsengang im Jahr 1996 und zwei weiteren Platzierungen in den Jahren danach, was dem Konzern insgesamt rund 21 Milliarden Euro in die Kasse spülte und dem Staat 13 Milliarden Euro einbrachte, ging es zwar kurz über die Marke von 100 Euro - dann aber mit dem Platzen der Dotcom-Blase schnell unter die Marke von 10 Euro. Das Papier wurde damit zum Symbol für die schwach ausgeprägte Aktienkultur hierzulande. Von diesem Schock konnte sich das Papier über Jahre nicht erholen - im Gegenteil: Mitte 2012 hatte die Aktie mit Kursen unter acht Euro ihren Tiefpunkt erreicht.

Doch in den Jahren danach ging es wieder nach oben - zumindest bis Mitte Mai 2017, als die Aktie mit 18,145 Euro den höchsten Stand seit 15 Jahren erreicht hatte. Der kurzen Freude folgte jedoch bis zum heutigen Tag ein erneuter Rutsch um etwas mehr als ein Viertel, der rund 23 Milliarden Euro an Börsenwert kostete. Dabei war die T-Aktie Hand in Hand mit Merck KGaA <DE0006599905> schwächster Dax-Wert <DE0008469008>. Nun bahnt sich aber einmal mehr eine Bodenbildung an, die mit Kursen über 13,60 Euro gestärkt würde. Aktuell liegt der Kurs allerdings noch etwas darunter.

Deutschland hält immer noch knapp 32 Prozent des ehemaligen Monopolisten und Staatskonzerns. Das Paket hatte zum Zeitpunkt der Jamaika-Verhandlungen im Herbst angesichts des Werts von rund 23 Milliarden Euro Begehrlichkeiten der Politik geweckt. Da die Staatskassen derzeit gut gefüllt sind und die FDP, die auf einen Verkauf von Staatsbeteiligungen gedrängt hatte, nicht an der Regierung ist, war zuletzt von einem Teilverkauf keine Rede mehr./men/ag/zb/stk/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.68%11694.36 verzögerte Kurse.-10.09%
DEUTSCHE TELEKOM 1.05%14.41 verzögerte Kurse.-4.39%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE TELEKOM
11:49Shell-Tochter beteiligt sich an Maut-Joint-Venture der Telekom
RE
11:08DEUTSCHE TELEKOM : Shell übernimmt 15%-Anteile an Maut-Dienstleiter Toll4Europe
PU
09:14COMPANY NEWS : Telekom vernetzen Bienenstöcken zum Schutz der Bienen
PU
16.10.DEUTSCHE TELEKOM : 55 Milliarden Euro Schaden durch Cyber-Kriminalität
PU
16.10.DEUTSCHE TELEKOM : Bewerbungsprozess im Überblick
PU
15.10.MARKTEINBLICKE UM 12 : Anleger lassen sich von Stotterstart nicht aus der Ruhe b..
MA
15.10.DATENGOLD DER LOGISTIK : Tracker macht Paletten intelligent
PU
15.10.JOB INSIGHTS! HEUTE : Christoph Tomaschko
PU
12.10.Chef des Sunrise-Grossaktionärs Freenet hält Anteilsverkauf für möglich
AW
12.10.WDH/FREENET-CHEF : Konsolidierung in Schweiz muss kommen - Anteilsverkauf möglic..
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM
13:12DEUTSCHE TELEKOM : Telekom, Intel, MobiledgeX start TIP working group on network..
AQ
11:25Shell to acquire stake in Deutsche Telekom-led toll services provider
RE
11:23CHECK-IN PLEASE : hotels go digital!
PU
11:08DEUTSCHE TELEKOM : Shell acquires 15% stake in toll service provider Toll4Europe
PU
09:13COMPANY NEWS : Deutsche Telekom helps to protect bees with connected beehives
PU
16.10.DEUTSCHE TELEKOM : Osram, Deutsche Telekom Partner to Test Mobile Robotics in Sm..
AQ
16.10.T MOBILE US : Mo lays ou is nework plans for he FCC
AQ
16.10.DEUTSCHE TELEKOM : 55 billion euros economic damage caused by cybercrime
PU
16.10.DEUTSCHE TELEKOM : Application process at a glance
PU
15.10.JOB INSIGHTS! TODAY : Christoph Tomaschko
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 74 977 Mio
EBIT 2018 10 155 Mio
Nettoergebnis 2018 3 955 Mio
Schulden 2018 52 924 Mio
Div. Rendite 2018 4,92%
KGV 2018 17,35
KGV 2019 14,74
Marktkap. / Umsatz 2018 1,58x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,51x
Marktkap. 65 885 Mio
Chart DEUTSCHE TELEKOM
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Telekom : Chartanalyse Deutsche Telekom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 16,6 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Thomas Dannenfeldt Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Michael Sommer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE TELEKOM-4.39%76 116
VERIZON COMMUNICATIONS1.51%222 009
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP-7.44%82 698
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%42 356
TELEFONICA-13.33%42 187
ORANGE-5.80%41 848