Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM

(DTE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Bundesregierung bereitet Entscheidung zu Umgang mit Huawei vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.02.2019 | 14:49
A sign of Huawei is pictured at its shop in Beijing

Berlin (Reuters) - Die Zukunft des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei in Deutschland ist weiter offen. Zwar diskutierten mehrere Bundesminister laut Regierungskreisen über den Umgang mit Huawei beim anstehenden Ausbau des 5G-Netzes.

"Die Meinungsbildung in der Bundesregierung ist noch nicht abgeschlossen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. Es gehe darum, Sicherheitsrisiken zu minimieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt erklärt, es müsse klargestellt sein, dass der chinesische Staat nicht auf alle Daten chinesischer Produkte zugreifen könne. Derzeit werde über konkrete Maßnahmen gesprochen, sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums.

Entscheidungen, ob und in welcher Art und Weise Telekomfirmen künftig mit Huawei zusammenarbeiten können, werden erst kommende Woche nach dem Koalitionsausschuss erwartet, an dem auch die Spitzen der großen Koalition aus CDU, CSU und SPD teilnehmen. Ziel aller Beteiligten ist es, vor der 5G-Auktion, die in der zweiten März-Hälfte ansteht, Klarheit zu schaffen.

Regierungskreisen zufolge nahmen an dem Treffen am Mittwoch unter anderem Kanzleramtschef Helge Braun, Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Innenminister Horst Seehofer teil. Außenminister Heiko Maas war hingegen auf dem Weg nach Washington. In der Bundesregierung hätten vor allem das Auswärtige Amt und die Sicherheitsdienste Vorbehalte gegen den Einsatz von Huawei-Technik vorgebracht. Das Wirtschaftsministerium soll hingegen offener sein, sollten chinesische Anbieter die gestellten Sicherheits-Kriterien erfüllen. Entsprechende Konzepte müssen den von der Bundesnetzagentur gemeinsam mit dem Bundesamt für IT-Sicherheit (BSI) erstellten Sicherheitsanforderungen entsprechen.

Geheimdienste werfen Huawei vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Ausrüstung oder Handys könnten für Spione eine Hintertür öffnen, um an Staats- und Firmengeheimnisse zu gelangen oder kritische Infrastruktur lahmzulegen. Die Skepsis schürt ein Gesetz in der Volksrepublik, wonach jede heimische Firma der Regierung zur Seite stehen muss, sollte dies gefordert werden. Das Unternehmen weist dies zurück, Beweise für Verstöße gegen Landesgesetze oder Spionage gibt es bisher in keinem Land. Trotzdem ist der weltgrößte Netzwerkausrüster auf Druck der USA nicht nur in der weltgrößten Volkswirtschaft nahezu kaltgestellt worden, auch Australien und Neuseeland haben Huawei vom 5G-Ausbau ausgeschlossen. Andere Länder prüfen eine solche Maßnahme.

Insider aus der Telekombranche halten letztlich drei Szenarien in Deutschland für möglich. Demnach könnten entweder die Vorschläge von Branchenprimus Deutsche Telekom, die eine Art Sicherheits-TÜV für sensible Netzbauteile sowie die Hinterlegung von Quellcodes umfassen, angewendet werden. Oder es wird beschlossen, dass Huawei-Infrastruktur nicht im besonders sensiblen Kernnetz eingesetzt werden darf. Die weitreichendste Entscheidung wäre, wenn Huawei-Produkte letztlich auch aus dem Antennennetz entfernt werden müssen. Bisher arbeiten alle drei Netzbetreiber hierzulande - neben Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland - mit Huawei zusammen. Vertreter von Huawei in Deutschland hatten sich bereits hinter die Telekom-Vorschläge gestellt und erklärt, eine solche Initiative trage "zu einer dringend gebotenen Versachlichung der aktuellen Debatte um 5G-Sicherheit bei".

5G soll Datengeschwindigkeiten ermöglichen, die mindestens 100 Mal schneller sind als die der aktuellen 4G-Netze und für sehr niedrige Reaktionszeiten sorgen. Zudem benötigt die Netzwerktechnik weniger Energie und kann Informationen besser verarbeiten. Es müssen keine Unterbrechungen während der Übertragung befürchtet werden. Das sind Bedingungen, wie sie für künftige Schlüsseltechnologien nötig sind - etwa das autonome Fahren, virtuelle Realität und Industrie 4.0. Die ersten Frequenzen sollen in der zweiten März-Hälfte versteigert werden. Verzögerungen drohen allerdings durch einen von Telefonica Deutschland eingereichten Eilantrag. Das ändere sowohl zeitlich wie auch inhaltlich die Verfahrenslage, sagte ein Telekom-Sprecher. Der Bonner Dax-Konzern prüfe nun alle rechtlichen Möglichkeiten.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 1.89%11299.8 verzögerte Kurse.5.03%
DEUTSCHE TELEKOM 0.81%14.26 verzögerte Kurse.-3.78%
TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING 2.08%2.987 verzögerte Kurse.-12.61%
VODAFONE GROUP 1.12%141.2 verzögerte Kurse.-7.65%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE TELEKOM
15.02.Altmaier - Entscheidung über 5G-Teilnahme von Huawei dauert noch länger
RE
15.02.5G-STREIT : Länder pochen auf Vollabdeckung
DP
15.02.Altmaier und Siemens wollen mehr Cyber-Sicherheit in Lieferketten
RE
15.02.5G-STREIT : Mecklenburg-Vorpommern pocht auf Vollabdeckung
DP
14.02.BSI-Chef Schönbohm hält sich aus Streit um Huawei und 5G heraus
DP
13.02.Koalition streitet über strengere Auflagen beim Mobilfunkausbau
DP
13.02.DEUTSCHE POST : Förderbank KfW verdient mehr - Großes Interesse an Baukindergeld
RE
13.02.Union pocht beim Mobilfunkausbau auf lokales Roaming
DP
13.02.Mehrere US-Senatoren für Verbot von Fusion T-Mobile US/Sprint
RE
13.02.Ex-BND-Chef Schindler warnt vor Risiken bei Netzausbau mit Huawei
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM
16.02.DEUTSCHE TELEKOM : German company eyes to implement investment projects in Uzbek..
AQ
15.02.Telecoms industry calls for Europe-wide network testing regime
RE
15.02.ONF Launches COMAC to Bring Convergence to Operators` Mobile and Broadband Ac..
AQ
14.02.Metro by T-Mobile is Officially #TeamGiannis
AQ
14.02.DEUTSCHE TELEKOM : T-Mobile Austria deploys TEOCO's SmartCM to improve network o..
AQ
13.02.Austria calls for European stance on Huawei to ensure competition
RE
13.02.T-Mobile, Sprint execs defending merger to lawmakers
AQ
12.02.U.S. lawmakers want to kill T-Mobile-Sprint merger
AQ
11.02.1NCE MAKES INTERNET OF THINGS AFFORD : More than 1 million SIM cards sold in fir..
AQ
11.02.T MOBILE US : Daiwa SB Investments Ltd. Grows Position in T-Mobile Us Inc (TMUS)
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 75 255 Mio
EBIT 2018 9 904 Mio
Nettoergebnis 2018 3 936 Mio
Schulden 2018 54 231 Mio
Div. Rendite 2018 4,93%
KGV 2018 17,33
KGV 2019 13,68
Marktkap. / Umsatz 2018 1,62x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,54x
Marktkap. 67 898 Mio
Chart DEUTSCHE TELEKOM
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Telekom : Chartanalyse Deutsche Telekom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 16,7 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Michael Sommer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE TELEKOM-3.78%76 684
VERIZON COMMUNICATIONS-3.90%227 922
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP2.39%81 010
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%54 400
TELEFONICA2.19%43 980
ORANGE-5.16%40 332