Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Post    DPW   DE0005552004

DEUTSCHE POST (DPW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

HSBC senkt nach Gewinnwarnung den Daumen über der Deutschen Post

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.06.2018 | 09:38

LONDON (dpa-AFX) - Die Investmentbank HSBC zweifelt nach der jüngsten Gewinnwarnung der Deutschen Post erst recht an den Mittelfrist-Plänen des Dax-Konzerns. Nachdem der Dax-Konzern sein Gewinnziel für 2018 wegen Problemen im Geschäft mit Briefen und Paketen um fast eine Milliarde Euro gekappt hat, zeigt sich HSBC-Analyst Edward Stanford noch pessimistischer. Auch die optimistischen Erwartungen des Vorstands für 2020 teilt er nicht.

Für die Post-Aktie sieht der Experte deshalb in diesem Jahr kaum noch Luft nach oben. Seine Empfehlung für die Aktie senkte er von "Buy" auf "Hold". Das Kursziel strich er in einer Studie vom Montag gleich um ein Viertel von 40,50 auf 30,50 Euro zusammen. Damit liegt es noch unter dem Schlusskurs vom Freitag, als die Aktie nach der Gewinnwarnung 4,65 Prozent auf 31,17 Euro verloren hatte. Zeitweise war ihr Kurs sogar auf unter 30 Euro eingebrochen - den tiefsten Stand seit Ende 2016.

Hintergrund ist die desolate Gewinnentwicklung in der PeP-Sparte, in der die Post das heimische Brief- und Paketgeschäft sowie die wachsende Paketzustellung an Endkunden in anderen europäischen Ländern gebündelt hat. Die Post will nun verbeamtete Mitarbeiter in den Ruhestand schicken und kräftig in die Digitalisierung, eine verbesserte Routenplanung und eine billigere Zustellung investieren.

All das kostet 2018 voraussichtlich eine halbe Milliarde Euro und zehrt deutlich am Gewinn. Das operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns soll statt der zuvor angepeilten 4,15 Milliarden nur noch 3,2 Milliarden Euro erreichen. Analyst Stanford ist pessimistischer und erwartet nun 3,06 Milliarden Euro für 2018. Für das Jahr 2020 geht Post-Chef Frank Appel weiterhin von einer Steigerung auf über 5 Milliarden Euro aus. Stanford hält 4,8 Milliarden Euro für realistischer.

Zudem muss die Post aus seiner Sicht nun erst einmal das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. "Es wird Zeit brauchen, bis sich die Erfolge aus dem Sanierungsprogramm zeigen", schreibt der Experte. Die Aktie dürfte daher Probleme haben, schnell wieder an Wert zuzulegen. Langfristig hält er den Sanierungsplan für glaubwürdig und machbar. Wenn alles laufe wie geplant, könne der Aktenkurs 2019 stark zulegen.

Stanford erinnert dabei an einen ähnlichen Fall vor wenigen Jahren. So hatte die Post ihr Gewinnziel 2015 kassieren müssen, nachdem eine Umstellung der IT-Systeme in der DHL-Frachtsparte krachend gescheitert war. Im folgenden Jahr sei es für die Aktie aber deutlich aufwärts gegangen.

Jetzt liegen die Probleme im Kernbereich der Deutschen Post AG. Die PeP-Sparte habe dem Management zufolge zu stark auf Marktanteile im Paketgeschäft gesetzt und zu wenig auf die Produktivität geachtet. Der bisherige Spartenchef Jürgen Gerdes hatte nebenbei noch Innovationsprojekte wie den Elektro-Lieferwagen Streetscooter geleitet. Inzwischen konzentriert er sich auf einem neuen Posten nur noch auf Mobilitätslösungen, digitale Plattformen und Automatisierung.

In seinem alten Bereich PeP, den Vorstandschef Appel derzeit mitbetreut, will die Post nun jährlich 100 bis 150 Millionen Euro investieren. Allein durch die Schritte aus dem laufenden Jahr verspricht sich die Post Einsparungen von mindestens 200 Millionen Euro bis zum Jahr 2020. Im laufenden Jahr werde man von diesen Maßnahmen aber frühestens im vierten Quartal etwas merken, schätzt Stanford. Mit ihren angedachten Preiserhöhungen im Brief- und Paketgeschäft könnte die Post seiner Ansicht nach auch Kunden vertreiben. Dies könne die erhoffte Steigerung der Rentabilität unterlaufen, warnt er.

Die hohen Belastungen dürften auch die Aussichten für Dividende und Aktienrückkäufe trüben. Der freie Barmittelzufluss dürfte 2018 mit geschätzt einer halben Milliarde Euro nicht ausreichen, um eine unveränderte Dividende abzudecken, die 1,4 Milliarden Euro ausmache. Damit sinke die Wahrscheinlichkeit, dass die Post Sonderdividenden zahle oder Geld in den Rückkauf eigener Aktien stecke. Denkbar sei Letzteres aber trotzdem. So könne es sein, dass die Post bei einem weiteren Kursverfall mit einem Aktienrückkauf reagiere./stw/jkr/fba

Analysierendes Institut HSBC.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.22%12210.55 verzögerte Kurse.-5.47%
DEUTSCHE POST 0.59%30.75 verzögerte Kurse.-22.64%
RUSLAND-RTS -1.29%1052.74 Schlusskurs.-8.81%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE POST
17.08.MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX – Wieder nichts…
MA
16.08.DEUTSCHE POST AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der euro..
EQ
10.08.'SPIEGEL' : Kraftfahrtbundesamt nimmt Streetscooter der Post unter die Lupe
DP
10.08.DEUTSCHE POST : Magazin - Elektrolaster der Post mit Cadmium belastet
RE
09.08.Berenberg belässt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 38 Euro
DP
09.08.HSBC hebt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 38,50 Euro
DP
08.08.Wohin geht die DAX-Reise? Anleger suchen nach Antworten
MA
08.08.Netzagentur will bei möglichen neuen Briefpreisen Langfristigkeit
DP
08.08.DEUTSCHE POST : Regulierer offen für über mehrere Jahre gültige Porto-Erhöhung
RE
07.08.CFRA hebt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel runter auf 36 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE POST
16.08.DEUTSCHE POST AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the G..
EQ
09.08.DEUTSCHE POST : DHL Global Forwarding masters high-profile transport of giant wa..
AQ
08.08.DEUTSCHE POST : DHL Global Forwarding announces key leadership appointments in O..
AQ
08.08.DEUTSCHE POST : DHL names new country managers for Oman, Qatar, Egypt
AQ
07.08.DEUTSCHE POST : customers more worried about hard Brexit than trade wars - CEO
RE
07.08.DEUTSCHE POST : second quarter profit drops on post, parcel woes
RE
07.08.DEUTSCHE POST : 2Q Profit Declined on PEP Division Problems
DJ
07.08.DEUTSCHE POST AG : Deutsche Post DHL Group: Q2 EBIT in line with expectations
EQ
06.08.DEUTSCHE POST AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the G..
EQ
04.08.DEUTSCHE POST : Ethiopian Airlines, DHL partner to boost cargo logistics in Afri..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 62 172 Mio
EBIT 2018 3 258 Mio
Nettoergebnis 2018 2 068 Mio
Schulden 2018 11 102 Mio
Div. Rendite 2018 3,79%
KGV 2018 17,42
KGV 2019 13,39
Marktkap. / Umsatz 2018 0,79x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,75x
Marktkap. 37 948 Mio
Chart DEUTSCHE POST
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Post : Chartanalyse Deutsche Post | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE POST
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 36,8 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Frank Appel CEO & Head-Global Business Services
Nikolaus von Bomhard Chairman-Supervisory Board
Melanie Kreis Head-Finance
Werner Gatzer Independent Member-Supervisory Board
Henning Kagermann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE POST-22.64%43 401
UNITED PARCEL SERVICE2.22%104 790
FEDEX CORPORATION-1.04%65 667
EXPEDITORS INTERNATIONAL OF WASHINGTON14.41%12 903
YAMATO HOLDINGS CO., LTD.46.51%12 536
SG HOLDINGS CO LTD--.--%7 447