Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Lufthansa Cargo erwartet weiterhin hohe Luftfracht-Nachfrage

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.08.2020 | 11:35

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa rechnet auch in einer längeren Corona-Krise mit einer hohen Nachfrage nach Luftfracht. Wichtigster Grund sei die auf absehbare Zeit deutlich geringere Zahl an Passagierflügen, die sonst auch viel Fracht mitnehmen, sagte Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Er rechne daher für die kommenden Monate mit einem deutlichen Nachfrage-Überhang in der Luftfahrtbranche.

"Innerhalb von zwei Wochen war die Hälfte der Kapazität weg", beschreibt Gerber die heftige Marktstörung durch die Pandemie im März. In den Bäuchen (englisch: bellies) der Passagiermaschinen war bis dahin etwa die Hälfte der globalen Luftfracht befördert worden. Gleichzeitig seien die Bestellungen von bestimmten Gütern wie medizintechnischer Ausrüstung oder Schutzmasken sprunghaft gestiegen, so dass sich auf bestimmten Verbindungen die Frachtraten stark erhöht hätten.

"Auch jetzt sind die Preise im Markt höher als sie vorher waren, einfach weil so wenig Kapazität da ist", sagte Gerber. Trotz höherer Preise sei das Geschäft aber kein Selbstläufer: "Wir haben einen Kostenapparat für 100 Prozent der Kapazität, fliegen aber nur etwas mehr als 60 Prozent bei sehr guter Auslastung unserer Laderäume."

Die Übernachfrage nach medizinischer Ausrüstung sei vorbei, berichtete der Manager. "Was da jetzt benötigt wird, geht wieder aufs Schiff. Der Einsatz von Passagierflugzeugen als Frachter, die schnell sogenannten Prachter, lohnt sich für uns nicht mehr." Die Lufthansa-Gruppe hatte laut Gerber zwischenzeitlich mehr als 20 ungenutzte Passagierflugzeuge im Fracht-Einsatz. Zu gleichen Kosten haben diese Flugzeuge aber nur ein Viertel der Ladekapazität herkömmlicher Cargo-Maschinen.

Das Fehlen der Passagier-Verbindungen macht sich auch im derzeitigen Netzangebot der Lufthansa Cargo bemerkbar. "Die Fracht-Hotspots dieser Welt wie Tokio, Chicago, Shanghai erreichen wir alle so hochfrequent wie das sein muss, aber manchen auch noch interessanten Ort können wir im Moment eben nicht anfliegen. Da müssen wir manchmal passen", berichtet Gerber. Ziel sei ein stabiles und möglichst dichtes Netz. Aber es fehlten dauerhaft 40 Prozent der Kapazität, so lange sich der interkontinentale Passagierverkehr nicht erhole.

"Ein voll besetzter Belly-Markt wie vor der Krise wird so schnell nicht zurückkommen", sagte Gerber. "Wenn dann Frachtnachfrage in andere Orte besteht, könnte es durchaus zu einer kleinen Renaissance reiner Frachtmaschinen kommen." Auf mittlere Sicht bleibe das Platzangebot selbst bei einer schrumpfenden Exportwirtschaft deutlich kleiner als die Transportnachfrage. Über zusätzliche Frachtmaschinen bei Lufthansa sei aber noch nicht entschieden.

Beim Wiederanlauf der Industrieproduktion könne es an vielen Stellen zu kleineren Störungen kommen, die schnell behoben werden müssten, meinte der neue Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Unvorhergesehene Ereignisse seien in aller Regel günstig für die Luftfracht. "Da nützt es nichts, wenn sie eine Order für ein paar Container rausgeben, die dann acht Wochen später ankommen."

In dem vom Staat mit Milliardenhilfen geretteten Lufthansa-Konzern muss aber auch die Cargosparte sparen, trotz der vergleichsweise guten Geschäftslage. Schon vor Corona war ein Programm gestartet worden, um die Mannschaft von 4500 Menschen um 500 Stellen zu verringern. Das werde weiter umgesetzt und durch flexible Kurzarbeit ergänzt.

"Wir arbeiten natürlich kurz, wo das Volumen fehlt", schilderte Gerber die Lage. "In München gibt es eine reine Belly-Flotte, da wird aber derzeit wenig geflogen, also wird dort stark kurz gearbeitet. In Frankfurt fliegen die ganzen Frachter, da kann man mit Kurzarbeit weniger erreichen. In China brummt das Geschäft, an einzelnen Stationen in den USA wird gar nicht geflogen. Wenn die Bellys Schritt für Schritt zurückkommen, nehmen wir auch die Kurzarbeit wieder zurück."/ceb/stw/DP/zb


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
09:51Ufo-Mitglieder nehmen Kabinen-Sparpaket bei Lufthansa an
DP
14.08.RKI setzt Spanien samt Balearen auf Liste der Risikogebiete
DP
14.08.KREISE : Spanien mit Mallorca nun Corona-Risikogebiet - außer Kanaren
DP
14.08.KREISE : Spanien außer Kanaren Corona-Risikogebiet für deutsche Urlauber
DP
14.08.Kroatien kämpft mit steigenden Corona-Zahlen - Reisewarnung aus Wien
DP
14.08.Neues Hoch bei Corona-Infektionen in Kroatien
DP
14.08.Österreich verhängt Reisewarnung für Kroatien
DP
14.08.Corona-Zahlen auf Mallorca steigen - Reisewarnung möglich
DP
14.08.Barclays belässt Lufthansa auf 'Underweight' - Ziel 4,30 Euro
DP
14.08.VERBRAUCHERSCHÜTZER : Kostenloser Reiserücktritt bei Gesundheitsrisiko
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
14.08.LUFTHANSA AG : Receives a Sell rating from Barclays
MD
14.08.AIRBUS : Gets Order for Two A321LR Jets From Lufthansa Technik
DJ
13.08.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa halts talks with union on staff cost cuts
RE
11.08.Germany mulling requests from at least 14 firms for state aid
RE
07.08.Thousands of BA staff to lose jobs as airline pushes ahead with cuts
RE
07.08.Thousands of British Airways staff to lose jobs as airline pushes ahead with ..
RE
07.08.TODAY'S LOGISTICS REPORT : Beirut's Shock Waves; Vaccine's Painful Priorities; A..
DJ
07.08.European Companies Continue Reinstating Guidance Amid Coronavirus Uncertainty..
DJ
07.08.LUFTHANSA AG : UBS gives a Sell rating
MD
07.08.LUFTHANSA AG : Berenberg gives a Sell rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 17 653 Mio 20 901 Mio -
Nettoergebnis 2020 -4 844 Mio -5 736 Mio -
Nettoverschuldung 2020 12 289 Mio 14 550 Mio -
KGV 2020 -0,99x
Dividendenrendite 2020 0,14%
Marktkapitalisierung 5 156 Mio 6 100 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,99x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,60x
Mitarbeiterzahl 129 356
Streubesitz 82,1%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 5,57 €
Letzter Schlusskurs 8,63 €
Abstand / Höchstes Kursziel 63,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -35,4%
Abstand / Niedrigstes Ziel -94,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Martin Koehler Member-Supervisory Board
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-47.43%6 100
DELTA AIR LINES, INC.-50.50%18 232
RYANAIR HOLDINGS PLC-17.19%15 621
AIR CHINA LIMITED-32.74%13 595
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-26.34%11 319
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.-58.93%10 592