Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

Daimler baut Stellen ab und senkt Investitionen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.11.2019 | 10:03
Daimler AG's annual news conference in Stuttgart

Der neue Daimler-Chef Ola Källenius will mit einem Sparprogramm den Autokonzern bei wachsendem Gegenwind von Klimaschutzzielen und schwachen Märkten auf Kurs halten.

Die hohen Kosten zum Erreichen der Reduktionsziele für den CO2-Ausstoß erforderten mehr Effizienz und schlankere Strukturen im ganzen Unternehmen, erklärte Källenius am Donnerstag zum Auftakt des Kapitalmarkttages in London. Daimler will die Kosten durch Personalabbau und weniger Ausgaben in der Produktion in den kommenden drei Jahren um mehr als anderthalb Milliarden Euro senken. Der Wandel zu Elektroautos werde den Gewinn in den kommenden beiden Jahren belasten, so dass die Pkw-Tochter Mercedes-Benz Cars und Vans auf dem niedrigen Renditeniveau von vier Prozent verharren könnte. An der Börse waren die Aktien des Autokonzerns am Vormittag mit einem Minus von gut drei Prozent größter Verlierer im Dax.

Bei Mercedes-Benz Cars und Vans sollen die Personalkosten bis Ende 2022 um mehr als eine Milliarde Euro sinken. Dazu sollten sowohl im Management als auch außerhalb der Produktion Stellen abgebaut werden. Um wie viele Stellen es geht, teilte Daimler nicht mit. Nach Informationen des Betriebsrates sind zehn Prozent der Führungskräfte oder 1100 Management-Positionen betroffen. Mit den Arbeitnehmervertretern werde verhandelt, um den Abbau "so verträglich wie möglich" zu gestalten, erklärte das Unternehmen. Betriebsrats-Chef Michael Brecht hatte Widerstand gegen "sinnloses Kostenschrubben" angekündigt. Für die rund 170.000 Beschäftigten in Deutschland hatte der Konzern bis 2030 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, um die Beschäftigten für die Umwandlung von Daimler in eine Holding mit drei eigenständigen Töchter-Aktiengesellschaften zu gewinnen.

Der Premiumhersteller hatte Investitionen sowie Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den vergangenen Jahren dank satter Gewinnsteigerungen massiv hochgefahren. Jetzt läutete Källenius die Wende ein. Investitionen und Entwicklungsausgaben sollten auf dem Niveau von diesem Jahr eingefroren werden und mittelfristig sinken. Dennoch werden die Renditeziele von Mercedes-Benz Cars und Vans noch länger auf einem niedrigen Niveau verharren. Für 2020 und 2021 sei eine Rendite von mindestens vier Prozent zu erwarten. Ab 2022 könnten es mehr als sechs Prozent sein, jeweils bereinigt um Einflüsse durch Zölle der USA oder Chinas. Anfang des Jahres war Daimler noch davon ausgegangen, bis 2021 wieder auf eine Rendite von mehr als acht Prozent zu kommen.

Auch im Lkw-Geschäft in Europa sollen die Kosten bis Ende 2022 um 550 Millionen Euro sinken, davon sollen 300 Millionen Euro durch sinkende Personalausgaben hereingeholt werden. Bei Daimler Trucks & Buses soll die Umsatzrendite 2020 mindestens fünf Prozent betragen nach sechs bis acht Prozent in diesem Jahr. Bis 2022 soll sie auf mindestens sieben Prozent klettern.

Der Dax-Konzern will zugleich die Nettoliquidität auf mehr als zehn Milliarden Euro erhöhen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
06.12.Starkes Zeichen vom US-Arbeitsmarkt bringt Börsen in Schwung
RE
06.12.Aktien Frankfurt Schluss: US-Jobdaten treiben Dax über 13 100 Punkte
DP
06.12.WOCHENAUSBLICK : Anleger warten auf Antworten bei Brexit und Zollstreit
DP
06.12.Aktien Frankfurt: Starke US-Jobdaten treiben Dax wieder über 13 100 Punkte
AW
06.12.'WINNTI'-HACKER : Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffswelle
DP
06.12.Aktien Frankfurt: Dax leicht im Plus - Anleger bleiben vorsichtig
AW
06.12.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax moderat im Plus - Anleger bleiben vorsichtig
DP
06.12.BMW profitiert von China und Stadtgeländewagen - Schub im November
AW
06.12.BÖRSE ZÜRICH : Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
06.12.THYSSENKRUPP IM FOKUS : Neuer Sanierungsversuch mit ungewissem Ausgang
DP
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
08:44US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer
AW
06.12.Osram wird österreichisch - Übernahmeversuch von AMS erfolgreich
DP
06.12.Millionen-Bussgeld gegen Deutsche Bank nach Geldwäsche-Razzia
AW
06.12.Französischer Finanzinvestor steigt bei Versorger EWE ein
RE
06.12.Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Bank nach Geldwäsche-Razzia
DP
06.12.LUFTHANSA : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG
PU
06.12.Russland will an Gas-Transit durch Ukraine festhalten
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
05.12.Global Stocks Tick Up as China Stokes Trade Optimism
DJ
04.12.Global stocks rally on renewed trade talk optimism, yields rise
RE
04.12.Stocks rally on renewed trade talk optimism, yields rise
RE
02.12.Dollar, stocks slide on Trump tweets, dour PMI data
RE
02.12.Dollar, stocks slide on Trump tweets, dour PMI data
RE
02.12.Weekly market update : An equilibrium orchestrated by central banks
02.12.MARKETS : stocks rally on data boost
RE
28.11.LUFTHANSA : Labour talks with Lufthansa end without results - cabin crew union
RE
27.11.EUROPA : Trade and Brexit deals could push European stocks to record highs - Reu..
RE
26.11.Stocks, oil prices edge up on trade talk optimism
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Top / Flop DAX
INFINEON TECHNOLOGIES AG20.04 verzögerte Kurse.4.04%
RWE AG26.19 verzögerte Kurse.1.99%
THYSSENKRUPP AG11.565 verzögerte Kurse.1.89%
LUFTHANSA GROUP AG17.02 verzögerte Kurse.1.46%
BMW AG73.79 verzögerte Kurse.1.35%
FRESENIUS SE & CO. KGAA49.42 verzögerte Kurse.-0.85%
WIRECARD AG115.15 verzögerte Kurse.-1.50%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA64.68 verzögerte Kurse.-1.64%
Heatmap :